Dieser Blog………

Hervorgehoben

******UPDATE************UPDATE************UPDATE**************

********************************************************************

…..geht wieder Online….. Nach langen überlegen, habe ich mich entschlossen, den WordPress Blog wieder zu reaktivieren, da ich mit diesem Blog offensichtlich mehr Mennisken erreichen kann, als ich es mit dhiud im Moment tu…
Offenbar ist es noch nicht ein „Flächenfeuer“ geworden, das ich auf der Website
https://www.dhiud.de für euch ein „zuhause“ geschaffen habe..  😉

Im Moment, im Hintergrund arbeite ich noch an einigen Ideen zu neuen Artikeln, die ich demnächst hier wieder online zu stellen Gedenke, und auch Zeitgleich auf dhiud.de!

In diesen Sinne, ein paar alte Artikel werde ich wieder Online stellen, es wäre schön, wenn man sich wieder schreibt?!

Lieben Gruß

 

Eli

—————————————————————————————————————————————–

Seit 2015 ist meine IDEE zur einer eigenen Website endlich Online!!!!

Wir sind ab sofort unter der Adresse https://www.dhiud.de erreichbar!

Viele von euch sind schon bei uns auf dhiud.de zuhause, viele fehlen noch…

Ob als Kommentator, Blogger…Ob es um Freie Energie, Radiobasteln, HiFi, Mythologie geht, egal was, schreibt mich unter tecuteli@yahoo.de an, nennt mir eure Idee zu eurem Blog, und dann kann es los gehen!

Eines vorneweg, unseriöße Blog-Ideen werden gar nicht erst veröffentlicht….

Die Hoch Lichter:
Die Website hat ein Forum, Chat, alle (!) Artikel von ERHARD LANDMAN, sein Buch „Weltbilderschütterung“, und, und, und!

 

Dann den bekannten Blog der Kollegen von „Fossilien der Götter“,
der Blog des TE CUT ELI, einen Blog über die Pyramide vom Sternenfels,
und vielem mehr!

Aber…. So ganz ohne eure Hilfe geht es leider nicht….

 

Wir, ich, wollen euch eine tolle Website geben, auf der Ihr die Informationen
finden werdet, um weiter zu kommen…

Alles was an Serverkosten ect. kommt, stemme ich PRIVAT..

Aber immer diese „euronen“…. 🙂

Bei PAYPAL unter der EMAIL > tecuteli@yahoo.de < könnt IHR alle einen entgeltlichen Beitrag für das Projekt geben, jeder so viel wie er kann, jeder soviel er möchte, niemand muss, oder wird dazu gezwungen werden! Leider gibt es keine andere Möglichkeit des Spendens, ich bitte um Verständnis.. Statt „Euronen“ darf es auch gerne eine Beteiligung in Form von Admin/Moderator Funktion oder die Verbesserung der WEBsite unter der Mitarbeit des Admis´s sein!

Ich gebe euch mein Wort, das diese Gelder ausschließlich für den Betrieb des Servers, der Wartung, Strom, usw. verwendet wird!

Als Belohnung: wird jeder auf der neuen Seite erwähnt werden (sofern dies gewünscht ist), der mit geholfen hat, der Wahrheit zum Sieg zu verhelfen, und den ELITEN das Genick zu brechen!

Ich zähle auf euch!

Macht meinem „klick Zähler“ auf https://www.dhiud.de mal so richtig Angst!!!!  🙂

Ich zähle auf euch!

TE CUT ELI im Namen aller Mitwirkenden auf Dhiud.de

 

 

 

Snap_2015.12.08_00h42m44s_002

Advertisements

Der Tod, ist nicht…

 

…das Ende:

Ashampoo_Snap_2018.10.12_19h25m13s_001_

Es ist der Anfang vom Leben..

 

NACHRUF:

InkedErhard-Landmann-Traueranzeige-a50f346d-2978-4d40-a6be-101121f3a46d_LI_ä

 

Nun, durch Zufall, habe ich erfahren müssen, das Erhard im Februar 2018 in die
eo EA gegangen ist… Ich wusste schon seit längerem, das er Gesundheitlich angeschlagen gewesen ist…

Am 25.02.2018 hat ihn der Bolon Yokte eingeladen, auf seine Firakotscha zu kommen,
um mit ihm Pac All zu diezen, zu den Auen im Alla…

Aus gegebenem Anlass ein kleiner Nachruf:

Erhard hat mich im Jahre 2011 zur Sprache gebracht.
Wie viele auch von euch?!

Zur Deutschen Sprache. Deuter..Erklärer…Tiut…Dhiud…

Zum althochdeutschen. Mennisken… Sunga Ringa…

Zur TE OD IS SPRAHA… Por Ea ramen… E sus…..

Zum nachdenken. Zum suchen.. Zum finden..Manchmal auch zum: Aufgeben..

Zu diesem Blog hier.

Zur meiner Website https://www.dhiud.de

Zu meinem Namen: TE CUT ELI.

 

Lieber Erhard, an dieser Stelle:

Danke für deinen unbändigen Willen, die Wahrheit unserer Ahnen, ans Licht der Wahrheit gelangen zu lassen! Nicht das verlogenen Geschichtsbild, das man uns beibringen möchte, sondern eine Welt, in der es genug zu Essen für ALLE gab, Wohlstand, keinerlei Kriege, keine Religionen gab… Frieden..

Das war, so denke ich, deine Vorstellung vom Gott der Angeln und Sachsen: E LI..?!
Leider hast du nie deine Meinung dazu kundgetan, wie du den Eli gesehen hast….

Danke, das du dir in fast 40 Jahren die Mühe gemacht hast, all das zu sagen, was zu sagen war… Danke, das du den Hohn ertragen hast, die Geduld hattest, den Menschen versucht hast, das althochdeutsche näher zu bringen.

Es stimm mich zwar traurig, macht mich dennoch stolz, das nun ich der wohl einzigste bin, der dein Lebenswerk weiter führen werden wird. Sei dir eines versichert:

Ich werde da weiter machen wo du gezwungen wurdest auf zu hören….!
Mit der Hochachtung, die dir im Leben nicht zu Teil werden durfte!

Bis zu meinem letzen Atemzug werde ich nach dem Eli suchen, seinen Botschaften..

Mögest du nun da, wo du auch immer bist, all die Wahrheit sehen, die du im Irdischen
„Weltbilderschütternd“ uns nahe bringen wolltest, die du dein Leben lang gesucht hattest…

Ich bin mir sicher, ziemlich sicher, das dich der Bota, der Lahmbat, der Bolon Yokte,
der E Gypt, dir nun alles zeigen wird!

Fantastische Stere, riesige Ror´s, mächtige Gal´s , tausende Kaballa´s, den Stern May,
die Ra Pan Ui, den Weg zum Aldebaran, die Frauen vom Fe….und die vielen, vielen Auen: Od und Ang, Kor und Hun, dort draußen, in der eo EA…

Leider, leider, konnten wir uns niemals treffen, hatte es immer vor dich zu besuchen..
und die wenigen male, die wir über Email Kontakt hatten..

Erhard, du hast mir dein Buch „Weltbilderschütterung“ 2011 geschickt, und mich, den Eli, auf ein Abenteuer geschickt das noch lange nicht zu Ende ist, und dafür möchte ich ich dir aus vollem Herzen sagen:

DANKE!

Meine Reise mit der TE OD IS Spraha:
Sie ist noch lange nicht zu ENDE!

TE CUT ELI

Lebendig beseeltes,
3 dimensionales Wesen mit freiem Willen geborener: Mensch

Kai Michael L.

Zu seinen Artikeln geht es hier.

Zu seinem Buch „Weltbilderschütterung“ geht es hier.

Zu Wissensgemeinschaft der althochdeutschen Sprache geht es hier und hier

 

Wer mag, darf sich in den Kommentaren, die als Kondolenz dienen mag, eintragen.

Unpassendes wird nicht veröffentlicht und gelöscht!

Ein neues Diskussionsthema..

…um die so genannte „PESTIS“  („Seuche ist“) im Mittelalter des 13 Jahrhunderts…

Da ich ja Dr. Hamer verstanden habe, ist mir bei der Pest einiges klarer als davor, bevor ich Hamer kannte..

Ich habe mir davor, immer die Frage gestellt, warum mussten bis zu Hundert Millionen Menschen (und mehr) im Mittelalterlichen
Europa ab 1290 sterben, wer hatte da ein Interesse daran, wer profitierte davon, was war der Auslöser??

Ja, es gibt und gab ja dieses „Bakterium“ das auf Flöhen sitzt… NEIN! Das ist HUMBUG! (..in meinem Verständnis…)

Zuvor erst mal ein paar Begrifflichkeiten, etwas was „benötigt“ wird, damit „Menschheit“ (ohne „Pest“ und ähnliches) funzt:

Erstens: Hygenische Umstände

Zweitens: Sauberes Wasser und Zugang zu selbigen

Drittens: Essen in ausreichender Vielfalt

Viertens: „Platz“ um sich zu vervielfältigen, keine Kriege, Konflikte, oder ähnliches…

Fünftens: Ein „Dach über dem Kopf“ (egal in welcher Ausführung) für den Winter bzw. als Schutz vor Tieren und dem Wetter

Ich behaupte nun:

Irgendwer hat irgendwann ein „Experiment“ gestartet, anderst lässt es sich sonst nicht erklären…
(Bitte verschont mich mit „Pestfloh oder Bakterium“ und dergleichen! Sie sind NICHT der Auslöser!)

Es soll ja auch, Gerüchte halber, „fliegende Gebilde“ gegeben haben, die in manchen Landstrichen umher flogen vor bzw. während der Pest.. Ich habe auch mal ein Mittelalterliches Bild darüber gesehen, finde es aber zur Zeit nicht… Wer es findet, bitte in die Kommentare bringen!

Frage hierzu: Wenn es diese Gebilde gab: Was war der Zweck Ihrer Mission?
Noch mehr Tote? „IMPFEN“ (auch hier bitte: verschont mich damit!) der ich nenne sie mal „anderen“, also nicht der Menschen, sondern…

Nun zu meiner Erkenntnis, die ich durch Hamer erlangt habe, und die ich euch darlegen möchte:

Im ganzen betrachtet: Die Pest ist/sind und waren mehrere Konflikte!

Erstens: Hygienische Umstände = waren im Mittelalter geprägt von Meterhohem Kot und Urin in den Straßen der Städte! Allein schon dieser Gestank, von verfaulendem Dreck, Essensresten, Unrat, Tierkadavern… Daraus resultierender Konflikt: Ekel! (..habt ihr schon mal vor lauter Ekelgefühl, nen „Herpes“ bekommen?! Dämmerts??) Auf dem Dorf bzw. Land zwar auch, hier gab es aber nicht so immens hohe Tote wie in den Städten meiner Erkenntnis nach, da man hier „einfacher“ lebte und andere Strategien zum Überleben hatte…
Zudem waren bauern schon immer in solchen Situationen Selbstversorger, denkt mal an den WW2, wie viele Städter aufs Land sind, Aufgrund des mangels an Fleisch, Eiern, Milch usw..

Zweitens: Wasser = war zu der Zeit nicht gerade „frisch“ und „sauber“ zumindest in den Städten = Brunnen!
Daraus resultierender Konflikt = Existenz- und Todesangst! In den Dörfern waren meist Bäche, Seen oder Flüsse in der Nähe, deren Wasser war bei weiten nicht so verdreckt, wie es der Rhein in den 70igern war!

Drittens: Essen = da es den „zehnten“ gab, musste ja alles gute, frische und saubere Essen, ab gegeben werden an den Adel/König/Kirche = daraus resultierender Konflikt = Existenz – Verhungerungs und Todesangstkonflikt!
(…um das eigene Leben!) Der angefaulte, verschimmelte Rest, durfte die Land-Stadtbevölkerung „behalten“… Ekel hoch zehn!

Viertens = wenn es keine „gesunden“ Männer und Frauen mehr gab, man Kinder unter den unhygenischsten Umständen „zeugte“ und auch gebar, (…..ja es war Mittelalter, von „duschen“ und „Seife“ oder gar „MEDIZIN“ hielt man nicht viel…) um seine Gene in die nächste Generation gab, mit all den Konflikten in die DNA programmiert, dies ist ja mittlerweile bekannt….

Daraus resultierender Konflikt = Todesangst und Existenzangst…

Fünftens: Wer kein Haus, Unterstand oder Hütte oder vergleichbares hatte, war dem Wetter, wilden Tieren wie Wölfen und Bären, Hilf- und Schutzlos ausgeliefert, gerade die eisig kalten Winter des Mittelalters haben hier einige Tote gefordert. Resultierender Konflikt daraus: Existenzangst, Todesangstkonflikte..

Sechstens: Die Kirche, Magie, Dämonen, Hexen = Daraus resultierender Konflikt = Todesangstkonflikte!

Gerade die Kirche in Rom, mit Ihren Drakonischen Bestrafungen wie dem „Fegefeuer“ und der „HÖLLE“, mit Ihrer Geburtenkontrolle, genannt „EHE“, dem Adel/Königen die den ersten F..k mit der Braut verbringen durften in manchen Gegenden siehe „Ius primae noctis, das „Recht der ersten Nacht“ oder auch hier in BRAVEHEART!, haben Ängste geschürt. Dazu kamen noch die Angst vor dem unbekannten, Dämonen und MAGIE, waren allgegenwärtig, Hexen waren böse und konnten dich töten (man glaubte daran!).

Die Angst, als „HEXE oder KETZER“ auf dem Feuer zu verenden, oder durch MAGIE zu sterben…. Versteht ihr/du es??

Ein wichtiges Element darf man bei dieser ganzen Sache niemals vergessen oder unterschlagen:

Siebtens: DIE MENSCHLICHE PSYCHE! 

Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie ein Mensch des Mittelalters gedacht, gefühlt, verstanden hat, haben muss…

Mit all der Angst, vor der Kirche, der Natur, Dämonen, Hexen, MAGIE…..

All diese Faktoren, Ekel, Angst, Hunger, Kälte haben eine, in meinen Augen „massen Psychose“ ausgelöst, die wir heute unter dem Namen „PEST“ kennen… Denn stellt euch mal vor: ihr habt immer zu Essen, sauberes Wasser, ein Dach überm Kopf, eurer Nachwuchs wächst und gedeiht, alles ist Friedlich, es geht seinen gewohnten Weg.. und dann irgendwann…ihr müsstest schimmeliges Brot essen, das wenige an Erzeugnissen an die Herrschaften abgeben („ZEHNT“) schales Wasser trinken, und jeden Tag seht ihr die Nachbarn, die schon so komische Beulen am Körper haben, denen das Fleisch von den Knochen fällt, nun geht mal in euch: was würde das mit euch als Wesen, als MENSCH in eurem innersten machen??

Richtig!

Entweder: Ihr bekommt die „PEST“ (resultierend aus dem „gesehenen“ und erlebtem) oder Ihr bekommt sie NICHT! (Zudem: Wir wissen alle, was passieren kann, wenn wir verschimmeltes oder verdorbenes Essen/Wasser zu uns nehmen… Dies ist ein weiterer Umstand, der der PEST solch einen Schrecken gab, die Blut spuckenden Menschen, offene Wunden, Eitrige Wunden, ausgelöst durch das verdorbene Essen/Trinken usw..usw…) Dies hat mit der unterschiedlichen Konditionierung im Kindesalter zu tun!

Dennoch:

Fakt ist: jeder Mensch, jedes Tier, ja sogar Pflanzen haben immer die WAHL darüber:

LEBE ICH, oder WERDE ICH STERBEN!

Frage an dich/euch: Welchen Weg würdest DU, ja DU, im Jahre 1290, oder 1347-52 gegangen sein, gehen??

Welchen Weg schlägst du im Jahre 2018 ein, wo doch alles so Herrlich da ist.. Aldi, Lidl, Edeka…. Voller Kühlschrank! Hunger? Ich hol mir was! Durst? Ne Cola, bitte schön… Wasser? Am Hahn aufgedreht, herrlich dieses Wasser!

Und eines Tages dann: kommt Krieg, eine Katastrophe, ein Ereignis, eine Naturgewalt…

WELCHEN WEG?! Links oder rechts?? Tod oder Sterben??

Ich weiß eines, nicht alles, resultierend aus den obigen Fakten sage ich euch:

Würde so was wie der „schwarze Tod“ in 2018 passieren, mit all dem Ekel, die Angst, Überlebensängste, Todesängste…. (EBOLA ist eine solche Form dieser Konflikte = TODESANGST!)

Denkst mal an den WWII als viele tausende Menschen, Flüchtlinge wie auch Einheimische, speziell  aus den Ostgebieten „TB“ hatten…
Davor gab es TB nicht! Weiß man aber über die Todesängste und Paniken, die diese Menschen auf der Flucht erleiden mussten, das Elend was Sie sehen musste, die Schande die Ihnen angetan wurde, der Hunger, die Kälte, nicht zu Wissen was morgen ist…

Als alle diese Menschen, nach der Flucht (im inneren, vor sich selber, kann man nicht fliehen!) zur „inneren Ruhe“ kamen, sie sich nicht mehr fürchten mussten, es Essen und Trinken gab, ein Dach über dem Kopf für die meisten, alles anfing sich wieder zu „normalisieren“..

Brach „TB“ aus……

So war das schon immer!

Eine Reaktion in der Natur, in unserer Realität, erzeugt IMMER eine Gegenreaktion bei uns Menschen!

Du willst MEIN LAND? = KRIEG!
Du willst MEIN ÖL? = KRIEG
Du willst meine FRAU? = KRIEG
Was sieht der REST? KRIEG, TOD, ELEND, BLUT, LEICHEN = Konflikte….

In diesem Sinne!

Seid friedlich zu JEDEM MENSCHEN, lernt zu überleben in der Natur, Bücher darüber gibt es genug, wisst, wo Ihr Wasser findet, was Ihr im Wald essen könnt, was Giftig ist und was nicht, was MEDIZIN ist, legt Vorräte mindestens für 5 Monate an, wenn ihr könnt… Und auch Dinge zum tauschen….

Euer

TE CUT ELI

…geschrieben, obwohl im Urlaub..  :)

 

Ich hatte da eben eine..

..Idee zu den RUNEN und deren Symbolik.

 

Mir wurde eben wie durch einen Geistesblitz was bewusst..
Da ich ja vor einigen Jahren erkannt hatte (https://www.youtube.com/watch?v=TeGKvLK_RUU&t=1s) das RUNEN in 3D geschrieben sind/wurden, und auch der Mensch ein 3 Dimensionales WESEN ist..

Kann es da nicht auch sein, das RUNEN deswegen in 3D verfasst wurden, weil Sie nur von „3 Dimensional denkenden Menschen/Wesen“ auch gelesen und geschrieben werden konnten, sprich von den damaligen DRUIDEN und den NORDISCHEN Völkern???

Kann es sein, das RUNISCH, mit der Zeit immer mehr verkam zu einer „gewöhnlichen“ Schrift und Sprache???

Dazu fällt mir noch ein..

Slwawische Sprachen =
„Sklaven“ Sprache, aus dem All?

Romanische Sprachen =
Ruim Luit, aus dem „All“!

Gailic = Keltisch = aus dem All!

Tiut Spraha = deuter, erklärer,
auch aus dem All…

Runisch, Phönizisch, Mesopotanisch, Keilschriften, Hyroglyphen, Maya/Inca/Azteken =

„3D“ Sprache, Schrift und Verständnis…?!
(Ja, mit Sicherheit!)

 

Hmmmm

 

Ich bitte mal um Meinungen dazu…

Hannibal…..

….nein nicht der „Lector“…

 

Ashampoo_Snap_2018.05.27_13h44m21s_001_.png
(Quelle)

Diesen hier:

hannibal

Antike Münze vorgeblich mit dem Abbild Hannibals (in Gestalt des punischen Gotts Melkart, der Herakles entspricht) (Quelle)

Einleitung:

Ich lag schon im Bett, und war am reflektieren von gelesenem, da kam es mir in denn Sinn, wie als wenn Zeus mit einem Blitz nach mir geworfen hätte eine Spontane Frage, zum Leidwesen meiner Frau, die mich unsanft spüren ließ, wenn SIE schläft will Sie schlafen!!  He he! 😉 Nun, eine schlafende Göttin darf man nun mal nicht wecken!  🙂

800px-Jupiter_Smyrna_Louvre_Ma13,_Ausschnitt

(Quelle)

Ich stellte mir also Folgende Frage:

Wieso nahm Hannibal den beschwerlichen Weg über die Alpen nach Rom, wenn er doch das vom damaligen Mauretanien, sprich Nordafrika, was ja Römisches Gebiet war, über das Meer fahrend nach der Südspitze, also am Stiefel, Richtung Rom marschiert wäre, einfacher gehabt hätte???

hannibals route

(Bildmaterial im folgenden: Quelle Google Earth)

Auch hier war Römisches Reichsgebiet, allerdings hätten Boten, Wochen nach Rom gebraucht… Taktischer Vorteil?!?!?!

Er hätte auch in Kathargo ins Boot steigen können und in Neapel wieder an Land gehen, aber offensichtlich hatte er keinerlei Schiffe solch einer Größe und Traglast zur Verfügung… Also, es blieb der Landweg…. Stellt sich eine weitere Frage:

Wie kam er von Africa nach Europa??? War da noch eine Landbrücke bei Gibraltar,
die er „trockenen Fußes“ bei Ebbe mit vermutlich 100.000 Mann überqueren konnte???

hannibals route.png

Hier wäre das Heer garantiert aufgefallen…

Frage:

Wo sind die Elefanten Skelette die auf dem Weg umkamen?
Wo die/des Heerlager´s von seinen angeblichen 50.000 Mann starken Heer
auf dem Weg nach Rom???

Wo sind die Reste vom Heerlager (50.000-100.00 Mann!),
sowie die Reste von:

Feldlägern (man wird ja nicht in einem Rutsch durchmarschiert sein!)
Feldschmieden – und Essen,
Feldküchen,
Abfallhalden,
Waffen, Speere, Rüstungen und
die Gräber der umgekommen Legionäre, von geschlachteten Tieren…

Es war dickster Winter, angeblich!

Und!

Wieso der beschwerliche Weg über die Alpen?? Von „hinten“????

Stellt sich mir die Frage: gab es in Europa, zu der Zeit, überhaupt Elefanten, wie wir sie
heute kennen aus Africa und Indien??? Muss es wohl, denn der Weg über das heutige Afrika oder Ägypten nach Europa ist doch auf dem „Landweg“ einfacher als die Dickhäuter über die Alpen nach Rom laufen zu lassen, um dort *Rom* an zu greifen???

Blitzgedanke!!

Mammuts!!!

Ja klar! Nur so ging das!!!! Die sind die Kälte in Europa gewohnt!!!

Es muss demnach: vor ca. 2.000 Jahren, vermutlich hoch im Norden Europas, noch lebende Mammuts gegeben haben, Norwegen, Schweden (…), oder aber auch in Deutschland, Sibirien…

Die zu holen, das Heerlager bis dahin voraus zu schicken, mit denen dann, und 50.000 – 60.000 Mann, von „hinten“ über Österreich oder die Schweiz, über die Alpen, nach Rom zu laufen, macht mehr Sinn, als sie von „vorne“ von Afrika o. Indien zu holen sich in Karthago zu sammeln, um dann damit von „vorne“ bzw. auch von „hinten“, über die Alpen laufen zu lassen……!

Und da man noch keine Elefanten kannte, geschweige denn Mammuts von Elefanten
unterscheiden konnte, waren Mammuts eben jene Elefanten, mit denen er nach Rom einmarschieren konnte???!!!! Mammuts sind ja Elefanten, nur ohne Haare! 😉

Denn ich bezweifel, das ein ausgewachsener „Afrikanischer“ Elefant die Kälte in den
Alpen überlebt hätte, oder gar tausende Kilometer Fußmarsch und und zich Hunderte Meter an Höhe in den Alpen!), denn wir wissen, es soll Winter gewesen sein!

Das wäre für mich: logistischer Unsinn!

Ich nehmen doch das, was ich vor Ort vorfinde! Eben Mammuts!

Oder waren die Alpen (das Elbenland!) zu der Zeit vielleicht noch nicht so hoch wie wir es heute kennen??? Gab es sie da überhaupt schon?????

Mir fällt spontan wieder der Film 10.000 B.C. ein….

 

 

Hat da die Hannibal Sage ihren Ursprung?!…..

 

Es grüßt euch recht Herzlich

DAR TE CUT ELI

 

Von den Indianern….

…..und der TE OD ISchen Sprache…

Wir wissen, was der Weiße Mann eines Tages erst entdecken wird.
Unser Großer Geist ist derselbe Gott. Denkt nicht, dass ihr ihn besitzt,
so wie ihr unser Land zu besitzen glaubt, denn das könnt ihr nie.
Der Große Geist ist der Gott aller Menschen, des Roten und des Weißen Mannes.
Dem Großen Geist ist diese Erde kostbar.
Die Erde zu verletzen heißt Gott zu verachten.“

Chief Seattle (ACHTUNG!!>>> sEAttLE!)

spirit

von TCE

Ein Mitstreiter, „der andere Eli“, brachte mich auf die Idee, diese Artikel für euch zu schreiben…

Auch ich hatte schon lange die Vermutung, durch Lesen alter Texte, und „angestochen“ vom Erhard Landmann, das die Sprache und die Kultur der Indianer Nordamerikas, eigentlich den Sachsen und Angeln zu zu orden sein müsste, viele Symbole und auch deren Mythen deuten ja darauf hin, wie zb. der Umstand, das „EV OT AHN“ (WOTAN) von den Göttern ja „beauftragt“ wurde, „Kulturen“ in AMERICA zu gründen, was er ja auch dann, Bienenfleißig getan hatte, in Süd- wie in Nordamerica!

Viele Ortsnamen in Südamerica erinnern daran wie „Paraquay“, „Uruquay“ usw..
Aber auch in Nordamerica findet man diese Namen…

In diesem Artikel soll es um die Indianerstämme Nordamericas gehen, und deren TE OD ISchen Namensherkunft und wie man Sie bei Ortsnamen, Totem´s, Städtenamen oder auch in Ihren Stammesnamen finden kann, wenn man bereit dazu ist, über den Tellerrand zu sehen…

Hier erst mal eine Übersichtskarte welcher „Stamm“ wo zu hause gewesen ist.
Das Bild stammt aus den Weiten des „www“.Karte gross_indianer

Wenn man sich diese Landkarte hier so ansieht,
kann man schon den ein oder anderen TE OD ISchen Ur-Sprung erkennen;
ein Name viel mir sofort auf:

„SANS ARC“! (Bildauschnitt)

Snap_2015.07.29_17h03m53s_007

Nun, also wenn ich richtig aufgepasst habe, und ich mit Hilfe Erhard Landmann´s Buch, Artikeln, und auch eigenen Erkenntnissen es richtig deute und lese, steht dort in diesem Bildausschnitt im schönstem
„TE OD ISch“= „sans arc“ = san(c) arc(che), es „sank (die) Arche“!

Welche Arche?
Na die der Sachen und Angeln,
oder eine der vielen anderen Fluggeräte des Gottes der selbigen, ELI..

Etwas weiter Östlich kann man „SANTEE“ lesen, was man mit „SAN(K) TE E“ übersetzten könnte, also es „ (es) sank (die Arche) der(s) LE“.

Snap_2015.07.29_17h10m57s_008

Im Osten Nordamerikas kann man den Namen „Choctaw“ lesen, das wenn ich richtig in Erinnerung behalten habe, nach Landmann´s Übersetzung die „Kost Aue“ (Aue der Versuchung, Paradies) heißen soll/könnte.

Snap_2015.07.29_17h12m40s_010

Etwas weiter im Süden, findet sich der Name „Tigua“..
Und auch hier wieder: „TI GUA“ was „die/das Gute/n“ (GUA..T) „die/das gute/n (Frauen und Männer)“ bedeutet, es ging wohl ein „t“ am Ende des TEOD Wortes „guat“ verloren.

Snap_2015.07.29_17h14m18s_011

Etwas weiter Südöstlich liest man
Snap_2015.07.29_17h15m34s_012

„LIPAN APACHE“ wobei >LIPAN< „li pan“ bedeutet, die „LI BAHN“,
also dort wo der Gott der Angeln und Sachsen gerne reist in der „Milchstrasse“ bzw. Galaxie!! (RA PAN UI = das LICHT DER HEILIGEN BAHN = MILCHSTRASSE!)

Ebenfalls kann man bei den Apachen den Namen „KICHAI“ finden, über das erste bin ich mir nicht sicher (TI ICH AY?), aber ein „AI“ ein „EI“förmiges Raumschiff kennt wohl jeder noch aus Landmann´s Artikeln?!

Snap_2015.07.29_17h22m21s_015

Etwas weiter oben im Nordwesten liest man „KOOTENAY“, was man in drei Wörter zerlegen kann: „KOOT“, „TE“ sowie, „AY“ das „N“ unterschlage ich jetzt mal, aber setzt man diese 3 TEOD Wörter zusammen, erhält man des TEOD Satz (KOOT TE AY) im heutigen Deutsch „TE KOOT AY“: „das Ei des Gott`s“… Ay könnte aber ein stark verfremdetes Wort für „AUE“ sein, und auch die „Gottes Aue“ würde Ebenfalls einen Sinn aus diesen Wörtern ergeben…

Snap_2015.07.29_17h19m56s_014

Auch liest man in diesem Gebiet „WALLAWALLA“…

Snap_2015.07.29_17h34m33s_016

Würde ich es nicht besser wissen, so lese ich auf den ersten Blick, das von den WICingern bekannte „WALL HALLA“!

Snap_2015.07.29_19h18m43s_023
(Quelle, www.)

Also die „WAHL HALLE“ (WALL(AW)HALLA) das ist mehr als nur ein Zufall?? Es könnte aber auch das TEOD (W)ALLA (W)ALLA bedeuten, was ALL-ALL heißen könnte, wieder ein Hinweiß! Waren die WICinger schon lange da, noch vor allen anderen, und vermischten sich mit den dort lebenden Menschen??? Oder kamen Sie als Angel und/oder Sachse aus den fernen Tiefen des Alles???

Auf der Insel, im Westen,

Snap_2015.07.29_17h35m44s_017

steht der TEOD Name „MAKAH“, was so viel wie „MACHER“ also „erbauer, erschaffer“ heißen könnte, und wie es auch Landmann schon schrieb, viele Götternamen haben immer einen „Erschaffenden“ Namen, wie „MAKE-MAKE“ usw… Gut, dort könnten jetzt Kanubauer gewohnt haben, die „maken“ ja auch was = Kanu´s! Also ist das mit den „MAKAH“ gar nicht so ab wägig, oder.

Gaaanz unten im Süden, fast schon in Südamerica liest man „KARANKAWA“!

Snap_2015.07.29_17h37m53s_018

„KARAN“ der „KARREN“ und „AWA“ was mit „AUE“ gleich zu setzten ist:
KARAN (TA) AWA, „der KARREN DA an der AUE“ (MEER).

Ist dort vielleicht ein „KARREN“ also ein Raumschifftyp mal „abgestürzt“?
Oder gingen hier Siedler mit einem „KARREN“ ähnlichen Gebilde an Land???

Bildet euch eure eigene Meinung dazu!

Und ganz oben, in der Kälte Nordamericas, sind die „Inouits“ zuhause.

inuit
(Quelle: www.)

Und hier, liebe Leser,  liegt eine Wortverdrehung vor:
es sollte uotinis“ heißen, ihre Sprache nennen Sie selber
Inuktitut, das ist (l)inku(a) tiut, die deutsche
Sprache“!
Noch Fragen??

Ach ja OTTAWA…

Snap_2015.07.29_17h46m33s_020
>OT AWA<
„Die Aue in oder bei der Galaxie OT“..
Planeten wurden früher auch gerne mal „AUEN“ genannt…

Aber auch in der Mytholgie der Indianer findet sich ein uns wohl bekannter „germanisch/nordischer“ Gott immer wieder!

Die Indianer nennen in den „großen Geist“ oder auch „MANITOU“…
Hier liegt ein sehr verzerrter Name eines Gottes vor,
den Ihr alle kennt:

„WOTAN“.

Wotan_by_Rabenwacht
Dies ist ein Bild von Manitou, nein Budha, Quatsch Wotan!
(Quelle: internet!)

„Wotan“

Wotan_by_Rabenwacht

ist aber auch gleichzeitig

„BUDHA“

1
(er wird bei den Ostasiatischen
Menschen auch der Sakya Muni“
der »sächsische Mönch« genannt!)
Googelt mal nach diesem Namen „Sakya Muni„!
Finden werdet ihr unter anderem das:

sakyamuni-buddha-200x309
(Quelle: Googel!, und JA DAS IST BUDHA = Bote = Eli!!)

Ein kleines Zitat aus „Weltbilderschütterung“:

Der große „Manitou“ bei den Indianern Nordamerikas enthält wieder das „Man cuot“, nur der Wotanzusatz ist hier verloren gegangen, aber wie wir bereits sahen, die „ani sazi“,
das „Volk Wotans“, war auch vorhanden.“ Danke Erhard.

Also unser Eli, Budha, Wotan, Odin, ist ja schon ein gerissener Cot, wa? Dort nennt er sich Budha, hier nennt er sich Wotan, den Indianern zeigt er sich als
Manitou, uns „Ger Mannen“ als ODIN, schon erstaunlich, ist er vielleicht ein Wechselbalg, der gute Eli??

Wir ihr gesehen habt, mit richtiger, ernsthaftiger Sprachforschung, kann man so einiges Aufdröseln, was auf Geschichtsverfälschung oder Dogtrimen zurück zu führen ist! Wie zb. eine Großgeräte Firma aus dem Frankenland, deren Schwergewichte ebenfalls >Manitou< heißen. (Scherz am Wegesrand!)

Snap_2015.07.29_17h56m01s_021
(Quelle: http://www.manitou-group.com/files/content/sites/manitou-groupe/files/CarouselHome/imagesHighRes/lead_manitou.jpg)

Wenn das obige mal keine „Gotteslästerung“ darstellt…   😉

Auch die Schamanischen Gesänge der alten Indianer, sind eigentlich gutes altes TE OD ISch, man kann heilen als Schamane (siehe hier http://elifonaot.q32.de/cms/doku.php?id=de:pub:2014:20141020:start), aber nur wenn man den Singsang, wie zb. in den Merseburger Zaubersprüchen, richtig anwendet!

Snap_2015.07.29_18h05m57s_022

Sicher, es gibt auch heute noch Schamanen, aber „Heilerfolge“ gleich welcher Art, rühren nur auf Zufälle der „richtig“ gewählten Tonlage, Schwingung ect. eines TE OD ISchen Heilspruches her, nicht mehr, nicht weniger!

Ach ja:

Snap_2015.07.29_16h15m59s_002
(Quelle www.)

Die Totem´s der Indianer Nordamerikas haben für mich nicht nur eine große Ähnlichkeit mit dem „Reichsadler“ einiger anderer Nationen, ist das Zufall Zufall?? Römer = Adler, Deutsches Reich = Adler (siehe Bild) :

 

Snap_2015.07.29_16h36m36s_004Snap_2015.07.29_16h38m47s_005

Eigentlich, unterwirft sich der freie Mensch nicht irgendeinem „TIER“, egal was die Urnationen verstanden (siehe hier: http://ichkunde.jimdo.com/wappen/), wenn Sie eine Fliegende Konstruktion sahen, und da sie es nicht beschreiben konnten (Carco-Kult), sondern es nur mit „ADLER“ als Symbol beschreiben konnten, weil sie dieses Tier aus ihrer Lebensumgebung gewohnt sind, bleiben solche Symbole nun mal übrig, der Mensch „unterwirft“ sich dem Tier, und der Rest besorgt dann irgendeine andere Systemmacht.. Traurig.. Auch könnte man sich denken, wenn man diese Totems so sieht: Torpedo? Rakete? Sendemast? Irgendeine Missverstandene „Götterhandlung“ die die Technisch unterlegenen nicht deuten konnten, nachdem die „Götter“ abgereist waren?? Eigentlich….

Ich schrieb Anfangs, das man auch viele Symbole unseres bereits bekannten „Eli`S“ auch hier in Nordamerika finden kann, zb. auf den besagten Totems.

Wie hier, ich habe das „E“ für euch markiert.

Snap_2015.07.29_16h31m21s_003

 

Zum Schluss eine Warnung:

Auch berichten zb. die Hopi – Indianer von UFO, nein eigentlich „SIFO“ Sichtungen, und Sie haben sogar, oh wunder, eine Prophezeiung:

»In den Tagen vor der Großen Reinigung werden seltsame Lichter am Himmel gesehen werden,

Snap_2015.07.29_16h48m55s_006
(Quelle www. der Pfeil soll das Reisen im All darstellen,
das Figürchen ist ein Hopi der in allem „rein“ ist, laut Erklärung..)

die das Volk der Hopi beobachten und sehen, ob sie noch immer dem Gesetz des Großen Geistes gefolgt sind (dem Willen des WOTAN, versteht sich, TCE)«, heißt es in einer der berühmten Hopi-Prophezeiungen, »diese Lichter werden dem Großen Weißen Bruder im Osten Bericht erstatten und ihm sagen, wann es an der Zeit ist, wiederzukommen. Wenn dann der Wahre Weiße Bruder wiederkehrt, wird alles, was sich bewegt, angehalten und der Mensch wird nicht in der Lage sein, sich über das Land zu bewegen. Waffen werden nutzlos. Ein freundliches Volk wird vom Himmel herunterkommen in das Land der Hopi.

Jene Hopi, die den Tag der Reinigung überleben, werden zu anderen Planeten reisen.«

Das, liebe Leser, sollte uns allen eine WARNUNG sein!

In diesem Artikel konnte ich nicht alles aufzeigen, was ich gerne möchte, ich hab so viele Ideen im Kopf, aber wenn mir noch was einfällt, wird dieser Artikel ergänzt oder erweitert!

Dir lieber „ELI“ wünsche ich viel Spass beim Lesen, und Dir Erhard Landmann, ebenso!

Kritik gern, aber kein, „das ist so falsch“, bitte Sachliche Diskusionen,
Fehler aufzeigen, damit ich mich korrigieren kann, DankE!

Es grüßt euch alle

TE CUT ELI

Kai Michael

Vom All…

..seiner Namensherkunft, und einem Herrscher der Maya´s,
der schon lange vor uns dort oben war!httpwww.suedtiroltirol.commediablickindietiefendes-weltalls,38001859.jpg

(Quelle http://www.suedtirol-tirol.com/media/blick-in-die-tiefen-des-weltalls,38001859.jpg)

Von TCE

Einleitung und Vorgeschichte:
Vor einiger Zeit, in einer bekannten FB Gruppe, in der ich mich nur „lesender“ Weiße aufhalte, ging es in einer der dortigen Raumstation- Diskussionen, unter anderem darum, das sich der TE OD ISche Begriff „pacal“ (K’inich Janaab Pakal I. ist der Name eines Mayafürsten der angeblich von 603-683 n. „i hesu me“ in Palenque gelebt haben soll) NICHT auf „b(p)ac(k) (to) al(l), also „zurück ins all“ zurückführen ließe, und den wir heute Umgangssprachlich für das (Welt)ALL nutzen, bzw. keine TE OD ISche Herkunft hätte…

Auf meinen Hinweiß/Einwand, das das nicht so sein könne, (weil ich durch erforschen von Wissen meine Kenntnis beziehe) meinte man dann „man könne dies Wort, WELTALL nicht im ahd. Wörterbuch finden“, auf meine Frage „welches Wörterbuch“ kam die Antwort: „Köbler“..

Machte mich zunächst mal stutzig, ich wusste ebenso,
das wird ein „Wortgefecht“ werden…

Nun gut.. Köbler kann man auch benutzten, ich tue es auch, allerdings bevorzuge ich dennoch Wörterbücher die älter als Köbler sind, wie:

Abrogans, Grimm, Schade, Schottelius, und einige mehr..

Ich sagte ja schon bei Detlev von WAKENEWS, das dies nebenbei ein Studium der Germanistik ist! Nun denn, es folgten Troll ähnliche Wortgefechte, in deren Verlauf ich leider zur „IGNO“-Weide- Funktion von FB greifen musste, was ich schade finde… Noch mehr finde ich es schade, das man, wenn man keinerlei Argumente mehr bringen kann, zu dem typisch altbewährten Mittelchen „TOT“-schlag Argument greifen muss, um sich „besser“ zu stellen als der Gesprächspartner gegenüber..

Zudem ist er hier, der Herrscher K’inich Janaab Pakal I.

Snap_2015.07.04_22h52m05s_001
(Quelle: http://www./ Grabmal- und Platte des
Herrschers K’inich Janaab Pakal I. in Palenque)

K'inich_Janaab_Pakal_I_v2
(Quelle: Lügipedia/Büste v. K’inich Janaab Pakal I.)

der auf der Weltberühmten Grabplatte von Palenque

palenque1
(Quelle: das www.)

seinen Ritt ins Weltall machte, mit Unterstüzung durch Hochtechnologie der Götter versteht sich, zu sehen! PAC AL! „Bac(k) (to) Al(l)“…

 Pimp my ride!

Bekommt hier ne ganz neue BeDEUTung

Um es noch mal zu verdeutlichen: Auch einige Kommentarschreiber meines Blogg´s haben dies in der Vergangenheit schon versucht, an alle hier noch mal die Warnung: Ich akzeptiere Meinungen, Wissenstände, Erfahrungen usw.! Wir alle „arbeiten“ an dem gleichen Heeren Ziele: WISSEN! Wer zu Totschlag Argumenten greift oder greifen muss, bekommt keinerlei Antwort mehr von mir, zukünftig! Wer „semitisch“ wird, wird sofort gelöscht und dauerhaft gebannt auf meinem Blog. Zudem: ich bin es ehrlich gesagt so leid, das man immer die „Totschlag Argumente“ raus hauen muss, nur, um seinen Gegenüber zu beweisen, das man nen „längeren hätte, als der gegenüber“…

Warum nun dieser Artikel??

Einerseits, weil es mich ärgert, das man es nicht sehen kann oder will(?!) zumal Pacal auf einem >Fluggerät< abgebildet wird, und andererseits möchte ich euch Beweisen, das das Wort „WELT ALL“ sehr wohl in alter Zeit bekannt war, wenn auch anderst benannt…!!!

Fangen wir mal mit der heutigen Wortform „WELTALL“ an.
WELT ALL….. Es stellen sich hierzu einige Fragen:
1. Wie hieß es (das Weltall) in früheren Zeiten?

2. Wer hat dieses Wort „WELTALL“ erfunden?

3. Lässt sich eine eindeutige TE OD ISche Quelle finden?

Zu 1. u. 2.:
Als ich in besagter Gruppe aufgefordert wurde, „Beweise“ zu liefern, ergab eine schnell Recherche folgendes: Quelle: Lügipedia:
„Das Wort „Universum“ wurde im 17. Jahrhundert von Philipp von Zesen durch das Wort „Weltall“ eingedeutscht. Während das Universum alles umfasst, ist mit „Weltraum“ meist nur der Raum außerhalb der Erdatmosphäre gemeint.“

Nun, in der Antike wurde es auch „Himmelsmeer“ oder schlicht „Äther“ genannt, Kenner der TE OD ISchen Spraha nennen es schlicht die „EA“.

Zu 3. UND OB!

Mein erster Gedanke? Kann nicht sein, hast du schon so oft gelesen, dieses Wort! (Achtet mal im nachfolgenden, wo sich das „all“ überall versteckt!)

Und ihr da draußen gebraucht es auch jeden Tag mindestens 100 mal, dieses Wort „all“! Ob nun im heutigen DEUTSCH, oder in alten Texten, Quer durch alle Kulturen..

Mein erster Griff, nein „klick“ war KÖBLER.
Dort fand ich dann diese TE OD ISche Wort so dargestellt…
Das All_Köbler
Köbler Wörterbuch

Das All_Altsächisch
Köbler, Altsächisches Wörterbuch

Mein 2.ter klick war Oskar Schade, 1866:

Snap_2015.04.25_20h31m52s_003
Wörterbuch Oskar Schade

Snap_2015.04.25_20h34m11s_004
Wörterbuch Oskar Schade

Snap_2015.04.25_20h35m32s_005
Wörterbuch Oskar Schade

…und wie man nun unschwer erkennen kann:

„al“ = „(pac) al“ und bedeutet die heutige Wortform (WELT) ALL!
Es gab dieses Wort durchaus schon in der TE OD ISchen Spraha!

Reisen wir mal ein paar Jahrhunderte weiter,
als ein Herr DUDEN sein Werk verfasste:

Laut DUDEN ONLINE ist das Wort „ALL“ nicht nur als Pronom und Zahlwort im Tiutischen Sprachgebrauch zu finden, wie zb. „Peter wollte alles haben“ oder wir alle 4 waren Familienmitglieder“, nein, es beschreibt auch den Ort über unserem Köpfen, über dem Himil, und steht als Synonym für: kosmischer Raum, Makrokosmos, Raum, Universum, Welt, Weltall, Weltraum; (bildungssprachlich) Kosmos; (dichterisch) Weltenraum; (Philosophie) Mundus !!!!!

Erkenntnis aus dem ganzen?

Nun, ich denke hiermit ist abschließend eindeutig bewießen:

Das Wort „WELTALL“ ist eine „neuere“ (Wort)Erfindung vom Anfang des 17 Jahrhunderts, als es noch nicht „moderne Denkweisen“ in der Wissenschaft gab, und man noch „Natürlich“ denkend die Natur der Dinge anging..

UND! Das TE OD ISche Wort „pacal“ lässt sich sehr wohl, wenn man die Regeln des TE OD IS chen ein hält, zurückführen wie Eingangs schon erwähnt auf:

„b(p)ac(k) (to) al(l)“, zurück (ins WELT)ALL!

Im Vornamen „Pascal“ übrigens auch, wobei sich hier das TE OD ISche Wort „(P)asc(h) al“ sich versteckt…. Der/das ASCH aus dem ALL! Ist schon komisch, wie sich in unserer DEUTschen Sprache sich so viele Erinnerungen an das ALL sich erhalten haben, trotz der Versuchen wie Sprachverwirrung, oder heutiger NWO….

Ich möchte zum Schluss hiermit und noch mal mahnend daran erinnern:
das heutige ENGLISCH geht auf den TE OD ISchen Ast des „altsächsischen“ Dia le kt zurück! Humbold und den Forschern der Maya´s viel schon damals ein „grober Teutscher Tialekte“ auf, der wohl auf jenem „altsächsischen“ Dialekt beruht, den die Maya´s aus ihrer E UR OP A Heimat mit ins neue Land nahmen, und provokativ:

Von Ihrer Heimat „MAYA PAN“!

M45map
(Quelle: www.)

Ich musste gerade lachen, mir fällt Landmans Buch ein, die Geschichte mit der Übersetzerin und dem Mönch der Spanier, der bei den Ureinwohnern war…

„Naa gugge maa naa!! und „emol und no emol“….
(hier ist versteckt auch „al“ drinnen in der Form em“ol“)

Ach was der Herrscher von Palenque damit zu tun haben soll???

Auch ich habe mir die Platte mehrfach angeschaut, ich kenne die Rekonstruktion des Herrschers mithilfe eines 3D Modell,

Palenque Modell
(Quelle: http://www.sterngeboren.de/geb-sites/geb-Prae/geb-Prae-Kosmonauten/geb-Prae-Palenque.htm)

habe für mich an einer Übersetzung der Hyroglyphen für meinen Wissensstand mich versucht, aber eines ist offensichtlich:

palenque1

Man wollte WISSEN begraben! Aber warum?

Wieso verfrachtet man diese Grabplatte in eine Kammer, schüttet Tonnen von Geröll darauf, und „vergisst“ dann dieses Grabmal???

Palenque-_mayastadt
(Quelle: http://www.sterngeboren.de/geb-sites/geb-Prae/geb-Prae-Kosmonauten/geb-Prae-Palenque.htm)

Und „erfindet“ dann K’inich Janaab Pakal I.?
Wohl doch nur deshalb, weil eben diese Platte beweisen würde das:
man in alten Zeiten schon b(p)ac(k) (to) al(l) zu Raumstationen fliegen fliegen konnte!

Stanford_Torus_Cutaway_view
(Quelle: http://www.atlantisbremer.de/wp-content/uploads/Stanford_Torus_Cutaway_view.jpeg)

Die Hochtechnologie dazu existierte, und:
dieses Wissen nach seinem Tode NICHT weiter gegeben werden durfte?
(!!!)

Wo sind die Bewohner?

Wer waren Sie??

Und vor allem eine Frage bleibt: Wo ist all die TECHNOLOGIE geblieben???

HABT ACHT!

Bleibt mir gewogen, Eli Gudesch ich freue mich schon auf deine Kommentare hierzu!

Es grüßt euch alle aus der FIRA KOTSCHA, der wetzende Gott

TE CUT ELI!

 

Ich hab ja was vergessen…!

Ihr kennt ALLAH?? Nun ratet mal was sich dahinter versteckt!
Genau! Das ALL!
Aber daraus hat man eine r ELI GION gemacht, führt Kriege, zerstört Wissen..

Um es mit Erhards Worten zu zitieren:
(Quelle:http://elifonaot.q32.de/cms/doku.php?id=de:pub:2015:20150113:start)
„Allah il Allah we Mohamad rassul Allah“, was die Muslime mit: Allah ist Allah und Mohamed ist sein Prophet“ übersetzen, was aber „Alla hil, alla hwe Mohamad rass ul Allah“ lauten muß. „Des (Welt)Alls Heil, des (Welt)Alls Weh (hängt davon ab daß der ) Allmächtige (der Mohamad = der mächtig Mächtige) nach Ul im All rast.“ Koran, Gotenbibel, Vulgata, Tora, Pop Ul Vuh usw. alles unsinnige Falschübersetzungen, die dann das Material für falsche Wissenschaft, Geschichtsfälschung und Religionskriege liefern.“

na dann, Amen, treiben wir den HEIDEN ihr Wissen aus!

Eli

Markennamen, Ortsnamen, Sternennamen….

….und ihr TE OD IS-cher Ursprung???

 

Gab es überhaupt eine „SPRACH VERWIRRUNG“????

 

Von TE CUT ELI

 

INFO: in zukünftigen Artikel werde ich „ahd“ mit TEOD (TE OD IS) abkürzen, es ist aber immer auch noch die „ahd.“ Sprache damit gemeint, die ja ein „überlebender“ Dialekt auf der ERDE ist, eben jene im UNIVERSUM gesprochene TE ODISCHE Sprache!!!!!

Lange, ja ich weiß, musstet Ihr auf einen neuen Artikel vom Eli warten, nun, eure Bitten wurden erhört, nun sitze ich hier, und schreibe glaub den 43 Artikel für euch da draussen in der ganzen Welt, der anregen soll zum NACH DENKEn, und wisst Ihr was mich freut??: bis nach Australien kommt der Eli nun schon!

DOWN UNDER!

Lieben Gruß daher nach AU STRA(L) LI E N!!!!

Als ich vor einiger Zeit den Artikel zu Quintessenzen schrieb, und dafür im Internet nach einem Ausschnitt der Sternenkarte suchte, wo der Stern „MAYA PAN“ abgebildet wäre, wie bei diesem Bild hier,

M45map

viel mir damals was auf, etwas was mein auf „TEOD“ Sprache konditioniertes Sehvermögen ins „Auge“ viel, wie man so schön sagt…
Und nicht nur dort! Auch in der Welt der Marken steckt viiiiel TEOD drinnen!
Stellt sich die mir und auch euch die zwingende Frage:

Sind wir der „UR“Sprache eigentlich immer noch sehr nah??

Näher als wir es glauben sollen, das es NICHT so wäre?

Und: hat es überhaupt keine angebliche „BAB YLON“nische „SPRACH VER wIRRUNG“ gegeben?

Lügt hier etwa die „FIBEL“ um den Gläubigen an die Macht der „EC CLESIA“ zu binden??

(Alle anderen (r)ELI GION Bücher ebenso, die „nur“ falsch übersetzt, und totalst falsch Interpretiert werden, „GLAUBEN“ eben!)
Und wenn ja: Warum das ganze??

Ist am Ende, und das vermute ich fast, alles nur „Schall und Rauch“?

Inszeniert von „mächtigen“, die Ihre Macht um jeden Preis aus uns heraus „quetschen“ wollen, um eine daseins berechtigung im UNIVERSUM zu haben, oder haben zu dürfen?? Oder ist es am Ende so, das wir nur „beherscht“ werden, weil es so einfach „bequemer“ ist zu leben, für den Meschen? Wie schon im Codex 827 es zu lesen ist??

Ach Ihr Glaub nicht, na dann passt mal auf!

Lasst euch in diesem Artikel in die Welt der „STERne“ und der Markennamen und der Ortsnamen entführen!

Ist euch es nicht auch schon aufgefallen, zumindestens denen die meinen Artikeln folgen, das in vielen Markennamen Weltweit eigentlich versteckt, die UR Sprache, das TEOD sich verbirgt, und wir eigentlich „blind“ sind, nein BLIND gehalten werden um es NICHT zu erkennen???

Ich habe mal einige Markante „MARKEN“namen heraus gesucht, die den Verdacht des TEOD in sich tragen könnten.

Nehmen wir zum Beispiel:

DEA = DIE EA, das UNIVERSUM ist damit gemeint,

ERASCO = ERA, die EHRE und AS für „ASCH“, die „ASCH EHRE“

EDEKA = DE EK = das ECK, wie in EC CLESIA,

MELITTA = m EL(I) IT TA = ELI IST DA,

TUI = TU (L)I = ZU LI,

VILEDA = VIL E DA = VIEL E DA (runter/rauf),

MILKA = da steckt das Wort „IL“ für „eilen“ drinnen,

ODOL = der,dies,das „OD“, vielen Lesern schon bekannt,

DEGUSSA = hier ist „der“ in Form vom TEOD „de“ drinnen enthalten aber auch „US“ = AUS, das ganze könnt man als „de guss“(a) = DER GUSS (vom/aus Eisen) lesen, was auch passt beim EISENGIESEN, insofern hat sich die Firma „DEGUSSA“ sinnigerweiße einen TEOD Namen gegeben,

ARAL = da steckt das Wort „RA“ drinnen für „LICHT/STRAHL“ und was passiert im inneren einer Verbrennungsmaschine, oder wenn man BENZIN anzündet = LICHT und STRAHL in Form von Wärme,

HANSANO = HAN = HUNNE; ANO = AHNE = HUNNEN AHNE

IDEALSPATEN = hier wird’s intressant den ID = GALAXIE (die flache GALAXIE ID)
EA = GALAXIE = ID EA = ID in der EA (…..),

DEVOLO = DE EV O(d) = Das EWIGE OD,

FREENET = da steckt wieder unser lieber guter „E“ drinnen, doppelt in einem „EE“; auch wieder das Wort „RE“ was auch LICHT/STRAHL bedeutet,

REVOLTEC wird’s wieder Intressant: RE EV OLT EC = LICHT EWIG ALT ECK,

STRATO = hier steckt das Wort „RATO“ drinnen, der „RAT“,

TELEKOM = TE LE KOM = DER LI KOMMT(!!!!), noch deutlicher geht es nicht!,

TABALUGA = TA BAL = DER BALL, und noch zichtausende mehr..

Aber auch in unseren Namen, die wir für Städte oder Orte vergeben haben, steckt „TEOD“ Sprache drinnen, unleugbar:

URUQWAY = UR WEIH bedeutet aber auch UR ALT also das „heilige UR“ und das „hohe UR“,

TEXAS = TE SAX = DER SACHS(e)

KANNADA = „ganada“ oder „ginada“ = „Die Gnade“, und wieder kein Bundesstaat der USA! (BEWEISS: Oskar Schade, S.162ff. PDF181 und Buch Seite 206ff. PDF225 ),

KOREA = KOR(undor), ein Planet in der EA,

HUNGARIA = HUN = HUNNE! Nun braucht sich auch keiner mehr zu wundern wo die HUNNEN geblieben sein sollen, auch die „HEN und HAN“ Dynastie in CHINA sind HUNNEN, ebenso im Menschennamen HEINRICH was „HEN REICH“ = HUNNEN REICH bedeutet, das „REICH beim „STERN HAN/HUN/HEN“,

MAGDEBURG bzw. MAGDALA = die MAGD aus dem ALL, auch MAGDALENA =
MAGD AL ENA, was die „MAGD jenseits im ALL“ bedeutet,

MERSEBURG = DIE MARS BURG

ASCHAFFENBURG = ASCH AFFE BURG = der AFFE aus dem ASCH oder der BURG, (Mutter)Raumschiffe/Stationen wurden früher gerne als „BURG“ (BUO = Bau) bezeichnet, und nein, dieser AFFE sind nicht wir gewesen, aber auch, zum Ende des Artikels, in den Namen der Sterne lese ich TEOD Sprache, wie im bereits oben gezeigten Bild, hier nun die Erklärung dazu:

STEROPE = STER OP E = der STER ÜBER (dem Planeten des) E

MEROPE = MER OP E = das MEER (das HIMMELS MEER) über (dem Planeten des) E

ELECTRA = EL EC (T)RA = EL(I) (im) ECK (auf seinem) LICHT/STRAHL

ATLAS = AT (L) AS = TA ASCH = das ASCH, und zum guten Schluss das „Sahnehäubchen“:

„CALEANO“ und hier wird eindeutig, finde ich:

CAL EA ANO = CAL(D) EA ANO= der „KALTE AHN“ aus der EA!!!!

Und wer kam seinerzeit aus der „kalten EA“??

Richtig, die KELT EN!!!!!

Fazit:

Eigentlich gab es keine „VERwIRRUNG“, es sieht „nur“ nach „Stiller Post“ aus, das „vergessen“ (auch absichtlich) von Wörtern und deren eigentlicher Herkunft und eigentlichen Bedeutung, das verschleiern von Informationen, das nämlich die Menschheitsahnen aus dem All kamen und das wir seit Jahrtausenden angelogen werden…müssen…!!!!!

Also „AU GEN“ auf beim nächsten Kauf von Waren der TEOD Sprache!

Bleibt mir gewogen, empfehlt mich weiter, verlinkt mich, kommentiert fleißig, besonderst du ELI GUDESH (!!!), und tut mir einen Gefallen:

Glaubt mir blos NICHTS!
Prüft alles SELBST und STÄNDIG nach!!!

Benutzt eurer GE HIRN und BE SITZT es nicht nur!

Lieben Gruß

TE CUT ELI

 

Vor einigen Tagen erreichte mich folgend Emil zu diesem Artikel:

All Li, All Lo,

schön dass du im April wieder einen neuen Post auf deiner seite gestartet hast.
immer am „ball“ bleiben 😉
Bei den markennamen fallen mir spontan auch noch ein paar besonders nette
exemplare ein. z.b:

Hari bo, Ari-bo = ar ischer Bau
Tschibo, tschi bo= ziehender Bau
adidas, ad it as= es ist beim,im asch
Aral, ar al= das raumschiff aus dem all (diesel, dies EL.., aromate,ar-o-mate=das mächtige raumschiff oben)
Audi, au die= die AU
Opel, op el= oben ELi
hudora, hu do ra=der hunne tut im strahl…
odol, od ol = od all (od all´s mächtiges dreieck , odol med 3)
tui reisen, tu i reisen= ich tuhe reisen
tengelmann,t engel mann?= der angel mann?
dr. ötker= zur od kehren
rewe,re we= wieder weck
real, re al=wieder ins all
persil,per si ill=zum bären eillen sie
otto, ot to= zur od
heine=hunne
hennkel,henn kel=hunnen kehl
corona, cor o na=nach oben zum himmel
tempo=empor
rossmann= aufsteigender mann
labello, la bello= der ball? (weißt du die übersetzung von LA?? könnte von das kommen?) Anmerkung Eli = Bello ist eigentlich lat. für Krieg! Ball Krieg? 1564? Nürnberg))
peugeot, peuge od= beug dich der od
mercedes, mer ced es= es zieht mehr…
puma, pu ma= der bau macht?
mitsubishi,mit sub?? i shi= mit (sub??) ziehe ich

weiterhin übersetzte ich shi-sha mit zieh am schaden, seidem rauch ich keine mehr hehe, zigarette, zi gar ette= zieh glühend in ketten, wahrscheinlich bezogen auf die starke abhängigkeit vom nicotin( ne cot in)…

Weißt du möglicherweise die übersetztung der wörter „con, Pat (wie in pat-rick)“ beschäftigt mich schon länger, z.b con stand, con air..?

Alle Artikel….

…von Erhard Landmann

Interview - mit Landmann Datum unbekannt.pdf - Adobe Acrobat Pro
Quelle: Aus dem Artikel Interview mit Erhard Landmann

 

Alle Rechte an den Texten liegen bei Erhard Landmann.
Alle Bildrechte in den Artikeln bei den jeweiligen Urhebern,
und Erhard Landmann.

Liebe Leser meines Blogs:

Alle Artikel von Erhard könnt ihr auf meiner Website unter der unten angegebenen URL finden!

https://www.dhiud.de/index.php?/files/category/3-artikel/

 

Viel Spass beim Lesen und selber nachforschen!

 

Euer ELI!

 

 

 

Die Ringe des Saturn´s….

IDL TIFF file
(Quelle: www)

…oder wie man als UNIVERSAL GENIE „Tatsachen erfindet“…
(…die einem ins *“Ohr geflüstert wurden/werden“..)

von TCE
(dieser Artikel ist Erhard Landmann gewippnet!)

……Da sitzt man, nichts ahnend vorm Rechner auf der Suche nach Wahrheiten (ja auch im www), sucht nach Ideen für neue Artikel und dann, aus heiterem Himmel, bekam ich eine Email folgenden Inhalts:

„Hallo Tecuteli!
Ich bin beim lesen des Cod. Sang. 872 auf etwas interresantes gestoßen.
Ich weiß zwar nicht ob es dir schon bekannt war,
aber ich dachte es könnte dich Interresieren…“

Grundsätzlich:
Es darf sich jeder bei mir melden, wenn er der Meinung ist was
Außergewöhnliches gelesen oder gesehen zu haben!
Ich bin unter www.tecuteli@yahoo.de! jederzeit zu erreichen.

Als ich diese Zeilen dann weiter las, zogen meine Augenbrauen sich alá
„Mr. Spock“ immer weiter nach oben, ich hörte mich „FASZINIEREND“ sagen, so Unglaublich war dann das, was ich dann beim Recherchieren nach der Email zu diesem Artikel fand……denn das kannte ich so noch NICHT!

84815_4bf88c7bbc2f2b326c6ba31e76c2c328

„Faszinierend!“

Und was ich fand, wird der Knüller schlechthin sein, denn es ist so,
wohl noch keinem „Wissi“ oder „Germanisten“ aufgefallen, aber der ELI hat´s gesehen, wenn auch mit Hilfe, aber das was ich euch gleich zeigen werde, ist (für mich) der

KNÜLLER 2015!!!

Zumindestens sehe ich das so!

Falls Erhard Landmann hier mit liest:
(und ich weis Er tut oder lässt es tun!!)

Erhard! Danke für den Anstoß, den ich durch „Weltbilderschütterung“ erhalten habe! Deswegen mache ich diesen „JOB“ so gerne, da er „Elektrisiert, Aufregend und auch Spannend“ ist wie eine Wundertüte am ersten Schultag:

„Man lernt immer noch dazu!“

In Hesse sägt meer zu souwas:
„Meer werd oald wie e Kuh im Ourewald,
awwer meer läjnt immer werrer dezu!“

Es sei dir hierfür gedankt!
ELI

Nun wird man sich fragen:
„Ja was hat der den nun? Was ist los???“

Also von vorne!

Als ich diesen Artikel schrieb, wusste ich, wie jeder hier auch,
das der Saturn von Galileo Galilei anno 1610 bzw.
dessen Ringe entdeckt haben soll..

(Galileo Galilei = GAL LI EO! „Der ewige Li im Gal“!)

Alter Hut, denkt man…
Nenenene!

Galileo.arp.300pix
Galileo Galilei (* 15. Februar 1564 in Pisa;
† 29. Dezember 1641jul./ 8. Januar 1642greg. in Arcetri bei Florenz)
(Quelle: Wikipedia)

 

Siehe einem Auszug (*hust) aus Wikipedia:

„Den Saturn umgibt in seiner Äquatorebene ein auffälliges Ringsystem, das bereits in einem kleinen Teleskop problemlos zu sehen ist. Das Ringsystem wurde 1610 von Galileo Galilei entdeckt, der es aber als „Henkel“ deutete. Christiaan Huygens beschrieb die Ringe 45 Jahre später korrekt als Ringsystem. Giovanni Domenico Cassini vermutete als erster, dass die Ringe aus kleinen Partikeln bestehen, und entdeckte 1675 die Cassinische Teilung. Es gibt mehr als 100.000 einzelne Ringe mit unterschiedlichen Zusammensetzungen und Farbtönen, welche durch scharf umrissene Lücken voneinander abgegrenzt sind. Der innerste beginnt bereits etwa 7.000 km über der Oberfläche des Saturn und hat einen Durchmesser von 134.000 km, der äußerste hat einen Durchmesser von 960.000 km. Die größten Ringe werden von innen nach außen als D-, C-, B-, A-, F-, G- und E-Ring bezeichnet.“ (Quelle:Wikipedia!)
…und so weiter und so fort!
(Siehe das Bildchen ganz oben am Anfang des Artikels.)

So weit so gut, „Offizielle Geschichtsschreibung“ eben..
Aber nicht mit dem TE CUT ELI!

Behaltet mal die „sieben“ Ringe des Saturn´s im Hinterkopf,
sie werden euch gleich wieder begegnen!

Das, was ich euch jetzt zeige, habe ich so noch nie irgendwo gelesen,
oder gehört, oder ist mir in irgendeiner Art und Form bekannt!
Als ich nämlich die Email weiterlas, bekam ich folgendes angehängtes Bildchen dazu!

Und da war ich richtig aussem Häuschen… Warum?!
Das was Ihr da jetzt Exclusiv lesen dürft, ist für mich der Hammer 2015!!!
Deswegen bin ich ja „aussem Häuschen“!

Es war ein Ausschnit aus dem „Codex 872“:

 

Snap_2015.01.02_21h10m43s_002
Was dort steht, ist im schönsten ahd. zu lesen,
und wird für „Zündstoff“ sorgen, da bin ich mir sicher:

 

Tie himelisken spere unde iro siben ringa/

sungen in ein hellen (..)ton!!!

 

Denn, was ihr hier in alter Deutscher Sprache lesen könnt,
stammt aus dem 12. und 13. Jahrhundert aus einer Quelle,
die bereits um das Jahr 439 nach Christi verstarb! In dunklen, sehr dunklen Jahrhunderten abgefasst, in denen man gefälligst an
„Gott, Christus, und den Heiligen Geist“ zu glauben hatte! Basta!

Und wer dies nicht tat, wurde als KETZER verbrannt! Hallejulia und AMEN!
(Nun dämmert einem die „HEIDEN“ Verfolgung, KREUZZÜGE = WISSEN AUSLÖSCHEN! Die Quelle befindet sich zum Nachlesen für jeden im Codex 872 (http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/csg/0872), den auch schon Landmann für seinen Artikel „Das Wort Ster“ benutzte, Seite 38, ca. Mitte!

Was daran so UNGLAUBLICH ist? Immer noch nicht „gesehen“???

Okay, noch mal von vorne!

1) Buch= Codex 872 Sankt Gallen, tiefstes und Finsterstes Mittelalter
VOR Galileo Galilei (!!!),

2.) Quelle= vor +439 NACH Christus so viele !!! kann man da gar nicht hinsetzten!(siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Martianus_Capella = der „MARS AHN“)

3.) Entdeckung der SATURN RINGE = „erst“ 1610 durch Galileo Gallilei……

…aber das am unglaublichsten ist der obige Satz in ahd.
den ich euch bitten möchte, auf der Zunge in modernem Deutsch zergehen zu lassen!

 

Die Himmlische Sperre und Ihre „sieben“ Ringe, „singen“ in einem hellen TON!!!

 

 

Ein aufmerksmer Kommentarschreiber schrieb mir zu dazu:

„alles gut und schön – aber spere, eigentlich ahd. spe(e)re (langes e) ist die Sphäre – also die Himmelssphäre – was genau gemeint ist – danke“ Danke hier an „Säfre“ Lieber Kommentarschreiber, danke für den Hinweiß, aber man kann Planeten auch als „SPERRE“ betrachten, ne?!    😉

Wer jetzt denkt, er ist im falschen Film, ich übrigens auch als ich für den Artikel recherchierte, bitte hier ein „TON“ Dokument von der „Saturn Sonde Cassini“ aus den Jahren 2003/04 zum Beweiß…

 

 

 

 

 

 

 

 

Da kommt mir spontan die Seite
wieder ins Gedächtnis, die ich vor längerem fand..

Snap_2015.01.03_00h47m13s_006
(Alle Rechte bei http://www.viaveto.de/plasmaverse.html!)

 

Viel wichtiger wäre die nun folgenden sich aus dieser eben gewonnen
Erkenntniss stellenden Fragen zu klären:

Wie um alles in der Welt kann ein „Martianus Capella“
um das 3 Jahrhundert, ein „Römer“; (ahah ah HA!) wissen:

1.) Das der SATURN 7 Ringe hatt (hattet Ihr noch die „sieben“ Ringe aus Lügipedia im Kopf?), wo diese „erst“ 1610, bzw. 1655 bekannt waren/wurden, hatte er ein vielleicht einen „STER, GAL, EI“ um nach zu sehen(!),

2.) das diese Ringe, durch das Elektrische UNIVERSUM das „SINGEN“ anfangen,

3.) und woher nahm dann ein „Galileo Galilei“ sein Wissen,

4.) wusste er womöglich bereits vom „Elektrischen“ Universum,

5.) und warum zum Kuckuck, ist das noch niemanden aufgefallen,
was ich hier schreibe??

Galileo Galilei“ war somit, kein UNIVERSALGENIE!
Höchstens ein gut informierter, wenn auch durch Wissenschaft und Menschlicher Neugierde angetriebener, Informeller Mitarbeiter irgendwelcher FEEN, der EC CLESIA, oder was auch immer!

Sein ganzes Wissen, und ich glaube das wurde schon mal in mehreren DOKU´s beschrieben, basierte auf „UR ALTEM WISSEN“ unserer Raumfahrenden und Hochtechnologischen Vorfahren, und wurde ihm *“ins Ohr geflüstert“, oder sieht das wer anderst? Nebst seinem „geklauten“ Namen! (Danke dem Kommentarschreiber „akbarrabka“ für den Hinweiß!)

Wer nun noch eines offensichtlichen Beweißes bedarf, das dem so ist:
darf gerne auf meine Website verweißen!!! Und den Codex 872!

Will sagen:

Sein „WISSEN“ ist und war nur „vergessenes Wissen“,
wie das Wissen um „ZEMENT“, das Wissen zum „gießen“
von Steinblöcken wie bei den Pyramiden,
das Wissen bei Goethe wie bei Schiller,
„Freude schöner Götterfunken, himmlische dein Heiligthum“,
(siehe http://www.atlantisbremer.de/)
der „vergessene“ elektrische „Strom“ bei den alten „Ägyptern“, usw.!

Zum Guten Schluss:
Denkt mal drüber nach, glaubt mir blos nicht, benutzt euer HIRN,
statt es nur zu BESITZEN, verlinkt mich recht kräftigst, Kritisiert mich,
haut mit Kommentaren um euch!

Bis zum nächsten male!

Euer „elektrifizierter“

TE CUT ELI!

 

Update 10.01.2015:

Mir viel irgendwann heute ein,
das es ja noch jemanden gab der dieses Cassini Signal versuchte zu „entzerren“..

Raus kam dabei das!

http://www.dailymotion.com/video/xcj7ug_alien-speech-found-in-nasa-s-saturn_tech

„Dies ist die Sprache der Erde“….

Ein Mitmensch meinte dazu: „hmm, das klingt als wenn die in nem anderem Zeitfeld leben würden, als wir, klingt halt irgendwie schneller“..
Wer die OTACUN Podcasts hierzu noch kennt weis, wovon ich da rede…
(https://www.youtube.com/watch?v=vIqGY9uw5k0)

 

 

 

 

Quintessenz(en)

… oder wie man die Informationen richtig anwenden sollte…

von TE CUT ELI
(wird immer mal wieder aktualisiert!)

In diesem Artikel kredenze ich euch die Massen an „In forma tion“en auf,
die uns Erhard zum verstehen gegeben hat! Auch, um die vielen (guten) Kommentare zum Gott „ELI“ ein wenig ab zu fangen…
Vom Buch „Weltbilderschütterung“ angefangen,
bis hin zum letzten Artikel über „Merkwürdige Texte“…
(http://die-heimatseite.blogspot.de/p/erhard-landmann-artikel.html)
Die unwiderlegbaren Wahrheiten, ich sehe es so, wurden aus allen Artikeln
(und seinem Buch) heraus gesucht, die er bis dato geschrieben hat: kurz, knackig und ohne viel drum herum: Erhard pur, kurzum:
mit Kommentaren und Anmerkungen,
und evtl. Illustrationen von mir, dem Eli, versehen!
Dieser Artikel wird ab und an mit neuen Bildern versehen, um euch die Tragweite der Worte Erhards näher zu bringen, um eure Sinne zu schärfen!
Alle Rechte in diesem Artikel liegen Bei Erhard Landmann (Artikel, Buch).
Bildrechte liegem bei jeweiligen Rechteinhaber, dem Quellenhinweiß, oder aus dem www. (für Quellen wo der Autor keine Quellen mehr finden konnte!)

Benutzt! euer Hirn, Besitzt! es nicht!

Lasst das geschriebene auf euch wirken, die Bilder von mir, und die Schriftlichen Hinweiße von Erich Landmann…… Und glaubt mir blos nichts!
Viel Spass beim „erlesen“wünscht euch
TE CUT ELI!

„Die Sprache dieser Besucher ist nach Erhard Landmann das „Elidiutische“,
die Sprache des Gottes Eli.“

ELI!!
Bild 1 „Eli, Mayadarstellung“

Paul_VI._ferula_scorzelli
Bild 2 „Papst Paul VI“:
Man achte auf den Stab des Eli´s im Bild oben und hier!
Ist das Eli in modernem Gewand?
Wohl kaum!
Ein billiger Abklatsch der „elidutischen“ Religion?
Nein, das ist eine Fremde Macht, die uns Ihren Glauben aufzwängt…!
Oder das „böse“ wie von Erhard so oft schon beschrieben?
Wenn man das umlegt auf die „Heiden“verfolgung: Ja!
(Anmerk. Eli)

„Die (eliduitische) Sprache hat sich am besten in der Altdeutschen,
in der alten Maya- und Aztekensprache,
der Sprache der Osterinsel und Maori erhalten.
Nach Landmann gibt es eine Mondsee-Wiener Handschrift, woraus ersichtlich ist,
dass „elidiutisch die Sprache des ganzen Universums sei.“

Rongorongo_B-v_Aruku-Kurenga_(color)
Bild 1

palenque1
Bild 2

390_mondsee
Bild 3

(Im Bild zu sehen: 1= R(L)ongo Rongo, die Sprache der Osterinsulaner!
2 = Grabplatte von Palenque, die einen Raumfahrenden Vorfahren zeigt,
3 = Auszug aus der Mondsee Handschrift, diese ist in ahd. verfasst, http://de.wikipedia.org/wiki/Mondseer_Fragmente. Alle Quellen: das WWW!)

„Nehmen wir Beispielsweise „Alexander den Großen“,
der im Jahre 222 bei Isis eine Schlacht geführt haben soll.
Alexander war gar kein mazedonischer Herrscher.
Die älteste überlieferte Form ist „ Al e ksandu“, der vom „ALL GOTT E GESANDE“,
der „Bote aus dem Welt All, aus dem Jul“.“

BattleofIssus333BC-mosaic-detail1_alexander
Alexander der Große.

(Quelle:http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/ac/BattleofIssus333BC-mosaic-detail1.jpg)

„Die „Ti bet“er nennen ihr Land heute noch „Bod yul“ und sich selber die „Bod as“.
(„BOD AS = BOT ASCH, der „BOTe aus dem ASch“, Anmerk. Eli)
Aus diesem Boten aus dem „JUL“ wurde „Buddha, Boddha der Bote“ und deshalb kennt seine „Religion“ (deren Büchern genauso falsch übersetzt sind, wie die anderen „Religionen“) auch das kleine und das große (Welt Raum) Fahrzeug.
Im Tempel von Borobodur, was:
die „Burg des Boten aus dem Ur (All)“ bedeutet, wobei „Buro“ die „BURG“ in alter Sprache für „STADT“ und „STADT im HIMMEL“  für ein Raumfahrzeug stand, in diesem Tempel von Borobodur ist also ein Raumfahrzeug – Mutterschiff mit vielen kleinen Fahrzeugen, in Stein, dargestellt!“

borobudur
Bild 1
Die Zubringerschiffe?? Waffenabwehrsysteme?
Fluchtkapseln??

Snap_2014.12.25_17h38m23s_007
Bild 2
Die Tempelanlage von BOROBUDUR.
Das „große“ Raumgefährt eben.

(Quelle Bild 1: http://www.livincool.com/wp-content/uploads/2014/01/borobudur4.jpg, Bild 2 http://www.balitrips.net/borobudurtours/historyofborobudur.html)

„Das Voynich-Manuskript, die Galaxie Od, die Allau, usw. sogar der Planet Fe,
nach dem unser Monat Februar benannt wurde, wurde erwähnt, allerdings in das Sternbild Widder verlegt. Die Muslims nennen eine Gemeinde die „Umma“, Mensch heißt im Italienischen „uomo“, in Latein „homo“, im Französischen „homme“.“

10891976_367628140073728_2641570472349345501_n
Bild 1

( Auszug aus dem Voynich-Manuskript, dort steht in kleinster Schrift:
„Zur Galaxie OD“, rechts daneben ist der Stern „Aldebaran“ dargestellt!
Quelle: http://www.jasondavies.com/voynich/#f68r1_f68r2_f68r3/0.466/0.388/2.21)

„In vielen lateinischen Texten ist von einem Planet „omni“ in der Galaxie Od die Rede. Man übersetzt aber „omnia“ falsch mit „alles, jeder“. Der Planet Ummo (omni) liegt also in der Galaxie Od, nicht beim Stern Wolf 424.“

„Zitat: Omnia sol temperat
purus et subtilis,
novo mundo reserat
faciem Aprilis,
ad amorem properat
animus herilis
et iocundis imperat
deus puerilis.“

(Quelle: http://www.martinschlu.de/kulturgeschichte/mittelalter/spaetmittelalter/carminaburana/cb136.htm

„Mir fielen jene mittelalterlichen Bilder von 1555 und 1560 in Nürnberg und Basel ein, die Kämpfe von Raumfahrzeugen über diesen Städten zeigten.“

Himmelserscheinung_über_Nürnberg_vom_14._April_1561
Bild 1

Bild 1 = Raumschlacht über Nürnberg, 1561.
Bild 1 – 6 = mehrere „Sichtungen“ von Raumschiffen im Mittelalter!
(Quelle: http://www.allmystery.de/themen/uf44369)

LinkSeltsame_Gestalt_so_in_disem_MDLXVI_Jar
Bild 2

tKbBVxB_3b79104c073f96b13e3952fc7f89e63b_1280576
Bild 3

tmwG5je_uf6149812696827286d0b8ed94c6f
Bild 4

txHOSPC_ufopa13g
Bild 5

tzJYd9y_uf614981269682728ufo1465
Bild 6

Anmerkung Eli:
In diesen Zeiten gab es noch kein Internet, oder Satelitten, die Nachrichten im Eilverfahren um die Erde hätten verbreiten können!
Sicher, Boten zu Pferde, aber auch die brauchten meist Tage, bis die Nachrichten an den betreffenden Stellen ankam. Meist erfuhren die Menschen nur von Fahrenden Händlern und Kaufleuten „neues“ aus der Welt, in der sie lebten! Ich denke, man hat genau das „gesehen“ und „wieder gegeben“ was da vor den Augen der Zeugen geschah = mittelalterlicher „CARCO CULT“ eben!

Als weitere Anmerkung diese kurze Video:

„Der Bericht eines polnischen Journalisten, der den Kampf von 33 Ufos in Russland gefilmt hatte und prompt vom russischem Geheimdienst den Film abgenommen bekam und ausgewiesen wurde…(Wen wer hier Dokumente über diesen Vorfall haben sollen,
bitte ich um eine freundliche Überlassung als Kopie. Danke. Eli!)

„Als Kind hörte ich in meiner mitteldeutschen Heimatstadt von älteren Leuten, dass sie damals 1908, eine Woche vor dem Absturz des angeblichen Meteoriten
(wohlgemerkt, eine Woche vorher)
eine „brennende oder leuchtende Stadt am Himmel gesehen haben wollten.“

himmel
(Quelle: http://www.leipzig-stadtansicht.de/)

….und die Sache mit dem so genannten tungusischen „Meteoriten“, wo Augenzeugen, die bis in die 90er Jahre gelebt haben, berichteten, Raumfahrzeuge aus 8 verschiedenen Richtungen kommend gesehen zu haben und wo es neben der Hauptexplosionsstelle noch zwei weitere Explosionsstellen hunderte Kilometer weiter, gibt.“

Snap_2014.12.25_16h56m25s_004
Bild 1
Tunguska, der Ort der Explosion heute.

Bild 1 Zitat: „Ziemlich sicher weiß man nur folgendes: Am 30. Juni 1908 flog gegen 7 Uhr 15 ein „leuchtendes zylindrisches Objekt“ mit ca. 20 Kilometern pro Sekunde (!!) über die Taiga und explodierte mit einer Kraft, die stärker als 1000 [Atombomben] war, in ungefähr 5 bis 10 Kilometer Höhe über einem tungusischen Fluss. Die Schockwelle drückte im Umkreis von 2000 Quadratkilometern rund 80 Millionen Bäume nieder, doch wie ein Wunder blieb der sonstige Schaden gering.“ (Quelle: http://www.fr-online.de/kultur/tunguska-katastrophe-fiktionalemilchstrasse,1472786,3321136.html)

„Woher kommt das Wort „Ostern“?
Man behauptet, von einer angeblichen Göttin „Ostara.“

Anmerkung Eli:
All diese „Göttinen“ wurden/werden mit Flügeln dargestellt, ein Hinweiß auf?
Genau, „fliegen, schweben“ eben!
Und was tun Raumschiffe??

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Bild 1 „Astarte“

femaleannunakigod
Bild 2 „Istar/ Innana“

shakti_grtara
Bild 3 „Tara“

ushaslisahuntcx7
Bild 4 „Usha“

„Die englische Sprache, aus dem Altsächsischen hervorgegangen, hat zum Glück das Urwort erhalten: Easter, Ea ster.
Ea ist die Galaxie, Ster ist das längliche Raumfahrzeug. Easter, Ostern, war also die Ankunft des Sters aus der Galaxie. Und das biblische Buch „Esther“ berichtet nicht über eine jüdische Frau mit diesem Namen, sondern über den „E sther“,
den Ster des Sachsengottes E.“

Snap_2014.12.25_17h21m56s_005
Bild 1 „Ster“
(Quelle: Erhard Landmann Artikel: „Das Wort Ster…“)

„Da die kreuzförmigen Flugkörper von den Feinden der Menschheit aus dem Sternbild Fische („Fisc“, Anmerk.Eli) kamen und der „ch“-Laut einst oft mit dm Buchstaben „x“ geschrieben wurde entstand der Begriff „Kruzifisch“, der dann als „Kruzi-fix“ einem angeblichen „Jesus Christus“ zugeordnet wurde.“

Anmerkung Eli:
Mag ja sein, das „i hesu me cheristo“ mit solch einem „Raumschiff“ kam,
aber was wollte er hier? Ressourcen sichern? Krieg führen??
Frieden bringen?? Bestimmt nicht…. Oder doch?
Ging der Plan schief, man musste Ihn „opfern“…???
Auf jeden Fall wieder: Carco CULT!
Man sah was und verstand es nicht, übrig blieben:
Eine Religion und Symbole…

cruzifix
Bild 1 und 2: „Kruzifixe“ (mit Begleiter, evtl. Wachschiffe.)
(Quelle: www)

Snap_2014.12.25_17h32m35s_006
Bild 2

Snap_2014.12.25_18h15m20s_008
Bild 3

Zu Bild 3: Zitat Erhard Landmann:
„Dieses abgebildete Kreuz ist ursprünglich
keineswegs ein christliches Kreuz, es ist die mittelalterliche Zeichnung eines
galgen-oder kreuzförmigen Raumfahrzeuges, das Gal des Gottes E Li“!
Aus dem Artikel:
„Die Rosswell Schrift und die Schriften vom Kloster Sankt Gallen.
Hinweiß = Sancta Galli = „es sank (tat sinken) der Gal des Li!

ankh1
Bild 3
(Quelle: http://www.touregypt.net/images/touregypt/ankh1.jpg)

Anmerkung Eli:
Ja, dies ist ein Ankh, unverkennbar!
Auch ein Hinweiß auf ein „GAL“förmiges Raumschiff!
Hier ist aber auch eine Wortglyphe „versteckt“!
Das Wort in dieser Glyphe heist „COT“!
Das „C“ ist aussen, das „O“ ist innen,
und das „T“ wird mit dem Rest des Ankh´s gebildet!
Dem so genannten „HENKEL“.
Nach der „Restauration“ dieses alten Symboles wurde eine neue RELIGION
„erschaffen“ = Christentum!
Von diesem „COT“ also, blieb nach der „Restauration“ irgendwelcher Fischtüten nur noch das „Kruzifix (siehe Bilder oben) übrig,
fertig war die „neue“ alte Religion, Licht und Liebe!
Klingt unglaublich, ist aber so!

„Wenn dieser Ger Manis (oder diese vielen Gere, als Raumfahrzeugtyp gesehen) in eine Weltraumschlacht zog, so schrieb man: „Tacitus Germania“ („da zieht aus der Ger (des) Manis“). Aus dem „ ta cit us“ wurde dann ein angeblicher römischer Schreiber namens Tacitus. Und bei diesem angeblichen Schreiber „Tacitus“ kann man dann gleich selbst nachlesen, wie falsche Übersetzer falsche Völkernamen erfanden: aus „marcomannorum sueborum“ (die „Marsmänner im Raum schwebten im Raum“) wurde der „schwäbische Stamm der Markomannen“ gemacht.

Germanicus
Bild: Ger Manis
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Arminius#mediaviewer/File:Germanicus.jpg)

Oder aus der Vulgata, der Christenbibel: aus dem „chalda eo rum“ (dem „kalten ewigen Raum“) wurden die „Kelten“ gemacht und aus der
„chalda ea“
(der „kalten Galaxie“) das Land „Chaldea“.

640px-0910_Tracht_der_Kelten_in_Südpolen_im_3._Jh._v._Chr
So genannte „Kelten“: kelt = ahd. für „kalt“,und was ist es im UNIVERSUM?
Richtig!! VERDAMMT KALT!!! (-273°C)
(Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/Celts#mediaviewer/File:0910_Tracht_der_Kelten_in_S%C3%BCdpolen_im_3._Jh._v._Chr.JPG)

Da man in alten Texten Raumfahrzeuge als Bau bezeichnete (in den Sprachformen „bab“ , „bu“, „pu“, „pau“) und diese Raumfahrzeuge am Himmeldahineilten ( eilen in der Schreibweise „ilon“ „ylon“) wurde aus dem Dahineilen der Raumfahrzeuge am Himmel die Stadt „Babylon“ und das Volk der Babylonier. Aus „Babhel“, der „Bau aus dem Hel“, aus dem Weltraum, wurde eine Geschichte vom Turmbau zu Babel, wo man angeblich einen Turm bis zum Himmel bauen wollte. Was aber steht dort in der Vulgata? : „Super flum ina bab ylon is“,
„So in den Flum (der Galaxie Großer) Bär der Bab (das Raum-Mutterschiff, der Bau,
die Stadt am Himmel) eilend ist“

79269
„BAB YLON“, der „eilende Bau“.
(Quelle: http://картинки.cc/de/?p=79269)

Ein besonders spektakuläres will ich hier noch aufführen. Warum heißt die berühmte Hochkultur in Mittelamerika die Mayakultur und die dort lebenden Indio- Stämme die „Maya“? Die Indios dort nennen und nannten sich selbst die „Tzutuhil, die Mam, die Cakquiquel“ und mit noch vielen anderen Namen, keiner von ihnen nannte sich je Maya. Woher kommt also der Name Maya? Irgendwann entdeckten ein paar ahnungslose sogenannte „Mayaforscher“ in den in „lateinischer“ Schrift verfassten Texten der Indios die Wörter „Maya“ und „Mayapan“. Da sie die Texte nicht verstanden und nicht begriffen, daß mit „Maya“ der gleichnamige Stern in den Pleijaden gemeint war, nachdem auch unser Monat Mai benannt ist, von dem die Ahnen (nicht nur die der Indios) kamen und „Mayapan“ die (Flug)Bahn zum Stern Maya bedeutet, glaubten sie, es sei wohl die Bezeichnung der Indios für sich selbst. Dieses Sternengebiet ist neben der Galaxie Od, Odh, Ot im Großen Bären ein zweiter Ursprungspunkt oder Herkunftspunkt der Menschheitsahnen.“

M45map
Der Ort, an dem die „Maya´s“ herkommen!
Und wenn ich über Raumschifftechnologie verfüge,
was sind da schon nen Paar Lichtjahre???
….man achte mal auf die Wörter:
„STER op E, CAL(d) EA ANO, ELEctra“….
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Maia_%28Stern%29#mediaviewer/File:M45map.jpg

„Mayatexte, Aztekentexte, wie auch die anderen uralten Texte berichten denn auch vom Kampf des Sachsengottes E li und seiner Angeln und Sachsen (die keineswegs „Engel“ sind) gegen den Hunnenabgott und seine Leute. Der Sachsengott E li (in der Christenbibel steht: „Eli, Eli sac bathana“, was man in lächerlicher Weise mit „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen“ übersetzt) wird in Mayatexten oft nur mit „E“, „kot E“ oder „Likud“, „Likut“, geschrieben. Die religiöse Partei in Israel nennt sich heute noch „Likud“, was beweist, daß sie einst an diesen Gott geglaubt haben und keineswegs an einen Yahweh (Alt-deutsch „ah weh“). Die italienische Sprache bezeichnet das Wort „Botschafter“ heute noch mit „messaggero“, „ mes sag gero“, „der mit dem Sachsen-Ger Gesandte“, die Spanier sagen „mensajero“ „Sachsenmann im Ger“, und für Botschaft „mensaje“, „Mann des Sachsengottes E“ und die Franzosen und Engländer sagen für Botschaft „message“ , „ mes sag E“,
„geschickt vom Sachsen E“.“

„Mayatexte berichten vom „Hun abku(t)“, vom Abgott der Hunnen, dem Widergott. Die Scharlatane der „Mayaexperten“ haben daraus den Herrscher „Hunab Ku“ gemacht. Woher kommen die Wörter „Hunger, Hungersnot, hungrig (altdeutsche Form „hungerec“) , hunzen, verhunzen“? Immer, wenn der Ger der Hunnen, das dreieckige Raumfahrzeug der Hunnen, auch „Hun Ger Ec“ genannt, aus dem Weltall auftauchte und alles zerstörte, mußten die Menschen danach Hungersnot erleiden. Hungersnot: die Not durch die Zerstörungen des Hunnen-Gers. „Hunzen“ bedeutete ursprünglich „jemand schinden, plagen, verderben“. Weil das Schinden und Plagen der Menschen durch die Hunnischen Menschheitsfeinde erfolgte. Heute gibt es noch die Form „verhunzen“. Auch der Vorname „Gernot“ eine Kurzform von „Hungersnot“ gehört hier hin. Die Hunnen sollen von einem Planeten namens Hunga herkommen, so steht es inder „Gesta Hungarorum“, der Urgeschichte der Ungarn, wenn man „Latein“ nicht als „Latein“ liest, sondern richtig. Leider konnte ich noch nicht ermitteln,wo dieser Planet Hunga genau liegt, aber im Voynich-Manuskript ist beim Monat Dezember, der den Planet „ Dec em Ber“, den Planeten Dec im Großem Bären, beschreibt, ein Krieger mit Pfeil und Bogen abgebildet, der in Tracht und Aussehen einem Hunnenkrieger vermuten läßt. In berühmten Mayatexten, wie dem „Popul Vuh“ und anderen Texten, werden die Raumfahrzeuge der Hunnen mit dem Wort „hunahpu“ = „ hunah bau“, Hunnenbau, bezeichnet. Ahnungslose „Übersetzer“ haben daraus einen „ Zwilllingsbruder mit einem Katapult“ gemacht, der in der Unterwelt jagt. Die Nationalsozialisten, die abgestürzte Flugscheiben nachzubauen versuchten, nannten diese „Haunebu“. Sie machten also aus Hunnenbau den Haunebu, sei es aus Unkenntnis,
sei es aus absichtlicher Fälschung.“

„Seit Jahrtausenden gibt es die Märchen von Feen und sie sind so tief in die
Sprachen eingedrungen, daß das Wort „Märchen“ mit Geschichten über Feen gleichgesetzt wird, wie im Französischen („Contes de Fee“) oder Englischen („Fairy Tales“). In Spanien, Portugal und der französischen Atlantikküste gibt es außerdem die „weißen Damen“, „dames blanches“, „damas blancas“. Seit Jahrhunderten, genauer gesagt seit der Übernahme der Macht durch die katholische Kirche, interpretiert man Frauenerscheinungen als „Marienerscheinungen“, um sie zu vereinnahmen. Im Ora-Linda-Buch wird die Urahnin Fraya erwähnt, die den ersten Menschen zur Welt brachte, ohne sexuelle Zeugung, woraus die christliche Kirche später „die unbefleckte Geburt Marias“ machte. Im Voynich – Manuskript werden auf Dutzenden von Seiten nackte Frauen abgebildet. Es gibt nicht nur jede Menge Ortsnamen, die von Fee abgeleitet sind, wie Feyenoord in Holland, Saß-Fee in der Schweiz oder Fehndorf, Veynau, Satzvey, Burgvey, Urfey usw. in Deutschland. Es gibt eine riesige Zahl von Wörtern, die in die Alltagssprache, in den täglichen Gebrauch eingegangen sind, in allen Sprachen, ohne daß wir auf den ersten Blick erkennen, daß sie mit dem Begriff Fee zu tun haben. in den meisten Sprachen wird das Wort für Fee mit dem Wort für Zauberer oder Zauberin gleichgesetzt, zum Beispiel im Portugiesischen, wo der „feticero“ der Zauberer und die „feticera“ die Zauberin, die Fee bedeutet und dieser haben immer einen Zauberstab, das heißt, einen Stab, eine Metallgerte, mit der sie durch elektrische Kräfte gewaltige Dingen bewirken können, wie im Märchen von Dornröschen, wo eine böse Fee die gesamte Belegschaft eines Schlosses in Schlaf, das heißt, außer Kraft, setzen kann. In der englischen Sprache, wo Feen „fairies“ heißen, bedeutet „fair“ auch weiß, blond, ebenso wie im Ungarischen, wo weiß „feher“ heißt, die „hehre Fee“. Das alte deutsche Wort „her“, das „erhaben, herrlich, heilig, vornehm“ bedeutet, heute aber kaum mehr im Gebrauch ist, außer in Weihnachtsliedern. „

„In der irischen Mythologie werden die Feen als „das alte Volk“ bezeichnet, dass durch die Überbringer des katholischen Glaubens vertrieben wurde. Feen waren Abkömmlinge der alten Götter und heißen „Mannanon“, also „Ahnen der Mannen, der Menschen“.
In Schottland wurden sie mit dem Urvolk der Picten gleich gesetzt und in Wales waren sie die „Mamau“, die Mütter, die Mamas. Nehmen wir das alte Fest „Halloween“, daß, wie man leicht erkennt, die „allo feen“, die „Feen aus dem All“, aus dem Weltall, bedeutet. Dieses Fest, das Anfang November gefeiert wurde und auch „Sam Fiun“ heißt, „Samen der Feen“. Bemerken Sie schon mal, daß das Wort „Samen der Feen“ auf einen sexuellen Bezug hinweist. Ein weiterer Name war „Samhain“, der „Samenhain“. Das Christentum hat aus Halloween, aus dem Fest des „Allfeen“ den Allerheiligen- und Allerseelentag gemacht. Weil man das Wort „sanc ta“, Vergangenheit von „sinken da“ später, nach der Sprachverwirrung zu „heilig“ im angeblichen Latein machte, wurde aus dem Satz „All sanc ta“, (gemeint ist, dass die Feen aus dem All hernieder sanken, vom Planet Fee, auch Phe geschrieben) „All sanc tus“, das angebliche lateinische „Allerheiligen“. Der Satz „ce phe us“ („geht aus dem Planeten Phe“) mit dem man heute ein Sternbild bezeichnet oder der angebliche griechische Gott des Schlafes „or phe us“ („aus dem Planeten Phe im Urall“) oder der Name der alten Stadt „E phe sus“ („der Gott E sauste zum Planeten Phe“) weisen uns darauf hin.
In der irischen Mythologie wimmelt es nur so von Hinweisen.
Da gibt es die „Fe arghus“, die „arge Fee“, deren Raumfahrzeug der „Con all Fearghus“ ist. Der „Con all“ besser der „Cun all“ ist das keilförmige Allfahrzeug (Cun, Kun = der Keil) und es gibt den Satz „Fe arghus Fiodh flio da“ = die „arge Fee flieht da zum (Planeten) Fe in der Galaxie Odh“. Offensichtlich wurde die Abfahrt und Rückkehr der Feen aus dem Weltall stets gefeiert, nicht nur am Halloween. Das Wort „festival“ bezeugt dies. Es bedeutet nämlich: „Fee stib all“, („die Fee stibt auf ins All“, aufstäuben, „aufstiben“ bedeutet ursprünglich „aufwirbeln, auffliegen“).
Ebenso kommt „fete“ von Feen. Die Heimat der Feen ist denn auch „Avalon“,
die „Au im All oben“. Raumfahrzeuge heißen in alten Texten „vet, phet“,
oder „vehiculum, vehikel“. Im Ora-Linda-Buch wird berichtet, daß Frauen,
(im Friesischen „femna“, im Englischen „feme“ = junge Frau, im Französischen „femme“) den Staat regierten, sogenannte Burgtmagden. Städtenamen wie Magdeburg oder Magdala (bei Weimar) bezeugen das.
Magdala (= die „Magd aus dem All“) soll es in der Bibel viele Erwähnungen geben,
wie Religionswissenschaftler feststellen und Magdalena („Magd al ena“ – die Magd jenseits im All“) ist keineswegs eine Frau aus dem Bekanntenkreis eines angeblichen Jesus. Hartmann von der Aue schreibt von einer Zauberin „Feimurgan“, das ist aber nur der Satz, die „Fei im Urgan“, die Fee geht ins Ur (all). Das Fest Samhain, fast hätte ich es vergessen, wird von einigen Mythologen als „Ancestors Night“, als „Nacht der Ahnen“ übersetzt. Gehen wir nun zu einer kurzen Sprachanalyse rund um den Begriff „Fee“ über, wobei wir uns auf deutsche, englische und französische Sprache beschränken wollen. Wer sich vor dem Zauberstab der Feen schützen konnte, war dagegen „gefeit“.  Das Wort „feien“ bedeutet also, gegen die „Fei“, die Fee, geschützt zu sein. Im englischen heißt „feign“ = heucheln, täuschen, was die Feen mit ihren Zauberstab taten. Das portugiesische „feticero“ kommt davon, die „fe tiuschero“, die „täuschende Fee“, das heißt mit ihrem Zauberstab konnte sie zwar nicht zaubern, aber mächtige Kräfte entwickeln, die den Zauber vortäuschten. „Feint“, die Finte, die Täuschung unterstreichen dies. „Fetch“ ist ein gespenstischer Doppelgänger, „feat“ ist die Heldentat und „fear“ ist die Furcht (Eigentlich der „Ar, das Raumfahrzeug der Fee“). Auch der „Fetisch“ zeigt, daß die Angst vor dem Täuschen der Fee zu übergroßer Verehrung führte. Die alten Märchen über die Feen erzählen nun wieder und wieder, bei allen Völkern, daß die Feen oder gewisse böse Feen, kleine Kinder entführten und manchmal durch andere hässliche böse Kinder ihrerseits vertauschten. Die deutsche Sprache hatte dafür den Ausdruck „Wechselbalg“ geprägt, die englische Sprache „changeling“, die französische „changelin“. Diese Tatsache muß im Laufe der Jahrhunderte weltweit unzählige Male passiert sein. Nun gibt es heute zehntausende von Berichten über Entführungen durch UFOs, wo genau das gleiche passiert. Man entnimmt schwangeren Frauen die Fötusse oder man nötigt entführte Männer, mit Frauen aus dem UFO in der Regel sogenannte „blonde Feen“, Geschlechtsverkehr zu haben. Das veranlasste mich, einmal über das Wort „Fötus“, in den meisten Sprachen richtigerweise „fetus“ geschrieben, nachzudenken- und da traf mich fast der Schlag. Neben dem altdeutschen, oben erwähnten „tiuschen“ = Täuschen, das oft im Zusammenhang mit den Feen erwähnt wird, gibt es das Wort „tussen“ – tauschen, mittelhochdeutsch „tuschen“ . Ein „fe tus“ ist also ein Tausch, ein Austausch, ein Vertauschen von ungeborenen Kindern durch Feen. Und das seit Jahrtausenden und heute geht es munter weiter. Und unsere Regierungen, die uns schützen sollen, und auch großspurig behaupten, dies zu tun, leugnen nicht nur die Existenz von UFOs, sondern setzen alles daran, dies auch noch zu vertuschen (beachten Sie die Ähnlichkeit der Worte „tiuschen“ –täuschen, „tuschen“ = tauschen und vertuschen). Im Norwegischen heißen Feen und Elfen „Alfar“, die die ins All fahren“. Zu dem Wort Wechselbalg gibt es auch noch die Formen „wechselkint“ und„wihseling“.
Wenden wir uns nun den bösen Feen zu, die irgendwann zwischen dem 9. und 13. Jahrhundert die Macht auf der Erde übernommen haben, was auch das eben erwähnte Verhalten unserer Regierungen, Politiker und religiösen „Würden“trägern erklärt.
Woher kommt und was heißt Leibeigenschaft? Feudalherrschaft? In den meisten Sprachen schreibt man richtiger feodal statt feudal. „Fe od al“ bedeutet: der Planet „Fe“ in der Galaxie „Od“ im „All“, beziehungsweise die „Fee“ aus der Galaxis „Od“
im „All“. „Feoff“ ist im Englischen der „Vasall“, „fee“ ist das Erbgut, der Lohn, die Bezahlung, „feud“ ist der Streit, die „Fehde“. Das Auflehnen der Leibeigenen gegen die bösen Herren führte also zur Fehde, zum Streit. Die Leibeigenschaft, im französischen „servage“ (was die Nähe zur Sklaverei besser andeutet) wurde also von den Bösen aus der Galaxis Od im All, von den Bösen vom Planeten „Fe, Phe“ eingeführt. „

„Das Wort „Pil“, in altdeutscher und elidiutischer Sprache „bil“, „pil“ = das Beil,
„buro“ = die Burg, „TIUD E“ bedeutet „Tiud“ = Gott, „Gott E“ also, „Eo“ = „Ewig, Ewigkeit“, das Wort „ho“ = hoch, das Wort „sibi“ bedeutet die „Sippe“,
das Wort „UEIO“ = heilig.“

„Man erzählt uns, dass der Monat Juli und der Julianische Kalender nach Julius Caesar benannt wurden, der August nach Kaiser Augustus und September, Oktober, November, Dezember nach den lateinischen Zahlen für 7, 8, 9 und 10, weil einst das Jahr im März begann und so der September der 7.,  der Dezember der 10. Monat ist. Ich wusste, dass der Julianische Kalender nichts mit Caesar zu tun hatte, sondern nach den „Ahnen (der Menschheit) aus dem Jul“ benannt worden war.
Im Mayatext „Chilam Balam de Chumayel“ wird das Jul als eine Positionsbeschreibung im Weltall erwähnt („181. yuul at S. Dik 92 n hele), mit dem holländisch-niederdeutschen Wort „hele“,, „helal“ für „All“, „Weltall“. In den nördlichen Ländern heißt Weihnachten heute nach das „Julfest“.
Man weiß aber nicht mehr, dass es das Fest der Ankunft der
„Ahnen aus dem Jul“ ist.“

„Im VMS heißt der Oktober übrigens „octembre“. Woher kommt also das „ber“?
In der ganzen angeblich lateinischen Sprache gibt es kein Wort „ber“. Eine kurze Recherche über die alten Monatsnamen ergab, dass die Monatsnamen tatsächlich einst getrennt geschrieben wurden: „Sept em ber, Oct em ber (sogar die Form „oct im ber“ ist in mittelalterlichen und mittel-„lateinischen“ Texten überliefert), nov em ber, dec em ber“ und selbst der Februar war „fe ber, phe ber“, und „pheber wah“, „phe ber uari“.
In einigen Wörterbüchern, wie in ungarischen, steht heute noch „Feber“ für Februar. Kurz, unsere Monatsnamen wurden nach Planeten im Großen Bären, altdeutsch „ber“,
benannt. Deshalb steht auch auf der letzten Seite des VMS: „por ea ber Ramen fut zi, fer qan chito, no ea bach qum, E coch q [ui]c tet, tar te veg por cach g [i] ng.
(Es folgen einige unlesbare Worte auf meiner Kopie) – vix qah cag mat [-] iag or or cticy ra E cheh ub ren fon im gasmic ho“. Das heißt im modernen Deutsch:
„Hoch zur Galaxie Bär strebte die Fut(arche), der Fährkahn (ge) tut nun zurück in die Galaxie kommen, quick tat der (Gott) E ziehen, da den Weg in die Höhe ging er schnell. [… – …] zum (Sternbild) Fisch, schnell jagte der mächtige Sachse(ngott E) ins Ur(all), ins Ur(all) steigt der Strahl des (Gottes) E, schnell rennt er auf,
von ihm hoch geschmissen“.“

„Wer weiß schon, dass „ea“ die „Galaxie“ bedeutet. Die „via lact ea“, die man mit „Milchstraße“ übersetzt, heißt wörtlich „Weg der Milchgalaxie“. „E“ oder „E li”, im VMS oft auch nur “li” genannt, ist der Sachsengott, der “E li” oder “E loh im” (der Gott “E in der Lohe”, “in der Flamme”) der Christenbibel. Keineswegs bedeutet „yahwe“ Gott, sondern es ist das altdeutsche „Ah weh“, „oh weh“. „Ra“ schließlich ist der „Strahl“ (neben altdeutsch „strala“). Denn die Außerirdischen, also auch schon unsere Ahnen, reisen und reisten per Strahl(en) und nicht mit unserer primitiven Raketentechnik, die Unsummen verschlingt und eine Panne nach der anderen produziert.
In der Christenbibel Vulgata und zahllosen „lateinischen“ Texten steht „heb ra ea“,
das Raumschiff „hebt der Strahl in die Galaxie“. Dieses „heb ra ea“ ist also keineswegs ein Volk der „Hebraer“, das es nie gab. „Israhel“ ist „der Strahl aus dem Hel“ (dem Weltraum) und ist keinesfalls ein historischer Staat und „Israeli“ ist
„der Strahl des (Gottes) E li“.“

„Die Galaxie des Großen Bären wird in alten Texten „borealis“ genannt, was man mit „nördlich“ übersetzt, was aber die „bor ea lis“, die „hohe Galaxie des (Gottes) E li“ bedeutet, da, wo der Sachsengott E li, der Gott der Angeln und Sachsen, wohnt.
Aus den Sachsen und Angeln hat man dann „Engel“ gemacht. Mensch heißt in der ungarischen Sprache noch heute „ember“, im Bären (zu Hause) und in der spanischen Sprache heißt der Mensch „hombre“, das „Hom, das Heim, im Bären“, gemeint ist natürlich die Galaxie des Großen Bären. Die eigentliche Heimat der ersten Welle der Menschheitsahnen ist das Ur(all), im VMS und vielen anderen Texten auch „or“ genannt oder beide Formen „ur“ oder „or“ parallel. Das Ur umfasst die heutigen Sternbilder Stier, Widder, Triangel bis Fische. Das Ur ist in „Taurus“ enthalten. Taurus heißt nicht Stier, sondern ist der altdeutsche Satz „ta ur us“, „da aus dem Ur“. In der heutigen deutschen Sprache gibt es noch das Wort „Ursprung“. Der „Sprung aus dem Ur(all) auf die Erde war im wahrsten Sinne des Wortes der „Ursprung“; und er ist im VMS dargestellt. Auf Seite f 68 r 3 des VMS sind die Pleijaden und der Stern Aldebaran abgebildet. Von den Pleijaden führt eine gewundene Verbindungslinie (die aus nicht mehr lesbarer, winziger Schrift abgebildet ist) zu unserem Sonnensystem, dargestellt in Form eines Gesichtes der Sonne. An dieser Verbindungslinie steht außerdem in größeren Buchstaben: „ot ea coe“ = „zur Galaxie ot“.“

„Osterinsulaner und Maori bezeichnen die Pleijaden als Heimat ihrer Ahnen. Sie sprechen von „Mata riki“, das „mächtige Reich“, der „mächtige Herrscher“ („rihhi, rickhi, rike“ bedeutet im altdeutscher Sprache sowohl „“Reich“ als auch „Herrscher“) und die Maori sprechen außerdem, man höre und staune, von „A ot ea roa“ sowohl als Heimat der Ahnen als auch die Heimat, wo sie jetzt leben. Dazu erzählen sie: „Diese Sterne (die Pleijaden) stehen am Anfang von allem, was uns Maori ausmacht. Alle unsere Geschichten stammen aus diesem Himmel“. Die Galaxie „ot, od, odd, odi, oti oder oth“ (im VMS fast immer oth oder ot) muss hier näher erklärt werden. Wir Deutschen haben das Wort „Kleinod“, etwas Wertvolles, ein unersetzlicher Wert. Die altdeutsche Sprache hat „othil“ (das „heilige ot“), was „Heimat“ und „Reichtum“ bedeutet, aber auch „Heimat“ selbst enthält in seinen alten Formen die Silbe für den Namen der Galaxie ot: „heimoti, heimuoti, heimuot, heimuote“. Rechte Esoteriker haben aus „othil“ eine Rune gemacht. Wer meinen Lichtbildervortrag zu meinem Buch „Weltbilderschütterung“ gesehen hat, weiß, dass es keine Runen gab. Runen sind Zwischenräume zwischen „lateinischen“ Buchstaben, die in Stein gehauen oder in Holz geschnitzt waren. In „lateinischen“ Texten gibt es „clen odi um“ und „all odi um“ bzw. „all od io“. “God Odin” und “God oddin” ist kein germanischer oder nordischer Gott, sondern heißt: der “Gott (ist) in (der Galaxie) Od, Odd oder Oth”. Das drückt auch der angebliche Name „Theoderich“ aus, was heißt „the od E rich“, die Galaxie
„od ist das Reich des Gottes E li“.“

„An der Zeichnung des Sterns Aldebaran im VMS sind deutlich die Buchstaben „AN“ zu erkennen. Dazu erkennt man noch „M“ und „i“. Es steht also „Mani“, der Name des Urahns der Menschheit, dort.“

„Man behauptet, es gebe zwei Stellen in der Christenbibel (bei Jesaia und Matthäus), die das Kommen des vermeintlichen Jesus ankündigen. Aber dort steht: „E Manu hel“, der Gott „Manu aus dem Hel“ (aus dem Weltall). Weiter oben erwähnte ich, dass Weihnachten im Norden Julfest heißt, das Fest der Ankunft der Ahnen aus dem Jul, des Ahnen Mani aus dem Hel. Zum Namen Aldebaran: „beran“ ist „gebären, erzeugen, hervorbringen“, „alde“ ist „alt“ aber auch „hoch“. Aldebaran heißt also: „wo die Alten, die Ahnen, geboren sind“ oder die „Hochwohlgeborenen“. Es könnte aber auch „al“ und „de“ gedeutet werden, „al“ = Weltall“ und „de“ = „von da“, dann hieße es: „da im All geboren“. Aber beide Versionen sagen, dass die Ahnen von dort kamen. Die angeblichen arabischen Namen (Arabisch war nur ein gutes Altdeutsch, siehe mein Buch „Weltbilderschütterung“) sollen „Addabaran“ und „Hadl al hajm“ sein, also das „Allheim“, das „Heim im All“ (für alle, die noch Zweifel haben). Auf Seite f 107 v ist noch bei einem zweiten Stern der Name lesbar, der 12. Stern von oben. Da steht „hamal“. „Hamal, hamul“ ist in altdeutscher Sprache der Hammel (deshalb das Sternbild Widder, das zum Ur(all) gehörte. „Hamal“ kann aber auch
„ham im all, heim im all“ gedeutet werden.“

„Die Basken sprechen in alten Texten deshalb von der „hamalau“. Die „Au, Aue, owi, awa, awi“ ist nicht nur die Flussaue, sondern auch die „Insel“. Die Basken übersetzen zwar heute „hamalau“ mit der Zahl „vierzehn“, aber sie sind eben auch Opfer der Sprachverwirrung, wie fast alle anderen Völker. „Hamalau“ ist die (bewohnte) „Insel im All“ von der die Ahnen kamen. Den Schlusspunkt setzt die ungarische Sprache. Dort heißt „odavalo“ und „odavaloan“ „hingehörig“. Der Mensch gehört also in die „od au im all“ bzw. der „Ahn ist in die od av im al hingehörig“. Und damit nicht genug heißt „odavan“ „abwesend sein“, der „’Ahn ist (heutzutage) von der od au“ abwesend und schließlich gibt es noch „odanyul“, der „od Ahn aus dem Jul“, was heute „hinlangen, hingreifen“ heißt. Bei dem biblischen Buch „Samuhel“ handelt es sich nicht um das Buch eines Propheten, sondern um den „Samen aus dem Hel“, den Samen der Menschheit aus dem Weltall und der angebliche Stammvater der Semiten „Sem“ ist nur ein anderer Name für Samen. Es gab schlicht keine Semiten. Auf Seite f 80 v des VMS ist oben eine Frau abgebildet mit einem eigenartigen Gegenstand in der ausgestreckten Hand, an dessen Spitze winzige Schrift ist. In der Frisur der Frau (wenn man die Seite auf den Kopf stellt) ist „Urana“ oder „Uranu“ zu lesen. Wir haben also neben dem Urahn Mani (Seite f 68 r 3) auch die Urahnin, die große Ahnin, die „Mariana“, wie es in altdeutscher Sprache hieß. Aus „Mariana“ hat die katholische Kirche unter Wegfall der letzten beiden Buchstaben „na“ die Jungfrau „Maria“ gemacht. In „lateinischen“ Texten heißt sie nur „di ana“, Daraus hat man die Göttin der Jagd gemacht. Die Friesen nennen sie Urmutter Freya und die Maya sprechen vom „sac quib“, vom Sachsenweib.
Auf Seite f 82 r links unten ist die selbe Frau dargestellt (mit einem anderen Wort in der Frisur; leider nicht lesbar). Sie weist mit der Hand nach rechts. Daneben steht das Wort „othil“, die heilige Galaxie ot. Auf gleicher Seite sind zwei Sterne abgebildet, verbunden durch eine Linie und ein Raumfahrzeug in Kreuzform mit ausströmenden Etwas. Im Fahrzeug steht „Uruekan“, der Urkahn des (Gottes) E“. Das Wort „Urkan“, „Hurakan“ kommt in alten Texten von Tibet bis zu den Maya vor. In der spanischen Sprache heißt „hurakan“ heute noch „Orkan“ – Sturmwind.  Es geht auf den Urkahn, das Raumschiff des Sachsengottes E li zurück. Damit sind wir bei den Bezeichnungen für Raumfahrzeuge im VMS und anderen alten Texten. Oben erwähnte ich schon die Fut(arche), auch „futur“, die Fut aus dem Ur(all).
Aus „Futharch“ haben natürlich wieder rechte Esoteriker eine Rune gemacht.
In Argentinien, Provinz Chubut, gibt es eine Stadt, die „Futalaufquen“ heißt, einen See
„Futulaufquen“, weiter eine Stadt, einen See und einen Fluss, die alle drei „Futaleufu“ heißen und noch einen See „Huichulafquen“. Hier wird in geographischen Ortsnamen,
in wunderbarem alten Deutsch erzählt: die „Fut geht ins All auf“ bzw. die „Fut des All(gottes) E (geht) ufu (auf)“ und der „Weg ins All aufgehen“. Das ursprüngliche Volk, das dort lebte (heute glaube ich, ausgerottet) nannte sich „Alacalufe“
(sprich altdeutsches „u“ = „au“), also die „ins All Gelaufenen“ oder „Aus dem All Gelaufenen“, weil ihre Ahnen ins und aus dem All „gelaufen“ waren. Auch ich nicht, wenn da nicht der Text daneben zu lesen wäre und man sich nicht mit der Etymologie des Wortes „vet, veth, pet, fet, phet, phed, prophet“ befasst hat. Das Wort „phet, phed, phedem“ist im Altdeutschen „Kürbis, Melone, Gurke“. Wer ernsthafte Berichte von Leuten liest, die UFO’s gesehen haben, muss immer wieder lesen, diese sähen aus wie Melonen, wie Fußbälle im „American football“. In alten Texten ist „prophet“ von „frophet“ kommend („fro“ = Gott, Herr“, siehe „Fronleichnam“), das „Phet des Gottes, des Herrn“. Ein Prophet ist also ein kürbisartiges Raumfahrzeug. Es hat also nie Propheten als Wahrsager und religiöse Verkünder gegeben und all den Betrug über irgendwelche Prophetien,Prophezeiungen können wir schnell vergessen.
Die Muslime übersetzen sogar Prophet mit „ras sul“:
„es, das Raumfahrzeug, soll rasen“.“

„Kommen wir noch mal zurück auf das Wort „Ra“ = der „Strahl“ im VMS und anderen Texten. Warum heißt die Osterinsel „Ra pan ui“? „ui“ = gesprochen „weih“, ist „heilig“. „Pan“ ist die „Bahn“. Die Osterinsel nennt man also die „heilige Bahn des Strahls“ (aus dem All), auf dem die Ahnen reisten. Kürzlich gab es einen Rechtsstreit zwischen dem Autor des „Da Vinci-Codes“ und zwei anderen Autoren wegen eines angeblichen Ideendiebstahls zum Heiligen Gral. Ein armer Richter musste Millionen Dollar zu- bzw. absprechen über etwas, das es gar nicht gab. Typisch für unsere
irregeführte Gesellschaft. Als ich die Etymologie des Wortes „Gral“ nachforschte, stieß ich ausgerechnet im Zusammenhang mit dem „Da Vinci Code“ auf die Lösung: „Sangraal“ – es „sang der ra aus dem All“.
Einen Heiligen Gral gab es nie. Eine üble Erfindung des Mittelalters.“

„Die Ahnen der Menschheit (und ihre Feinde, die diese Menschheit seit 1000 Jahren knechten, die einst Sklaverei, Leibeigenschaft und Steuererpressung erfanden, die linke Politiker heute noch so lieben) kamen aus dem All und brachten die meisten Tiere mit.“

„Da klagte eine linke Feministin gegen die Verwendung des Wortes „Altweibersommer“.
Dies sei eine Diskriminierung der Frauen. Zum Glück mußten selbst die Richter schmuntzeln. Eine kurze Information der Klägerin über den sprachlichen Sachverhalt hätte genügt: das Wort „alt“ hatte in der altdeutschen Sprache neben der Bedeutung alt an Jahren vorallem die Bedeutung „hoch“: Im Spanischen heißt „alto“ heute noch hoch. Das „Altwib“ war also das hohe, geachtete Weib und bezog sich auf die Urahnin Freya. Der „Altwibsummar“ war also der Sommer des hohen Weibes.“ „Das Wort „man“ aber hat nicht das Geringste mit dem anderen Wort „Mann“ zu tun. „Man“ kommt von „mancher, manche, manches“. Ein kurzer Blick in andere Sprachen hätte ausgereicht, dies zu erkennen. Im Englischen sagt man „one“ = „einer“, im Französichen „on“, im Spanischen und Italienischen setzt man die reflexive Verbform („man spricht“ = „se habla“). Einige Beispiele: in den Mayatexten kommen oft die Worte „Zuyva than“ vor („schwebte dann“, nämlich das fliegende Objekt).
Irgendein Ahnungsloser, der den Text nicht verstand, erklärte „Zuyva than“ zu einem unbekannten Land. Seitdem streitet man sich unerbittlich, wo nun dieses Land liegen soll. Dasselbe mit „Atlantis“. Weil man „ at lant is“, „bei Land ist“ oder „an Land ist“ nicht richtig übersetzt, sucht man seit Jahrhunderten einen Kontinent „Atlantis“,
redet von einer Kultur der Atlanter und streitet sich in Hunderten von Büchern, bis zum geht nicht mehr, wo nun dieses „Atlantis“ gelegen hat. Aus dem vom „Al E Ksandu“ (älteste Überlieferung des angeblichen Alexander dem Großen),
dem „vom Allgott E Gesandten Boten“, der ins All zurückkehrte, hat man einen mazedonischen Königssohn und Herrscher namens Alexander der Große gemacht und streitet sich heute, wo er wohl begraben liegt. gemacht und streitet sich heute,
wo er wohl begraben liegt.“

„Wenn es um außer Europäische Sprachen und alte Texte geht, glauben die selbst ernannten „Experten“, sie hätten Narrenfreiheit. Niemand käme auf die Idee, das spanische Wort für Stellvertreter, lugarteniente, willkürlich zu zerteilen und mit „Lus Gartenente“ zu übersetzen oder das deutsche Wort Begeisterung zu zerlegen und zu argumentieren: „ Da ist der Buchstabe „r“ verlorengegangen, es muß „Bergeisterung“ heißen und das Wort bedeutet: „die Ehrung des Geistes des Bären““.Auf solchen irrwitzigen Interpretationen bei den Sprachen außereuropäischer Völker und alter Texte aber hat man ganze angebliche Religionen und Kulturen angeblich „primitiver“ Völker aufgebaut. ( Begeisterung = Bergeist-Verehrung, diese Leute verehrten den Geist des Bären. Es ist oder war eine soenannte animistische Religion oder Kultur). Niemand von diesen Leuten käme auch auf die Idee, die französischen Sätze „Je suis fraiche“ („ich bin frisch“) oder „Je suis fort“ („ich bin stark“) mit „Jesu is frech“ oder „Jesu is fort“ zu übersetzen. Aber umgekehrt, bei alten „lateinischen“ Texten machen sie genau dies. Aus „Je sus Christo“ und „Je suc hristo“ („Nun stieg es sausend auf“, das Raumschiff nämlich) erfand man einen Jesus Christus, den es nie gab und von dem absolut nichts (absolut nichts) in den biblischen Schriften steht. Wie aber betreibt man Sprachwissenschaft richtig, ohne Phantastereien, wenn es beispielswese um die Deutung von Wörtern geht? Sie muß auf der Ersterwähnung in einem Kontext
(in einem Kontext, wegen eventueller Rechtschreibprobleme und Rechtschreibmanipulationen auch) beruhen, oder wenn diese Ersterwähnung nicht mehr vorhanden ist, auf einer möglichst frühen Erwähnung. Dann müssen etymoogische Verwandtschaft und das sprachliche Umfeld in einer natürlichen Sprache, die es auch gegeben hat und nicht in erfundenen, künstlichen Sprachen, die es nie gegeben hat, wie zum Beispiel Sumerisch, Akkaddisch, Ägyptisch, oder gar Indogermaniscih, für das es kein einziges schriftliches Zeugnis gibt, kein einziger erhaltener Text vorlieg reine Erfindungen von Scharlatanen.
Es sollten auch keine im Mittelalter erfundenen Kunstsprachen sein, wie Hebräisch.
Am Beispiel des Namens des kleinen südamerikanischen Landes Uruguay möchte ich dies einmal zeigen. Hier liegt der Glücksfall vor, daß die ältesten Ersterwähnungen erhalten sind und daß es noch eine Reihe von Ortsnamen in der Sprache der Ureinwohner (inzwischen ausgerottet) gibt. Das sprachliche Umfeld also vorhanden ist und übereinstimmt, Spekulationen und bloße Vermutungen unnötig sind, zumindest für den wahren Sprachwissenschaftler. Was machen die offiziellen Sprachwissenschaftler alias Sprachkurpfuscher? „Uruguay“ heißt, so tönen sie, „Fluß der malerischen (oder bunten) Vögel“. „Uru“ und „guay“, zwei ganze Silben, sollen vier lexikalische Begriffe, also „Fluß, der, malerische, Vögel“, ausdrücken, gar nicht zu Reden von den grammatischen Wortträgern, die es ja auch noch geben muß. Was würde dann die Mehrzahl: „die Flüsse der malerischen Vögel“ oder andere Variationen wie: „die Flüsse des bunten Vogels“, „der Fluß des bunten Vogels“ usw. heißen? Schon aus rein mengenmäßigen, anzahlmäßigen Gründen scheidet hier aus, daß dieser Unsinn angeblicher Sprachexperten richtig sein könnte.  Die Ur-und Ersterwähnung, die Herkunft des Wortes also und das sprachliche Umfeld interessieren diese Leute ganz und gar nicht.Das wäre vielleicht zu viel Arbeit, da nachzufoschen. Was sind die wahren Tatsachen? Die älteste Erwähnung spricht von „Urweih“ und „Uralt“, also das „heilige Ur“ und das „hohe Ur“ (gemeint ist die Galaxie Ur, entspricht dem Sternbild Stier, Plejaden, Widder, Triangulum bis Fische). Die erhaltenen Ortsnamen ergänzen und zementieren dies. Im Landesinneren gibt es den Ort „Tiat uc ura“ = das „Volk aus dem Urall“. Dieser Ort liegt am Fluß „Salsipuedes“ = die „selige Sippe des E“, des Allgottes E. Obwohl die Ureinwohner (die Charruas, älteste Erwähnung „Cherruas“ Nomaden waren und keine Bauten und Stadte hinterließen, sondern in Zelten lebten, gibt es den Ort „Buruc ai upi“, die Burg, die Stadt, über der das Ai, das Ei, das eiförmige Raumfahrzeug ist. Die Hauptstadt Montevideo, so sagt man, heiße so, weil ein portugiescher Matrose ausgerufen haben soll: „ich sehe einen Berg“in Portugiesisch „Monte videu“. Das soll 1525 gewesen sein. Die Stadt aber wurde genau 200 Jahre später gegründet. Kein Mensch hätte sich an einen solchen Allerweltsausruf erinnert. Ein erhaltenes portugiesisches Dokument liefert die Wahrheit. Dort steht: „Mont e ved eo“ und das ist: „ das eo ved ( das ewige Ved,Vet, das ewige Raumfahrzeug des Gottes) E vom Mond“. Alles passt nicht nur in die gleiche Sprache sondern auch in die gleiche Raumfahrtgeschichte des Volkes vom Sachsengott E aus dem Urall
(wie auch noch bei allen anderen alten Völkern auf der Erde).
Und weiter geht es: die Frau eines Charrua-Kaziken hieß
„Al zaqui ta“ =
der „Allsachse da“.
Andere Ortsnamen: „Yac ar E“ = es „jagt der Ar des E (Ar ist die Kurzform für Arche, Raumfahrzeug), „Gu al E quay“ = der „heilige Allgott E“, „Cuc ur ei“ = es
„saust das Urei“, das eiförmige Raumfahrzeug.“

Für Worpress 2000
Damit du siehst das es so ist nur für dich!
Snap_2015.01.13_16h37m45s_002

Was ich euch jetzt zeige….

…..ist wieder so Typisch „ELI DUIT ISCH“, das ich es euch zeigen muss!

Ich hatte dieses recht interessante Video durch Zufall gefunden, oder es mich??

 

 

 

 

 

Hier ist übrigens noch Teil 2 dieser Doku:

 

 

 

Herrlich diese Kunstfertigkeit, findet Ihr nicht??
Allein diese filligranen Arbeiten mit den EDEL STEINEN!!

Die SCHWERT KNÄUFE, der ganze Prunk, sowas trägt kein einfacher
„ANGEL“, oder „SACHSE“, es sei denn…

…..es sei denn er ist/war ein „Höhergestellter ANGEL/SACHSE“ gewesen!

Ich denke da speziell an eine Art „ELI TE“ aus den Reihen des Sachsen Gottes Eli… Deren „DRUIDEN“ vielleicht, also mächtige(re) Angeln, die „zaubern“ konnten, und sich daher schützen mussten, und/oder von dieser „ELI TE“ beschützt wurden???

Oder gar „ADEL ige“…..????

Eine Sache aber ist gewiss:

Kein KRIEGER gibt sein SCHWERT, oder seine Ausrüstung FREI WILLIG
aus der Hand, sicherten Sie ihm doch sein Überleben in dieser rauhen Zeit!!!!

Man könnte Sie auch „ELI TE KRIEGER“ nennen….(wie im Film angedacht)
Denn wie man ja weis, kam der Gott der Angeln und Sachsen mit jenen hierher,
um diesen Planeten zu besiedeln, da aber auch ein Kreuz gefunden wurde:

Waren diese ANGELN/SACHSEN vielleicht noch keine „Christen“ im herkömmlichen Sinne, sondern noch mit Ihrem „Gott“ in Verbindung als Mensch, sprich, kein „Geist, Körper, Seele“ Quatsch wie heut zu Tage??
Oder die „VOR HUT“ derer, die aus dem „EC CLESIA“ stammen???

Das alles wäre ja nichts besonderes, wenn nicht ein Stück GOLDBLECH meine Aufmerksamkeit in so hohem Maße erregt hätte, das aber nur Millisecunden eingeblendet wurde… Das machte mich stuzig!

Das Bildchen, was da in der Millisecunde eingeblendet wurde,
habe ich hier noch mal eingefügt!

Snap_2014.06.21_01h06m27s_013

(Quelle: Das Internet und Youtube, alle Rechte beim dortigen Rechteinhaber!!)

Dann seht ihr, warum ich diese Arbeit an der ahd. Sprache so mag,
und warum ich SIE tun MUSS!!

Das war also das Bildchen, was meine Aufmerksamkeit erregte…

Da ich es aber genau wissen wollte, ein kurzer Lösungsansatz,
was der Blechstreifen an „IN FORMA TION“ (ahd. für „IN FORM BRINGEN/TUN!) mir und euch zeigen soll, denn so einfach ist ahd.,
nein kann die „ELI DUIT ISCHE“ Sprache sein,
und vor allem: was ich da sehe und LESE:

Snap_2014.06.21_01h18m29s_014

(Quelle: Das Internet und Youtube, alle Rechte beim dortigen Rechteinhaber!!!)

Wie man sehen kann steht in der 2. Zeile folgendes:

„TE AY AC“ = „TE (EA)A (Y) Y AC“…
(beim „Y“ könnte es sich auch um ein „I“ mit Schnörkeln dran handeln)
…wort über greifend gelesen:

…aus „(T)E und (E)“A“ wird „EA“ = „Galaxie/Universum, Weltall“
…und aus (AY) in Verbindung mit (Y)AC wird das seltene ahd. Wort „jagen“
(siehe Artikel über den Stein von Rosetta!)

Wie komme ich nun darauf?

Aus „TE (E) A..>Y< und dem >Y< als letzten Buchstaben, der den Anfangsbuchstaben des nächsten Wortes bildet und übergeht, ensteht wiederum das ahd Wort (AY..)…
….bzw. „YAC“ (jagen), und zusammen gesetzt,
und >Wort übe r greif end< entsteht somit der folgende Satz:

“ TE(E)AY(Y)AC“ = “ Das Ei im Weltall jagt, bzw. Jagend ist“,
in heutigem DEUTSCH, und drei mal darf man raten, wer das ist!!!

Es ist unwichtig, ob es mit „Y“ oder „I“ geschrieben wird,
es gab damals KEINE RECHT SCHREIB REGELUNG!!!
Man konnte „EI“ = „AY, EY, AI“ usw. schreiben….

Halt nein, man sagt aber es wäre „Altlateinisch“,
und ein Spruch aus der Bibel der da lautet:

„erhebe dich oh herr
mögen deine feinde vernichtet
( „TE EA AY YAC“, stimmt schon, im weitläufigen Sinne!)
und solche die dich hassen
von deinem antlitz vertrieben werden

2(!!!) wohlgemerkt: 2 „Lateinische“ Sätze, ergeben
4(!!) Deutsche Sätze?????

Wobei ich nicht die Rückseite gesehen habe, was ja dann „passen“ könnte…

Oder passend gemacht wurde!

Kann man glauben, muss man aber nicht!

Werdet Hirnbenutzer, nicht Besitzer!

 

Es grüßt recht Herzlich, auch den „GAST“

Te Cut Eli

Jeane d´Arc…

….und was es damit auf sich haben könnte….

Auf meinen Recherchen „stolpert“ man über so über einiges..

Zwangsläufig auch über „Jeanne d´Arc“!

Jeder kennt Sie, die Filme, die „Story“ dahinter…

Versuch oder Irrtum von denjenigen, die sich so ab 1348 hier in EUROPA festgesetzt hatten, bzw. deren „Gegenfraktion“, die wohl offensichtlich versuchten, Sie im „stillen“ zu bekämpfen??

Versuche dieser Art gibt es genug:

Jean d´Arc
Die Marienerscheinungen
DIE PEST!!!
usw…

Was steckt da wirklich dahinter??? Zwar meinte kürzlich ein mir Bekannter Mitstreiter: „das GUTE würde niemals „LEBEN“ opfern, das wäre das höchste Gut im UNIVERSUM!“…

Mag sein, ich bezweifel das auch nicht, aber diese verdammte Skepsis,
die dem Eli nun mal innewohnt…….

Über den „Mord“ an Ihr erzählt Lügipedia:

„Aus politischen Gründen war dieses Urteil für die Anhänger des englischen Königshauses unbefriedigend – war der Prozess doch in Gang gebracht worden, um den Feind – Karl VII. – beim geistlichen und weltlichen Adel als Unterstützer einer Ketzerin zu denunzieren und so politisch zu entmachten.“ ..laut Wikipedia

Mit dieser Perfiden rethorischen Fangfrage wurde Sie ermordet!:

„Johanna, seid ihr gewiss, im Stande der Gnade zu sein?“
Sie antwortete: „Wenn ich es nicht bin, möge mich Gott dahin bringen,
wenn ich es bin, möge mich Gott darin erhalten!“

Eine an sich geniale rhetorische Antwort, denn:

Hätte sie behauptet im Stande der Gnade zu sein, wäre ihr das als ketzerische Anmaßung ausgelegt worden, hätte sie es geleugnet, so hätte sie ihre Schuld zugegeben!!

Sicher, aus „Politischen Gründen“ mordet man heute noch!
>>>Geld-Macht-System<<<….siehe Wingmakers!

Da hilft auch eine spätere „HEILIG“ Sprechung nichts!

Mord ist Mord..und verjährt auch nicht…!!!!
Auch nicht nach Jahrhunderten…
Auch nicht wnn er durch die Vertreter der EC CLESIA begangen wurde….

Aber: Es ging damals wie heute um das höchste Gut der MENSCHEIT:

FREIHEIT!!!

Bei meinen weiteren recherchen machte mich der Name „Joan d´Arc“ dann um so misstrauischer….

Wenn ich mir das Familienwappen ansehe, das man 1429 der Familie d´Arc verlieh (siehe unten, Quelle Wikipedia), erkennt man eigentlich um was es ging…
Wer die „GERE und STERE“ kennt, aus Landmanns Artikeln, kommt drauf!

https://i0.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/94/1429_Charles_VII_Annoblisant_Jeanne_Darc.jpg

(Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/94/1429_Charles_VII_Annoblisant_Jeanne_Darc.jpg)

Ich glaube das man in dieser Zeit erneut das „böse“ in EUROPA bekämpfen wollte; hier die „Angel und Sachsen“, die damals schon für Kriege bekannt waren, der von Ihrem Terretorium ausging, (nach den Ereignissen von 1914 – HEUTE schielt!!);was sich so um Anno 1348 festgesetzt hatte, von Ausserhalb,
damit das aber keinem auffällt!

ABER! Wie macht man das am besten?

In Zeiten von „Ketzerei“ von „HEXENverfolgung“ und an sich IDIOTISCHEN Weltbildsvorstellungen der Weltlichen wie Geistlichen WELT??

Die jenigen unter uns die mit MINDcontrol sich auskennen:

Man macht man das über den Geist eines, (bzw. das „Werkzeug“),
eines Menschen, bzw. dessen GENpool…???

Zudem bedeutet „ARC“ für mich in Theodischer Sprache:

„ARC(HE)“, es ging nur ein „he“ verloren, somit ist „Jean d´Arc“ für mich ein „Besatzungsmitglied“ einer Arche.. (im Körper eines Menschen?!)

Im Film von 1999 https://www.youtube.com/watch?v=w5EIsrZuczk, am Ende,
als man Sie „verbrennen“ musste, aus „POLITISCHEN GRÜNDEN“ (ermorden) „öffnet“ sich ein „Lichtstrahl“ direkt über Ihrem Kopf.. Und mit den Wort:

„DANKE“ wird sie offensichtlich wieder als „GEIST“ in die „ARC“ zurückgeholt!

So sehe ich das!

https://www.youtube.com/watch?v=w5EIsrZuczk

Auch steckt in Jeanne ein „EA“, das bedeutet „Weltall“…
Auch steckt ein „AHNE“ [(je (AN)(NE)] drinnen

Passender kann man seine Herkunft nicht verschleiern:

jEAnne d´ARC = >>>WELTALL- AHNE – ARCHE<<<

Einem Instrumentalisiertem Menschen, dem man auch nicht mehr helfen konnte, wie einst, Tausend vierhundert und neunundzwanig Jahren zuvor schon, dem :

„i hesu me cheristo“???

Zudem fand ich das bei Köbler, in dessen „Altfränkischen Wörterbuch“:

„Arg = schlecht, arg, verderbt„…

In Erwähnung der Geschichte, als was Sie die Kirche sah, bzw. Ihre Feinde, ein passender Name, finde ich!

Snap_2014.05.24_23h25m26s_001

Jaja, die Kaiser und Ihre „Namensvergabe“!!!                🙂

Ein Schelm ist….

Und sicher war Sie auch im „BOGENSCHIEßEN“ geübt, ich meine mich aber zu erinnern, das „Ritter“ eigentlich „nur“ im Umgang mit >>>Schwert, Dolch, Morgenstern und Schild<<< als Hauptwaffe ausgebildet wurden, Lanzen ect. dienten als kurze „Distanzwaffen“ (wären Sie „Schützen“, dann wären Sie BOGENSCHÜTZEN und keine RITTER geworden, zumal Ritter sein mehr Prestige einbrachte als Bogenschütze!),

denn lieber Kommentarschreiber:

was nützt mir der Bogen im Nahkampf??? Nichts!!! UND! Sie war eine FRAU!

Das war Frevel genug, das Sie Männerkleidung getragen, und das Kämpfen erlernte!

Und die Kettenhemden/ Leder und Plattenrüstungen der damaligen Zeit hielten „locker“ ein PFEIL auf!

Ja einen Bolzen nicht, ich weis! Nur: bis der „ArmbrustSchütze“ spannt, einlegt, zielt, hat ihm der Gegnerische Ritter schon längstens das Schwert irgendwo hin reingehauen, davon abgesehen, ob er, der gegenerische Ritter eine Armbrust bei sich gehabt hätte, oder sich diese überhaupt leisten konnte!

Das Schwert diente in dieser Zeit als Verlängerung des Armes,

diente dem „äußeren“ Verteidigungsring,
um sich den Feind vom Laibe zu halten!

Denn diese Schwerter waren stumpf,
aber man konnte wunderbar jemanden damit „erschlagen“!

Es ging nur darum, im Kampf als Sieger hervor zu gehen, als derjenige,
der die bessere Kampferfahrung/Taktik hatte!

Zu Zeiten d´Arc´s war dies noch üblich, einen Plattenträger, egal ob mit Leder oder „Platten“ aus Eisen zu erwischen erfordert eine andere Kampftechnik, geschweige einen Ritter in „Rüstung, diese gab es erst ab dem 15/16.Jahrhundert!

Und wer schon mal nen „BIEDHÄNDER“ (ca. 3Kilo am Handgelenk)
in der Hand hatte, weis wovon ich rede.

Snap_2014.05.24_23h39m12s_002

(Bildquelle: Universitätsbibliothek Augsburg, Cod. 1.6.2.2)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Immer die AUGEN offen halten!!

Es grüßt euch

ELI

Das meint der TE CUT ELI…

…wenn er von „CARGO CULT“ redet bzw. wenn ich es in meinen Artikel beschreibe.(siehe unten stehendes Bild) Wenn Dieter Bremer von Astronautengöttern schreibt,

wenn Erich von Däniken von >>Göttern in der Vergangenheit der Zukunft< spricht,

wenn Erhard Landmann unser >Weltbild<< erschüttern möchte,

wenn Zillmer und andere davon schreiben…

Ich frage mich dann:

Was erzählen sich diese Indio´s abend´s wohl am Lagerfeuer??

Von einem „Fliegendem Gott“, den sieh gerade sahen??

Einer „Firakotscha“?

Einem „Vimana“??

Einen „KUKULKAN“???

Einem „PACAL“???

Einen großen lauten „Donnervogel“ (oder ähnliches)???

Bauen Sie das gesehene dann auch eifrig nach, Opfern dem „Gott“, den sie „fliegen“ sahen… Damit der „GOTT“ wieder zu Ihnen zurück kommt??

Was erzählen Sie ihren Kindern, was malen oder zeichnen Sie, wenn Sie sowas sehen??? Was wird man in tausend JAHREN finden, und UNS für einen Bullshit erzählen, von Herzrausreisenden Menschenopfern, Ritualen, ect.????

So enstehen, und eigentlich nicht anderst die Legenden, von Göttern, von „Astronautengöttern“, usw.!!!!

Und so war´s auch bei den Völkern im Amazonas, als Pizzaro, Cortez, und Columbus kamen..

Die Indio´s dachten, Ihre Prophezeiung erfülle sich!

NEIN!

Eben jene diese kamen um zu „Christanisieren“, die ungläubigen „HEIDEN und WILDEN“…..

BILDQUELLE: http://heftig.co/isolierte-staemme/

Snap_2014.04.03_23h14m24s_009

 

..ich habe mir das Bild die Tage lange angesehen.. ein paar Gedanken dazu..

1. wer hat diesem „unberührtem Naturvolk“ beigebracht:

1.1 „Waffen“ zu bauen wie diese Art von MACHETE, die der Kleine da inner Hand hält, einen Pfeil so zu schleifen, das er tödlich ist…das setzt unter anderem zwingend voraus: ERZGEWINNUNG, das WISSEN darüber, was man nehmen kann an und muss an ERZEN, das VERHÜTTEN jener ERZE, das SCHMIEDEN von (EISEN)ROHLINGEN zu MACHETEN ähnlichen WAFFEN, ohne dieses WISSEN:

KEINE METALLENEN WAFFEN, und nach KUPFER oder BRONZE sehen mir diese WAFFEN nicht aus!!!!!

2…wie kommt man als unberührtes Naturvolk an:

2.2 Bögen und Pfeil??? Setzt dies nicht die KENNTNISS von PHYSIK vorraus:

Eine gespannte „SEHNE“ erzeugt ABTRIEB bzw. Beschleunigungsenergie, in Kombination mit einem PFEIL, das WISSEN um das TÖTEN von DINGEN…

3…sind diese Menschen da nur „erstaunt“ oder nur „verwundert“ das:
(man schaue sich den mittlersten der drei Indio Kinder an!)

3.3.. der „Fliegende Vogel“ schon wieder in Ihrer nähe ist…Denn es sieht fast so aus, als wenn der mittlerste, das „DING“ wieder erkennen würde…

 

FAZIT: Es müssen diese MENSCHEN, in grauer VORZEIT, KONTAKT zu anderen Stämmen gehabt haben, den MENSCHEN lernen immer nur von anderen MENSCHEN durch „abguggen“!!!

Oder wenn „GÖTTER“ es IHNEN aus reiner MILDTÄTIGKEIT gezeigt hatten…

Die Osterinsel….

Osterinsel_Uebersicht

(Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/14/Osterinsel_Uebersicht.jpg)

 

….und ihre Geheimnisse!

Von TCE.

Nein, eigentlich gibt es keine Geheimnisse rund um die Osterinsel, die auch „Rapanui“ genannt wird, was „LICHT der BAHN“ heist, besser formuliert, „WEG der MILCHSTRASSE“, woher die Osterinsulaner ja behaupten zu stammen:
Aus der „RA PAN UI“!

Sie wollen mehr darüber wissen??

Gerne, heute geht es hier weiter!

Die Osterinsel sind schon seit Ihrer Entdeckung im Jahre 1687 vom Piraten Edward Davis (http://de.wikipedia.org/wiki/Edward_Davis_(Pirat) und wurden dann nochmaligst vom Niederländer Jakob Roggeveen (http://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_Roggeveen) „wieder entdeckt“) ein „MYSTERIUM“ der Neuen Welt und Zeit…

Nun, sicher, das Inselchen hat seinen Reiz, muss man dort gewesen und es gesehen haben, trotz allem birgt diese Insel eine Fülle von Geheimnissen, die eigentlich keine  sind, wenn man um die ahd. Sprache weis, die auch hier auf dieser Insel zuhause war, und es bis heute auch noch ist. Wie die Leutchen hin kamen??
Na, denken Sie mal an Freija, Wotan, und die, die vom Festland Südamericas kamen, ja, genau die!

Wieso sollte man sich denn nur auf das Festland von Südamerica begnügen, wenn´s doch da draussen ne Insel gibt!

Wobei, meine Theorie:

Die „INSEL“ war keine! Sie gehörte entweder: Zu einem „Kontinent“ als ehemalige KÜSTENLINIE dazu, und dieser „Kontinent“ liegt heute dank eines Impact´s oder verursacht durch was auch immer, in tausenden Metern Tiefe, und abgebrochen vom Rest schwimmt das Inselchen seit nen paar Tausend jahren halt noch da im Südpazifik!

Oder: Sie ist eine wirkliche Insel, die vor tausenden Jahren zum „besiedeln“ näher an Südamerica gelegen haben könnte, denn das die „Maya´s“ dort waren, ist nicht ableugbar! Siehe hier!

tonnenschwere-steinmauer-487edc59-a145-46ff-80ea-34b5b9e8dc90
(Quelle: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/23991669)

Nun lassen Sie mich, lasst mich dazu ein wenig in die „Sprachliche“ Geschichte der Osterinsel eintauchen, kommt mit, auf eine wundervolle Reise in die Vergangenheit!

Das erste was uns beim Besuch der Osterinsel auffält, ist die Sprache der Insulaner, deren (alte) Schrift, ja sogar Ihre heutigen noch gebräuchlichen „Namen“ für Plätze und Orte, strotzten förmlich nur so von „ahd. Sprach-„vergangenheit!

Glauben sie nicht?! Na Sie werden, ihr werdet gleich richtig staunen, versprochen!

Zunächst mal sind die Osterinsulaner ein mit den in Südamericanern „verwandte“ Kultur des „Wotan“, wobei die Stämme der „Osterinsel“ mit dem Namen „Hotu Matua“ besser „Houtun man guata“ sprich „Gottemann“ oder „Guter Mann Wotan“ eigentlich schon alles erklären, denn auch ein „Thor Heyerdahl versuchte in den Jahren 1955-56 eben dies zu beweisen!!

Hier nun könnte ich aufhören mit meinem Artikel, es geht aber noch weiter!

Ach, schnell noch einen kleinen Ausflug zu den dortigen „MOAI“..

Schauen sie sich bitte mal diese „MOAI“ auf diesem Foto an. Fällt Ihnen was auf?
10139018

 

„Was soll mir da auffallen? Was will der Kerl? Ist doch nur Stein?“

„Ja moment“, sag ich dann, „schau GENAUER hin!“

Man erkennt eigentlich sehr leicht, das diesen Steinblöcken zwar ein „Gesicht“ gegeben wurde, aus denen aber der Buchstabe „T“ herausgehauen wurde, der das Gesicht überhaupt erst „bildet“!!

Mehr eigentlich nicht, doch, darunter noch ein waagrecht liegender „Stich“ in Form eines „I“, wenn man so möchte. Auch stellen die „OHREN“ einen Buchstaben dar…
„Doch eben diese eine „T“ dieser eine Buchstabe, ist mitunter so meisterhaft heraus gearbeitet worden, das es eigentlich, eigentlich schon eine Beleidigung darstellt, für die meisten „modernen“ Künstler, dies nicht erkannt zu haben!!!!“

Um es mit den Worten von Erhard Landmann zu zitieren, denn besser könnt ich´s auch nicht:

„Was haben die Künstler der Osterinsel mit diesem einen »T« erreicht?

Obwohl keine Augen bei den Figuren vorhanden sind, nicht einmal angedeutet sind, fällt der Schatten des Querstriches des Buchstaben »T« so kunstvoll, daß jeder Betrachter meint, ein vollkommenes Gesicht zu sehen.

Schauen Sie sich die Figuren an, kann ich nur wiederholen. Dann erkennen Sie vielleicht auch, was ich meine, wenn ich behaupte, daß die ganze Kunst der alten Maya, Azteken, Hethiter, Ägypter, Sumerer, die ja alle deutsche Stämme waren, Schwaben, Allamannen oder Almahtico, Sachsen, Angeln, Diuten, eben Darstellungen von Buchstaben sind“ Zitat Ende (Quelle: aus „Weltbilderschüterung“, Seite 67 ff.)

Das lange Warten hat sich gelohnt!
Es geht endlich wieder weiter! Ich muss mich entschuldigen, aber Götter haben auch ein Leben hinter Ihren Leben, oder so ähnlich! 🙂
Dieser Abschnitt behandelt die „Schrift und Sprache“ der Osterinsel, die im wesentlichen wieder gutes altes ahd. ist, aber das Wissen meine Leser längst!

Sie glauben mir nicht?! Na sie werden staunen!

Ich hab da schon mal was vorbereitet, ein Wortbeispiel aus der Sprache der „Ra pan ui“:

Aus dem Rongo-Gesang: „ Ho tu mat´ uaari ki (zi) Ra Pan ui“, was nichts anderes bedeutet als: Hoch tut der Mächtige fahren zum Strahl der heiligen (ui = weih) Bahn“  woraus man einen sagenhaften Urahn und Anführer HOTUMATUA gemacht hat.

Leider ist die heutige Sprache der Osterinsel durch die Annektion Chile´s im 17 Jahrhundert sehr verdorben worden, unter anderem, weil die damalige Bevölkerung fast ausgerottet war, und der überlebende Rest nach Chile verschleppt wurde. die Sprache heute, im 21 Jahrhundert, hat viele Buchstaben zwar, aber deren Kombinationen aus „b, c, d, f, j, 1, qu, s, x, y, z, tz“ und deren Kombinationen verloren gingen!

Nichts desto trotz kann man dennoch auch heute (wieder), die alten Schriften der Insulaner, unter anderem die „Rongo Rongo´s“ wieder lebendig werden lassen….

Sie sehen hier eine Kopie bzw. ein Beispiel so genannten „Rongo rongo oder Kohau Rongorongo“!

(Quelle:http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rongorongo_B-v_Aruku-Kurenga_%28color%29.jpg)

Rongorongo_B-v_Aruku-Kurenga_(color)

Ja, da ist sie wieder die gute alte ahd. Sprache! Schön versteckt!

Eine kurze Erklärung zu „Rongo Rongo“:

Am besten würde „sprechende Hölzer“ passen. Tatsächlich heist „ron, rone, rono“ in der ahd. Sprache „Baumstamm, Holzklotz, Holtzspan“. Da Sie beim lesen aufgepasst haben, haben Sie im Hinterkopf, das anstelle des „R“ ein „L“ getreten ist, und somit wid aus „RONGO RONGO ein LONGO RON“ eben, was „langer Baumstamm“ bedeutet! Dieses Wort „RON“ bezeichnet aber auch ein Baumstammförmiges, Obeliskartiges Raumfahrzeug, einem „Ster“.

Da ein solches Raumfahrzeug fliegt, fährt oder geht, ist die altdeutsche Form daraus von „gehen“ = „go, goa, ga, gat“ in den Texten angehängt, also „longo ron go“ = der „lange Ron geht, fliegt“.

Bis demnächst!

 Ihr und euer

TE CUT ELI!

Der angebliche Opferkult….

Vorsicht! Dies ist ein Weltverbesserungsartikel

Sollten Sie nicht in der Stimmung für Weltverbesserungen sein oder jemand, der sich leicht über Weltverbesserer aufregt, betätigen Sie bitte jetzt Ihren „Zurück”-Knopf. Danke.

Sie sind doch noch da?

 

Dann bitte hier weiterlesen!  😉

 

…..der alten Völker, und wie ich es sehe!

Dieser Artikel soll mit dem angeblichen „OPFERKULT“ der alten Völker aufräumen, denn ich kann mir nicht vorstellen, das friedliebende Angeln und Sachsen, Dorer oder wie immer man Sie auch nannte, ein Volk von „herzrausreisern“ war…

Auch wenn die „WISSIS“ dazu eine andere MEINUNG haben, die hab ich auch!

Also bitte, „Blutrünstige Monster“,
die nur Menschenopfer gekannt haben sollen..?!

Sicher, dem ein oder anderen „FEIND“ mal den Kopf von den Schultern holen, lässt sich drüber streiten..

Aber brutale „rituelle“ Menschenopfer?? Glaube ich, TCE menschlich nicht!

Ausser: Falsch verstandenen „CARCO KULT“! Ein Eingeborener durfte mal mit aufs Schiff, sah eine „HERZ – OP“ und sah dort, das dem Patienten das „HERZ“ >>rausgerissen<< wurde, da er, der Besucher sich das ganze nicht erklären konnte, und der Besucher es ihm nicht richtig erklärte, ging dieser zu seinen Leuten zurück und erzählte dann Abends am Feuer, eine „märchenhafte geschichte“… ungefähr so:

„…die haben da Dinge, Helle Sonnen, aber es war keine zu sehen, und Werkzeuge, mit denen können sie euch schneiden, schärfer als unsere Äxte, und einem haben sie bei lebendigem Laib das Herz raus geholt, ohne das dieser starb!“           Ungläubiges staunen beim Rest!

Ich denke: BRUTALE Menschliche „KLONVERSUCHE“, oder ähnliches! Und das, wurde dem „BESUCHER“ vom >>BESUCHER<< gezeigt…!

Warum dieser Artikel? Nun, ich fand dieses Bild in einer FB Gruppe, dessen Name ich nicht mehr weis, aber auf jeden Fall war in dem Link (siehe hier: Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:El_Tajin_Ballcourt_Mural_%28Tom_Aleto%29.jpg?uselang=de) eine weiterführung zu einer Website verlinkt, wo dieses Bild (Bild 1) zu sehen war.

El_Tajin_Ballcourt_Mural_(Tom_Aleto)

(Bild 1)

Schauen Sie sich, liebe Leser, dieses Relief bzw. das Foto mal mit „modernen“ Augen ganz genau an!
Was können Sie dort erkennen???

Wir sehen im Bild 3, bzw. 4 Menschen, die an einem Gefangenem(?) am Hals etwas „antun“, denn dieser „Gefangene“ trägt eine Art „Halsband“ oder ähnliches. Nun könnte es ja sein, das man an diesem „Halsband“, was einstellen will, oder es entfernen will, denn der Gefangen muss nicht zwangsläufig ein Gefangener sein, es sieht mir eher so aus, als wenn man ihn „befreien“ will von diesem Halsband!

Ich könnte mir vorstellen, das es dem Menschen, der dort „gefangen“ gehalten wird, nicht so ohne weiteres recht war, sich „bearbeiten“ zu lassen…

Nun hab ich vor einigen Tagen mir dieses Bild noch mal genauer angeschaut, und beim ersten, nein zweiten, nein dritten Blick fiel mir folgendes auf:
(siehe Bild 2). Die markanntesten Stellen hab ich Ihnen mal mit roten STRICHEN nach gezeichnet (ist noch nicht fertig!).

cEl_Tajin_Ballcourt_Mural_(Tom_Aleto)_neu

(Bild 2, das ich mal angefangen habe „kenntlicher zu machen! Achten Sie mal in der MITTE auf die vermeintliche APPARATUR, die sich beim nachzeichnen als „RIPPEN, ARME, WIRBELSÄULE, OHR, BACKENZÄHNE usw.“ herausgestellt hat, also eine ART „ERSATZTEILAGER“??)

Nun, was habe ich beim Betrachten gesehen:

Oben, Bildmitte, an der „DECKE“ hängt eine Apparatur, die mich an einen „ZAHNARZT“ Besuch erinnert, oder nen „OP – SAAL“, aber vor allem die „KÜHLRIPPEN“ des Gerätes an der Decke sind mir sehr verdächtig! Aber vor allem der „GREIFARM“ dieses APPARATES macht einen stutzig!

Wozu braucht man bei „MENSCHEN OPFERN“ einen „GREIFARM“??????

Um das HERZ besser raus zu reißen???

Auch die „Bedienelemente an der Apparatur an der Decke fallem einem ins Auge… Hat der Künstler was „gesehen“ was er nicht interpretieren konnte, und dies dann in Stein gehauen, oder war das eine auf Tatsachen beruhende Begebenheit, die er verewigte?!

Auch fällt auf, das viele „KABEL“ von der Decke zu den Gerätschaften führen, zu dem Menschen rechts, der einen „HELM“ auf den Kopf trägt, auch sieht man, so denke ich „ROHRLEITUNGEN“ für Abgase, oder was auch immer diese mal (ab)geleitet haben können…

Ganz Markant ist der Mensch in der rechten Ecke! Dieser bedient offensichtlich eine „STANDBOHRMASCHINE“!!! Denn, den „HEBEL“ dazu hat er ja schon in der Hand! Wenn das, liebe Leser, kein „BOHRKOPF einer BOHRMASCHINE“ ist, dann ist es keine!

Sicher, mann könnte viel Unsinn mit ner „BOHRMASCHINE“ anstellen, aber für mich sieht das ganze nach einer Art „WERKSTATT“ aus, wo man bei dem vermutlichen „OPFER“ versucht, dessen „HALSBAND“ los zu bekommen!!! Das diesem das nicht gefällt… Ich kanns verstehen!

Ganz links im Bild, könnte ein „DRACHE“ Befehle erteilen, wie man was wo machen muss, so zumindestens sah dies einer meiner vielen Kontakte dieses Bild!

Auf mich wirkt das ganze Szenario „TECHNISCH“, ich kann da beim besten Willen, so sehr ich mich auch anstrenge, keinen „OPFERKULT“ daraus erkennen oder auch nur Ansatzweise ableiten!!!

In diesem Sinne:

Immer die AUGEN offen halten, das gesehene RICHTIG deuten, und vor allem:

RICHTIG verstehen!

Dann wird aus einem angeblichen „OPFERKULT“ eine stinkordinäre „WERKSTATT“!!!

Wenn auch eine vor Tausend Jahren!!          😉

In diesem Sinne, ich halte auch weiterhin die AUGEN für Sie und euch auf!!!

Es grüßt der

TCE!!!

..wird fortgesezt werden!

Ein Szenario….

….wie es sich mal abgespielt haben könnte, und wieder abspielen wird….
Gedanken zu vielem, und wenigen.

von TCE

Wenn ich so all die Kommentare lese, in Foren, aus Büchern, usw…
Speziell zu MYTHEN, SAGEN UND LEGENDEN, UFO´s und so weiter…

..stellt euch mal folgendes Szenario vor, das sich auf unserem Planeten, oder einem anderen Planeten abgespielt haben könnte, und wir SIND eben jene ÜBERLEBENDEN…in ferner Zukunft unser Gegenwart!!
..oder Vergangenheit….(siehe die „ARCHE NOAH“!)

In einer Art „FEDBACK Schleife“!

Sagen wir mal so vor 1000, 10.000. 100.000 oder gar 1.000.000 Jahren, ich will mich da nicht festlegen wann, und wo und zu welcher Jahreszeit es war…

Wir MENSCHEN lebten zu dieser Zeit in einer absoluten >>>HOCHKULTUR<<<, weltweit vernetzt, ähnlich wie heute mit Internet, Telefonie, Satelliten, usw. .

Wir hatten(!!) zudem für das ALL, Fluggeräte, mit denen wir in der Lage waren, im UNIVERSUM reißen zu können, respektive in der „ZEIT“, unterhielten SIEDLUNGEN und KOLONIEN auf hunderten von „ERD“ (ähnlichen) Planeten im ganzen Universum…

Sagen wir mal, ähnlich wie die BORG bzw. die Föderation in „STAR TREK“, eine TYP 3 ZIVILISATION, aber nicht so aggressiv mit ASSIMILATION, kleiner Scherz…
Bis, ja biss irgendwann jemand von UNS, oder denen, auf die Idee kam, am LVL der ERDE und der damals existierenden MENSCHEIT zu spielen, weil er den Hals NICHT voll genug bekam, MACHT wollte, und WISSEN!!! Was passierte nun…
Die ERDE (GAYA!) RE – a gierte! Eine mögliche folge aus der „IMMUN REAKTION“,   des „Verteidigungsmechanissmusses“ von >GAYA< :

Die ERDKUGEL „blähte“ sich auf“!(NEIN nein, keine Plattentektonik!! 😉    )

Sie wollte uns los werden?! Es herrschte weltweit dadurch, nachweislich: (siehe unter anderem: die Bücher von ZILLNER!) „Supervulkanismuss“, „Erdbeben“ ungeahnten Ausmaßen, unzählige „SUPERFLUTEN“ (SINTFLUTEN!) veränderten das Land, trugen Berge ab, es entstand so z.b. die NORDSEE, wo vorher flaches Land war, schossen in nur wenigen Minuten, Berge von mitunter zigtausend METERN in die Höhe (MACHU PICCHU!), und all das mussten unsere „VORFAHREN“ am eigenen Leben miterleben… Es gab somit auch so keinen „SUPER KONTINENT“ Pangea mehr..
Alles war nun nicht mehr so wie es war…

Und, diese Veränderungen dauerten bis vor wenigen Hundert Jahren noch an, so gewaltig war die „IMMUN“ – Reaktion von „GAYA“ auf diesen Versuch hin, was (ver)ändern zu wollen… Die Sagen und MYTHEN , WELTWEIT, erzählen ja bis heute davon!

Auch könnte ich mir vortstellen, (nach Dieter Bremer), das unsere Raumstationen, aufgrund der veränderten Schwerkraftverhältnisse der Erde, ab zu stürzen begannen, und da die automatischen Systeme die Erde als „BREDROHUNG“ ansahen, atackierten, als dies nichts mehr half:

SPRENGUNG der „STATIONEN“……

Es erfolgte der Einschlag der Station „TA LANT IS“……

Die „NARBEN`“ kann man heute noch sehen:

Der „Mittellatlantische Rücken“ ist diese „Wunde“, die heute noch „blutet“….

Kurzum: WIR alle wurden, von jetzt auf gleich!!!, in die >>>STEINZEIT<<< befördert, weil ein oder mehrere INDIVIDUEN, ob nun unsere eigenen VORFAHREN oder „ALIEN´s“, was verbessern wollten, und dies entweder geschah, oder „VERHINDERT“ wurde!!!! (siehe „TURMBAU zu BAB(h)el!“)…

All das, was bis dato an „WISSEN“, und „TECHNOLOGIE“ noch vorhanden gewesen sein könnte, PÖFFFF, war nicht mehr:

kein Strom, kein fließend Wasser, nichts mehr…

So hoggten und vegetierten nun einige wenige Hundert Überlebende auf der ERDE, als unsere eigenen LEUTE, die vorher zu Missionen ect. aufgebrochen waren, zur ERDE zurück kamen, und diese nicht wieder „erkannten“, denn alles was an „ZIVILISATIONEN“, an „WISSEN“, und „TECHNOLOGIE“, Errungenschaften und dergleichen mal vorhanden war, war NICHT mehr EXISTENT..(mir fällt da eben SPONTAN: PLANET DER AFFEN ein.. warum nur?)

So mussten diese „MENSCHEN“, in Ihren „FLUGGERÄTEN“ halt das tun, was heute als „GÖTTER“ bezeichnet wird….
Ich nenn´s „CARGO KULT“!

Man musste dem eigenen SOHN, oder VATER, der ja nicht (mehr) erkannt wurde, was ja verständlich erscheinen mag, oder auch dem an sich unbekannten „Steinzeitler“ (bzw. „MENSCH“) erst mal wieder zeigen, wie >FEUER< gemacht wird, man aus >ERZEN< Metalle gewinnen konnte, was essbar ist und was nicht, denn die wenigen >ÜBERLEBENDEN< dieses (provozierten?) >KATAKLYMUSSES<, hatten nur noch begrenzte Fähigkeiten, um allenfalls primitive Werkzeuge oder Waffen zu bauen, Dinosaurier oder ähnliches zum Essen jagend, Primitive Hütten bauend, und ja, nen bischen Vermehrung unter sich war auch noch drin, ansonsten nüscht!

Dann streut man noch ein wenig MYTHEN und RELIGIONEN dazu… …weil der ÜBERLEBENDE es sich nicht erklären kann, warum der GOTT das und das eben wie aus MAGIE getan hat…. Und fertig ist die LEGENDE von den GÖTTERN….

Kein „TA LANT IS“ mehr, nur noch die wage Erinnerung daran, keine „Supercomputer“, keine „VIMANAS“ absolut nur das, was das nötige „ÜBERLEBEN“ hier ermöglichte.. Das wurde uns, vermutlich aus MITLEID, mit auf den Weg in die (ungewisse) Zukunft gegeben…

Dann, vermutlich, um aus der eigenen DNA und der „GÖTTER“ Verbesserungen erzwingen zu wollen („EV(a) ADAM“!), holte man auch vereinzelt jene MENSCHEN von anderen Sternen hier her zurück, um richtig verstanden zu werden:

UNSERE EIGENEN LEUTE!, die durch den fast GENOZID an uns ja ÜBERLEBT haben, ob nun absichtlich oder nicht, um eben den an sich begrenzten GENPOOL wieder neu auf bauen zu können, sagte allen aber, die hier her kamen nach
„TE RRA“: „niemals dürft Ihr euren ELTERN erzählen, das IHR deren KINDER seit“….

Und gaben Ihnen noch Anweisungen und auch eine (einzige?) Gesetzestafel mit:

DIE ZEHN GEBOTE!!!

Danach sollten alle hier wieder in Frieden leben, sich eine Neue Menschliche ZIVILISATION aufbauen,
aber schaut mal aus dem Fenster….(..“sich die ERDE untertan machen“…heist es in der FIBEL..)

Aber, schauen wir mal heute auf das Ergebnis dieses EXPERIMENTES:

MISSTRAUEN…KRIEG…HUNGER…ELEND…SKLAVEREI…und wieder von vorne….
Und so, erzählen sich die Menschen bis heute von Geschichten ihrer Vorfahren..

Und soll ich euch was verraten?? WIR, die NACHFAHREN, WISSEN absolut gar nichts (mehr)! Durch gezieltes Ausschalten der letzten ÜBERLEBENDEN wie das Christanisieren der HEIDEN durch die EC CLESIA, wurde auch die letzte ERINNERUNG daran noch versucht, zu vernichten!!

Durch das „erfinden“ von UFO Mythen, glauben die Menschen es gäbe sie, oder auch nicht… Versteht Ihr alle, worauf ich hinaus möchte?? Ja?! Nein?! Genau: URSACHE >> WIRKUNG, LÜGE verbreiten >>>WAHRHEIT erfinden und umgekehrt..

Fragt mich nicht warum, all diese Frage hab auch ich mir, TCE auch schon gestellt, mehrfach, doch ich habe sie mir noch nicht beantworten können, warum es so ist und weshalb…

Einige wenige „swuschs“ wie ich Sie nenne, mal hier ein Buch, da ne Information…

Der Rest der Menschheit, „vermutet“ nur, vermutet das es Atlantis gegeben haben könnte, das „Gott A und Gott B“ bei uns das und das gemacht haben könnte…
Das es UFO´s geben könnte….vielleicht, oder auch nicht…

Dann wurden noch schnell RELIGIONEN erfunden,
LÜGEN und MÄRCHEN verbreitet…von Riesen, Göttern, Atlantis, Mayakalendern, Opferritualen, usw…..

Was soll ich sagen… was will ich euch damit sagen…??

Schaut euch mal in der WELT um, vielleicht versteht Ihr mich, versteht es dann?!

Macht den TV das RADIO aus, schaltet eure „Verarbeitung“ ein,
und sucht nach INFO´s, sie SIND DA!!!

Wir alle, sind eine MENSCHEIT, aber das begreift der MENSCH nicht, lebt in STAATEN, definiert sich über seine SPRACHE als AMERIKANER, DEUTSCHER…definiert sich über „GRENZEN“, Länder, Nationalitäten…

Munkelt über „UFO´S“, Sichtungen, Entführungen…

Hallo, man ZEIGT uns WER wir sind… Reaktion??!!

Siehe WELT im heute und jetzt!

Er, der „Ev(a) Adam“ = der „ewige Mensch“, erkennt aber dabei nicht:

WER er ist und vor allem WAS!

Und vor allem, was er für ein POTENTIAL haben könnte, wenn er nur….
….ach lass ich das..

Das zu beantworten, überlasse ich gerne euch…

Ich für meinen Teil, durfte vieles „sehen“, durch alte Schriften, durch Menschen in meinem Umfeld…

UND!

Ich glaube an das Gute in uns…

IHR?!

Es grüßt aus seiner Firakotscha, direkt über eurer Erde,

der TCE!

Um reges Antworten wird gebeten!!!!

Hieroglyphen…

Ancient_Egyptian_King

(Quelle: aus dem www.! Alle RECHTE beim AUTOR des Bildes)

….und das, was man daraus „lesen“ will…nein MUSS!

In diesem Artikel soll es um die in der Fachwelt bekannten „HIEROGLYPHEN“ gehen, die jedem Leser im Laufe seines Lebens sicher schon mal begegnet sind…Beim letzten Kairo Urlaub auf dem Gizeh Plateu, oder im Museum, oder beim Lesen dieses Artikels hier.

Als ich mich mit „HIEROGLYPHEN“ befasst habe war ich noch ein „SCHULBUB“, wie man so schön sagt, also „geprägt“ von der „Wissenschaft“, durch „was ist was bücher“ und ähnlichem, ja bis, bis ich ein Video sah, das mir erst mal die Augen öffnete, so blind wie ich gewesen sein muss!!!
(Ja, auch „Götter“ sind es manchmal!  😉 )

Blind in der Hinsicht, das ich zunächst auch erst mal das glaubte was ich dachte zu kennen und zu wissen über ÄGYPTEN, die Schrift und Kultur…

Aber es ist wie immer…

Nun was sind „HIEROGLYPHEN“?

Was Geheimnissvolles, oder Mystisches, wie https://tecuteli.wordpress.com/category/demotisch-agyptische-schreibschrift/

Ah, ich sehe Sie ahnen es schon, man sind Sie gut!

Stimmt!

HIEROGLYPHEN sind=
ahd. DEUTSCHE (bzw. Lateinische) BUCHSTABEN in KUNSTFORM, man könnte sagen

KALLIGRAPHIE des DEMOTISCHEN, der „SCHREIBSCHRIFT“ der alten ÄGYPTER, also:

ahd. in seiner „URFORM in KALLIGRAPHIE“!

Nun, wie komm ich auf solch eine Behauptung, das „HIEROGLYPHEN“ nicht das sind was Sie sind?? Na, haben Sie sich den schon mal, die Zeichen und Figuren in diesen alten Texten, an Wandmalereien, Stelen, Obelisken ect. richtig angeschaut, so richtig und „unvoreingenommen“ durch Dogmen und ähnliches???

Ja, Nein?!

Sehen Sie, mir war da genau so!

Nun, schütteln wir uns mal die DOGMEN und den REST unseres „falschen“ Weltbildes mal von den Schultern und aus dem Kopf, und lassen Sie uns doch mal schauen, was WIRKLICH hinter der „ÄGYPTISCHEN“ Schrift steht!
Eines versprech ich Ihnen jetzt schon:

Sie werden Kopfschüttelnd diesen Artikel lesen, und behaupten der Verfasser spinnt!  😉 (Kann der Verfasser mit leben!)

Nun, was sind „HIEROGLYPHEN“????

Schauen wir kurz was ein bekanntes DOGMEN – Portal da zu meint:
Zitat: “ Die altägyptischen Hieroglyphen sind die Zeichen des ältesten bekannten ägyptischen Schriftsystems. Ägyptische Hieroglyphen hatten ursprünglich den Charakter einer reinen Bilderschrift, die im weiteren Verlauf mit Konsonanten– und Sinnzeichen kombinierend erweitert und etwa von 3200 v. Chr. bis 300 n. Chr. in Ägypten und Nubien für die früh-, alt-, mittel- und neuägyptische Sprache sowie das an das Mittelägyptische angelehnte sog. ptolemäische Ägyptisch benutzt wurde.[1] Sie setzt sich aus Lautzeichen (Phonogramme), Deutzeichen (Determinative) und Bildzeichen (Ideogramme) zusammen. Mit ursprünglich etwa 700 und in der griechisch-römischen Zeit etwa 7000 Zeichen gehören die ägyptischen Hieroglyphen zu den umfangreicheren Schriftsystemen.[2] Eine Reihenfolge ähnlich einem Alphabet existierte ursprünglich nicht, erst in der Spätzeit wurden Einkonsonantenzeichen vermutlich in einer alphabetischen Reihenfolge, die große Ähnlichkeiten mit den südsemitischen Alphabeten zeigt, angeordnet.[3]„Zitat ende.

Also „Konsonantensprache“ ist so ziemlich das lustigste Wort was ich bis dato gehört habe, aber so stellen Sie sich das bitte so vor
(und die WISSIS tun das ja!):

„Kn se ds jz ln“?????

So nun fangen Sie mal zum raten an, was ich geschrieben habe, dann stellen Sie sich das ganze noch in „BILDERN“ vor….

Und nun wissen Sie NICHTS, so nämlich ist die vorgehensweise der WISSIS: was finden, dann darf jeder mal RATEN, und der, der am nähsten dran ist: Der hat dann gewonnen!

Zum Nachteil MENSCH…!

Alles klar??

Zunächst ist das so, für die „Wissis“ erst mal richtig, aber, im Wort „HIERO“ steckt das ahd. WORT für „HEILIG“ also ist es eine „HEILIGE SCHRIFT“, (vergleich siehe „SUAHELI = HEILIGE SCHIRFIT bzw. SPRAHA HELI“!), also ist die HIEROGLYPHEN Schrift eine „Heilige Schrift“, nämlich, erraten, die der guten alten Angeln uns Sachsen, oder wer auch immer sich hinter den „ÄGYPTERN“ als Volk verbirgt??

Hinter EGYPT steckt das Wort „E gypt“, ein Hinweiß auf ein Glockenförmiges Raumfahrzeug des Gottes „E“..

UND!, werte Leser, das Volk der ÄGYPTER kommt ja aus AFRIKA, was läge da also näher, zu denken, die „SPRAHA HELI“ hat sich: entweder in „neue“ HEILIGE SPRACHE verwandelt, also aus „SUA HELI“ wurde „HIEROGLYPHEN“ – Schrift, oder aus der „SUAHELI“ wurde wieder „SUAHELI“, oder: war dieses Volk auf der Flucht vor irgendwem oder irgendwas, oder eine Kataklytische Katastrophe hat Sie, nachdem die Lehrer, Priester ect. dabei um gekommen waren, zu „ÄGYPTERN“ werden lassen, weil man wusste ja nur noch aus Erzählungen der wenigen „Alten“ die überlebt hatte, von „FRÜHER“, Stichwort: „STEINZEIT“!!!!

Übrigens: Wir dürfen uns glücklich schätzen, ohne Erdbeben jeden Tag, oder Megafluten ect. leben zu dürfen, das ist erst seit ungefähr 150 Jahren so, das es „ruhig“ ist! Ich verweiße hiermit auf Zillmers Bücher!

Ja, mir ist bewusst, das ist eine ungeheuerliche Behauptung, die man lieber NICHT lesen mag, und lieber nur das glaubt, was ein „Direktor der Altertumsverwaltung“ der Welt zum glauben gibt!!! Das das nicht so ist, möchte ich zusammen mit Ihnen, den sagen wir mal Gegenbeweiß antreten, um Sie NICHT davon zu überzeugen, das ich evtl. recht haben könnte, sondern ich möchte Sie, die Welt da draussen, ja auch die Jungs vom NSA ;), zum „nachdenken“ bringen, eine andere Sichtweise und Betachtungswinkel zu bekommen, für „ÄGYPTISCHE“ Hieroglyphen.

In Abbildung 1 sehen Sie irgendein Bild wahlos aus dem „wehwehweh“ gegriffen, ohne irgend eine Kenntlichmachung von mir.

totenbuch

Ich habe diese Bild gewählt, da es viele „deutsche“ Buchstaben enthält, die zum Teil so offensichtlich sind, das man schon sagen müsste: Hallo?!

Sie sehen oben das „ANKH“ abgebildet, was aber aus den folgenden Buchstaben des ahd. besteht: „C O T “ Das „C“ und „O“ bilden den „HENKEL zusammen, wobei das „O“ innen als geschlossener Kreis zu sehen ist, das „C“ hingegen „offen“ am Stiel ankommt, das „T“ ist der „STIEL“ des Annk, also haben wir es hier mit einem Hinweiß darauf zu tun, das das oder die Handlung darauf „COT“ also einem „GOTT“ gewippnet ist, bzw. Heilig ist….

Im ANKH steckt, bzw. im Wort „COT“, auch das Wort „OT“ drinnen, ein Hinweiß auf die Herkunft der Menschheitsahnen in der Galxie „OT“.

Unten rechts der Buchstabe unter dem „VOGEL“ ist eindeutig ein „E“! Über dem „VOGEL“ ist wieder „COT“ in Form des ANKH zu lesen, darüber sind wieder Buchstaben zu sehen: „C“ und „I“. Auf der linken Seite oben, das 6te Zeichen steht vermutlich für „EV“ also dem ahd. EWIG! Auf der rechten Seite wieder, können Sie noch ein ahd. „f“ (sprich „s“) erkennen, usw. .

Also, wo ist das bitte eine KONSONANTENSPRACHE???? Ich kann da keine erkennen, SIE vielleicht?? So auch im nächsten Beispiel, mit dem ich mich für heute erst mal von Ihnen verabschiedenen möchte! Schauen Sie in der folgenden Abbildung mal genau hin, erkennen Sie wieder die Buchstaben, die Sie hier lesen können??

Drehen und lesen Sie auf dem Kopf, wenns sein muss!

TUN Sie es einfach, Sie werden überrascht sein!

15626
(Quelle. aus dem WWW., alle RECHTE liegen beim AUTOR des Bildes!)

In diesem Sinne, bis demnächst wieder!

Es grüßt der TCE (c)!!!

Runen….Geheimnissvoll und Mysteriös…

….Was wirklich dahinter steht, und wie man sie „lesen“ sollte!

Von TCE

In diesem Artikel geht es um die in der Fachwelt genannten „RUNEN“, die jeder kennt, zumindestens die, die sich mit den „GERMANEN“ und mit der zusammen hängenden Geschichte von „FREIIA“ und deresgleichen befasst haben.

Nun was sind denn Runen?

Mystisch? Geheimnissvoll? Geheimwissen?? Geheimschrift?? (bestimmt!)

Weit gefehlt, werte Leserinnen und Leser!
Runen so sagt man seien irgendwann im Zitat „….2. bis zum 14. Jahrhundert n. Chr. überwiegend für geritzte und gravierte Inschriften auf Gegenständen und auf Steindenkmälern in Gebrauch gewesen.“ Zitat Ende (Quelle: Wikipedia).
Sagt man, mag so sein, aber!

Aber war das wirklich so, und ich wäre nicht Te Cut ELI, wenn mir das nicht kommisch vorkommen würde. Die Leser meines Blogs erahnen es schon!

Nun werden die Zweifler sicher sagen: „Ja spinnt der denn?“
Ich kann euch beruhigen: es ist alles im grünen Bereich beim Verfasser dieses Artikels. Nichts desto trotz möchte ich euch nicht zu nahe treten, wenn ich behaupte, das es wohl Menschen geben muss, die „spinnen“, weil Sie nun mal an das glauben, was andere (WISSIS) so von sich geben…

Da wird von „FUTARCH“ – Alphabethen  gesprochen, von Hinz und Kunz…

Aber! Aber, keiner erkennt auch nur Ansatzweise diese Schriftform der Altvorderen „richtig“……. Oder will sie erkennen…

Dabei ist es so einfach….

Hier im Beispielbild 1, das aus dem www. stammt, habe ich mir mal die Mühe gemacht, und euch einige „Buchstaben“ sichtbar gemacht.

Lasst das einfach mal auf euch wirken….
Am besten mit den Augen 1Meter vom Bildschirm nach hinten gehen..!

Beispiel 1

runen neu

Na, erstaunt?? Seht ihr, ich war es auch! Ihr seht ja, es ist soooo einfach, „Runenschrift“ zu lesen, wenn man weiß wie! Ihr seht in der Abbildung „E´s, und I´s und V`s“, wenn ihr diese nicht seht: bitte zum Augenarzt, dem das zeigen, und sagt dem: „ich kann nicht 3D sehen!“ Kleiner Scherz! Es ist aber so!

Im übrigen dürfte dort auch das Wortsignet „HIL“ stecken, 1 rote Reihe, 1 Symbol.

Runenschrift wurde in „3D Technik“, würde man heute sagen, „geschrieben“, denn: die oder der „Erfinder“ mussten sich vor Ihren Feinden oder auch Freunden verstecken, wer weis das schon?! Und anhand vieler Beispiele die ich euch nun noch zeigen werde, können Ihr beim nächsten Schweden Urlaub dem Reiseführer getrost mit eurem Finger auf die Stirn tippen und sagen „die Spinnen, die Schweden!“  😉
Und wenn er fragt wieso? Verweißt ihn doch auf diesen Blog!

Abbildung 2

rökstein_neu

(Quelle Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Runenstein_von_R%C3%B6k)

Abbildung 2 ist der so genannte „RÖCKSTEIN“, auch diesen habe ich euch mal „sichtbar“ gemacht damit man, die an sich für den „ungeübten“ Betrachter sich zeigenden „Ästelchen“ die man als RUNEN liest, und die darin enthaltenen „unsichtbaren“ „LATEINISCHEN“ Buchstaben (ja ihr lest richtig:
lateinisierte Deutsche Buchstaben!) in den nicht ausgefüllten ZWISCHENRÄUMEN sichtbar werden lässt! Iss das nicht doll, oder?!

In Abbildung 3 ist eine „Handschrift“ von Runen zu sehen, aus irgendeinem altem Text aus dem Mittelalter, in einem alten Buch aus dem Mittelalter, wohl zur Zeit als „runisch“ noch in Mode war. Aber auch hier, wen mann weis wie, liest man was anderes. Ein Tip: „zieht“ beim LESEN von RUNEN, immer oben und unten eine gerade „LINIE“, dann erkennt ihr die Lateinischen Buchstaben eventuell schneller, und besser!

Ich habe dies für euch bereits schon mal getan! Und staunt ihr wieder??

Abbildung 3

runiraussschnitt

Abbildung 3 a

Und „Puff the Magic Dragon“, weg ist er der MYTHOS des Geheimnissvollen, des unnahbaren, der MAGIE und der Zauberei..
Es gibt also demnach keine RUNEN, sondern nur gut getarnte ahd. Schrifttypen,
die man wirklich clever und künstlerisch „unsichtbar“ gemacht hat…

Denkt mal an mich, wenn ihr im nächsten Schweden/Norwegen Urlaub seid,
oder im Römisch-Germanischen Museum, oder wo euch diese „entzauberte“ Schrift begegnen wird…oder fragt mal den Sprayer eures Vertrauens, der wird es bestätigen, was ich hier schreibe! (Wenn ihr ihn erwischt!)

Damit Ihr versteht was ich meine, ein Bildchen aus dem www.
Es zeigt einen „Schriftzug“ (im wortwörtlichen Sinne),
den, wenn ich ihn richtig lese „ROUND“ heißen soll.

Snap_2014.11.07_18h31m07s_001

Versteht Ihr? Man liest in Runentexten „nur“ die „Ästelchen“ nicht das was im unausgefüllten Zwischenraum steht!!!!! Im gleichen Bild, das ich bearbeitet habe, habe ich den „Zwischenraum“ geweißelt, rote Pfeile an die Stellen gesetzt, an denen der Wissi seine „RUNEN“ lesen würde:

Snap_2014.11.07_18h31m07s_001

Dieser Wissi würde dann:
ein „i“, ein „j“ und ein „e“ daraus lesen bzw. interpretieren,
käm dann auf die Idee, ein Wort namens „IJE“ zu kreeiren,
was dann „ich bin“ heissen würde, rein spekulativ!
Verstanden????

Schaut euch Graffiti´s ruhig mal in euerer Stadt an, und dann schaut euch Runen an… Euch wird OD IN aufgehen dabei…  😉

Ach ja noch was! Bevor die Frage der Fragen kommt:

In vielen, vielen alten texten und Zeichnungen usw. wird euch irgend wann mal die SWASTIKA begegnen! Zwangsläufig…

Das Bild unten kommt aus JAPAN, demnach wussten/wissen diese Menschen bis heute um die Bedeutung des ZEICHENS!!!!

Es ist ein Zeichen des GLÜCKS!

buddhist-swastika-japan

(Quelle: http://www.http://asiancorrespondent.com/90222/the-nazi-buddha-statue-is-neither/buddhist-swastika-japan/)

Aber!

Das man den TE CUT ELI nicht falsch wieder gibt!

Snap_2014.11.07_19h02m13s_003

Das hat nichts mit der braunen Soße zu tun, die es mal gab in der Geschichte!!!
Das Zeichen „HIL“ wurde leider dazu missbraucht, der Rest ist Geschichte.
(UND ich distanziere mich ausdrücklich von diesem „GEDANKENGUT“!!! TE CUT ELI.)

Das oder die „SWASTIKA“ ist das alte Zeichen/Bildglyphe einerseits für eine „GALAXIE“ und auch das alt hoch deutsche Wort für „HIL“ = HEILIG!
Das Wort „HIL“ kann auch ein Wortsignet sein, ähnlich wie denen der „Maya´s“, und das ist ja das, was Schrift nun mal ist: Ausdruck von Kunst durch MENSCHENHAND!

Heißt aber auch im Umkehrschluss:

Nur wenn ich eine „GALAXIE“ von oben gesehen habe,
weil „man/frau/alien/wir“ DARÜBER geflogen sind,
kann ich diese auch Bildlich wiedergeben, leuchtet das ein?

Das hieße im Fakt:
Wir haben es gesehen!
Und zwar so, das wir es wieder geben können!
Warum?

WEIL WIR ES KONNTEN!!!!!!!

W E L T W E I T !
Ob nun bei den Maya´s, Indianer Süd- und Nordamerica´s, Germanen…..

Unsere Hochtechnologisierten Ahnen konnten das auf jeden Fall!
Ob nun in einer Raumstation nach Dieter Bremer, oder einem „Ei“,
sie MÜSSEN auf jeden Fall: zumindestens über Raumschifftechnologie verfügt haben, und konnten deshalb nur:

beim Vorbeiflug eine

GALAXIE von oben gesehen haben!

Das ist der Fakt!

Snap_2014.11.07_19h14m26s_004

Denkt darüber mal nach!

Ich hoffe in diesem Relativ kurzen Artikel konnte ich euer WELTBILD ein wenig zurecht rücken, im Bezug auf „RUNNEN“?!

Überlegt daher beim Stechen eines „TATTO´S“ demnächst lieber 2 mal drüber nach, was ihr euch da „stechen“ lassen wollt in „runisch“, denn andere, wie ich zb. können da dann was ganz unangenehm peinliches daraus lesen.  😉

In diesem Sinne, bleibt mir gesonnen und empfehlt mich weiter!

 

Es grüßt Herzlich der T C E (c)!!!

 

Hier noch ein Bilder aus dem www. zum selber ausprobieren!

gluecksrunen-2_220x250artikelbildcffba4bd3dRunen-auf-Holz

IMPRESSUM

Beseelter, lebendiger Mensch.
Kai Michael L.

Diese Seite ist ein rein privates Projekt.

Haftungsausschluss
1. Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten (Hyperlinks oder Verlinkungen), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Er distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Das gilt für alle, innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. Außnahmen: Infos an Andere oder Verlinkungen unter Nennung der Blog-Adresse bzw. Autors.

4. Datenschutz

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist – soweit technisch möglich und zumutbar – auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

Die Datenschutzerklärung ist einer “Creative Commons” Lizenz unterstellt, die es jedem erlaubt, den hier angebotenen Text frei zu kopieren, zu verändern und als Vorlage für die eigene Datenschutzerklärung zu nutzen – solange auf den Autor und den Ursprungstext hingewiesen wird

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

6. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen ich mir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Ich werde die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.

Hausrecht:

Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin (OLG Köln). In Ausübung dieses Rechts wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts, in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Webseiten verboten!

Gleiches gilt für sonstige Nutzer/User, die mir Schaden in irgendeiner Form zufügen oder sonstwie den virtuellen Hausfrieden stören wollen, wie: Hetzer, Verunglimpfer, Verleumder, Meckerer, Nörgler, Gutmenschen, Systemgläubige, NWO-Befürworter, Antisemi(e)ten, Besserwisser, Neider u.a.m..

Te Cut Eli

Inhaltliche und technische Fragen: tecuteli@yahoo.com

Lebendiger, beseelter Mensch Kai Michael

Der Codex „Rohonczi“…

…und die dahinter stehende Sprache…

(dreimal dürfen Sie raten welche!)

von TCE

Der „Codex Rohonczi“, ist neben dem „Voynich“ – Manuskript einer der vielen „ungelösten“ oder angeblich „unlösbaren“ Schrift – Rätsel dieser Erde….Dabei ist es so einfach:

Der, oder die Verfasser dieses Codexes haben sich offensichtlich einen „Spass“ erlaubt!

Doch, ernsthaft! Die Zeichnungen des „Codex Rohonczi“, oder auch dessen „SCHRIFT“ sind „SPIEGELVERKEHRT“ gezeichnet worden! Das viel mir als aller erstes beim durchlesen des Codexes auf! Ich musste wirklich schmunzeln, als ich das beim lesen des Codex „bemerkte“…..

Man stelle sich das mal plastisch vor…Irgendwann im Jahre 1530, hockt da ein Mensch, (Alien oder Bote des Gottes „E“), und malt und schreibt ein Buch, aber denkt sich: „hmm, nein halt, die dürfen das nicht so schnell kapieren, ich mach dann mal einen auf Geheimnissvoll, und ärger die, die es mal lesen wollen, bis in alle Ewigkeiten“!!! 😉
Oder so ähnlich. Ergebnis heute: Keiner kann es (mehr!) lesen, Ziel erreicht!

Wirklich keiner??? Doch Ihiich! 😉

Denn, zum Glück gibt es ja „Bildbearbeitungs“ – Programme!!!!
So sieht der Codex Rohonczi“ im „ORIGINAL“ aus, man glaubt daher, bei Wissis, das der Codex von „rechts nach links“ geschrieben wurde, als er um 1530 auf „Venezianischen Papier“ geschrieben worden sein soll! Schauen Sie bitte:

(Alle Rechte bei http://www.dacia.org/codex/original/original.html !)

optm_18

ORIGINALBILD

optm_18_neu

„Bearbeitetes Bild“.

Sie sehen selber, es ist so einfach, aber manchmal….Lachen Sie auch gerade schallend?

Wie sie „lesen“ können“ steht da mehrfach das Wort „ev“ (ewig) und „e“ (Gott „E“) sowie „Li“ (der selbe „Gott“ der „Angeln und Sachsen“, nur als „LI“ bezeichnet!!!!)

Auch können Sie, wenn ich das richtig vermute, den „Schlangenträger“ sehen…

Also wieder der Hinweis und die Aufforderung, im „WELTALL“ zu suchen, warum macht das dann keiner????

Ich werde mir den rätselhaften, unlesbaren „Codex“ für Sie und euch mal genauer anschauen, und berichten, was ich so sehe und vor allem: lese!

In diesem Sinne!

Empfehlen Sie mich weiter!

Ihr und euer
TE CUT ELI!

So, ich hab mir mal die oben bearbeite Seite angeschaut.

Es steht ungefähr folgendes da:

„“el i (?) ev e hov tu (sus) (ia) ev (sus) ev (hil?) od yyw(weih) (?) ev e……“

„eli, ewiger e, hob sausend ins heilige, heilige OD“…..

Na, haben Sie noch Zweifel, um wen oder was es im „Codex Rohonczi“ gehen soll???

Die Maya, Inkas, Atzteken und Olmeken…

…und das „Deutsche Reich“….

von TCE

mayaglyphen

(Bildquelle: vegetarischesessen.blogspot.com)

Was ich euch heute erzählen möchte, ist die (eher traurige) Geschichte eines „Deutschen Reiches“, nein nicht DAS „Deutsche Reich“, das ist eine andere Erzählung, riesenseufzer, nein, dieses „Deutsche Reich“, erstreckte sich einst, von den „Anden bis in die Tiefebenen vom Rio Negro“, und weit darüber hinaus, von der Nordküste Caracas bis runter zur „Isla de Estados“!!!!!

(Und vermutlich, als „Auswanderer“, noch ganz Nordamerica dazu!)

Ich schreibe bewusst: „DEUTSCHES REICH“, denn es war ein „Ableger“ aus der alten Welt!; (wobei: alle, so genannten „alten“ Völker miteinander in regen Kontakt gestanden haben MÜSSEN!), bis die großen, nachweisbaren Naturkatastrophen kamen, und da ja die „Kommunikationswege“ unter einander zerstört wurden, so das jenes eine „Volk“, gezwungen war, getrennt von sich und seines gleichen, sich weiter zu entwickeln, und eigene Wege gehen musste(n),
(man „wusste“ ja nichts mehr vom anderen, oder tat auch nur so!!, was ja  den „Überraschungseffekt“ bei der Entdeckung der „Neuen Welt“ erklären würde?!“) denn: es sind ausgewanderte Vorfahren, die ihr heute als „Germanen, Kelten, Römer, Skythen, Dorer“, von der offiziellen „Wissenschaft“ kredenzt bekommt!

Wissen ihr was?! Vergesst es!!!

Wenn, dann waren es „Angeln und Sachsen“, ja genau die (!), die mit dem Gott „Li„, „Thor“ und seiner Mutter „Freya“, munter auf dem Erdenball unterwegs waren, und fleißig wie die Bienen, eine „Zivilisation“, pardon:
Stadt!, nach der anderen „gründeten“, heute werden diese Menschen:
„Wicinger“ oder „Kelten“ oder „Römer“ in Verbindung mit „Odin, Thor, Freya“, gerne schon mal, „Maya, Inkas, Atzteken und Olmeken„, genannt!

…….oder wie auch immer…)…

Denn: es sind keine „Maya, Inkas, Atzteken und Olmeken“ es sind:
unser aller „Ahnen“ aus der EA! („Menschheitsvorfahren“, um nicht „falsch“ verstanden zu werden!)

Es war, nachweislich; das bestorganisierteste Reich,
das man sich nur vorstellen kann, fast so gut wie das der „Kelten“ den vermeintlichen „Römern“, wenn nicht noch besser!

Es würde auch die Ähnlichkeiten im „Strassenbau, der Städteplanung und Erbauung“, zwischen der alten und neuen Welt erklären!

Eine Kultur, die „keine“ Schrift gehabt haben soll…(Dazu komm ich noch)

Staffelläufer zum überbringen von Nachrichten über tausende (!)
von Km… Demnach konnte Columbus kein unbekannter mehr sein,
egal wo hin er kam, auch Pizzaro nicht!

Mit unter „gigantischen“ Bauwerken und Mauern, die jeder Physik trotzen, ohne jeden Mörtel oder ähnlichem, ERDBEBEN sicher, zum Teil schwindel erregende „Bollwerke“ wie „Machu Pichu“, hoch oben, in 2360 Metern(!) Höhe! Am Rande: Machu Pichu war aber einst: flaches Land! (siehe Zillmer: „Kolumbus kam als letzter“!)

Kulturell hoch entwickelt, und auch Astronomie betreibende, zur See fahrende Menschen, die es bis nach „Ra pan ui“ schafften, Kulturbringer in ganz Südamerica, und ich behaupte, Sie haben sogar in Nordamerica gesiedelt, oder wurden sogar die dortigen „Götter“, die den Hopi, den Cheerokee, Ihren „Manitou“ brachten, den „WOTAN“, „Odin“, oder einfach auch nur den „Li“….

Und solch ein Volk hat keine „KULTUR“,
soll keine „SCHRIFT“ besessen haben???!!!

Wer das glaubt: Lest bitte weiter in der Bibel!      🙂

Die Geschichte, die TCE hier erzählen möchte, ist die eines (deutschen) „Riesenreiches“, das heutzutage von Kriminalität, Drogen, und Kriegen vernichtet wird, halt, nein!

Vernichtet wurde dieses „Deutsche Reich“ schon vor Jahrhunderten von jenen „Eroberen“, die im Namen eines anderen „Deutschen Reichen“ ihre „Konquistadoren“ und „Abenteurer“ auf dieses (alte, neue) Reich los ließen, dem vermeintlichen Weg nach „Indien“ suchend…
…unter anderem auch, um das sagenhafte „El dorado“ zu finden?!

Wie schrieb Zillmer passend in seinem Buch?

„Columbus? Kam als letzter!“

Davor, vor all den „Europäern“, waren „SIE“, schon lange dort im  „Deutschen Reich“ „zuhause“ könnte man sagen, die „Germanen“ und „Wicinger“, trieben regen Handel, lebten sogar mit „Ihnen“, den eigenen „Vorfahren“ die sich „weiter entwickelt“ hatten, aber nichts mehr von den „Fremden“ wussten, nicht erkannten, das es Menschen aus dem gleichem „Volk“ waren, Ihr wisst ja noch:

Keine Kommunikation, keine Erinnerung!, in FRIEDEN, waren wenn man einigen Autoren glauben soll, sogar zu deren „(Be) – Herrschern“ geworden!!, wie Funde von Wicingergräbern in Südamerica beweißen, sie lebten mit Ihren „Brüdern und Schwestern“ aus jenem anderem „Deutschen Reiche“ in Eintracht und Harmonie, und auch vielleicht deshalb, weil eben jene „Normannen“ aus Europa fliehen konnten, so um das jahr 1000 – 1040, von Haithabu aus, ins gelobte „Järkland“, mit den „Langbooten“ ihren geliebten „Drachenbooten“ (3500 dieser Boote!!!!)!

Das Ihr das versteht und euch plastisch vorstellen könnt:

Die „Normannen“ verschwinden um 900 aus Europa.. SPURLOS!!!!
3500 Langboote, á  100 Menschen = 750.000 Auswanderer!
Selbst wenn´s nur 50 pro Boot waren, sind es immer noch genug, um ein Land „neu“ zu besiedeln… Zitat“ Gute zwanzig Meter lang und fünf Meter breit, konnten diese Schiffe bis zu einhundert Mann tragen. Nur wenige davon waren für die Bedienung zuständig. Der große Rest der Besatzung bestand aus schwer bewaffneten Kriegern.“ (Quelle: http://www.navigator-allgemeinwissen.de/die-wichtigsten-fragen-und-antworten zur-weltgeschichte/fruehes-mittelalter/normannen-a-wikinger/1349-was-sind-langschiffe-.html)

…Nur um dann, in Südamerica, vermutlich Mexico, wieder an Land zu gehen, ihren Peinigern, den brutalen Christanisierern entkommen, um dann erst mal von den „Olmeken“ gefangen genommen zu werden, Ironie des Schicksals könnte man jetzt meinen, aber nein,  die „Normannen“ schafften es innerhalb kürzester Zeit, sich zu „befreien“, und sich zu den „Herrschern“ der an sonst „mongoliden“ Bevölkerung aufzuschwingen, das nenn ich mal „sauber“!!!

Dies ganze dauerte aber „nur“ fast 200 – 300 Jahre, bis, ja bis „Columbus“ die Bühne betrat…Und mit ihm: die „Ec Clesia“…

…..nun dämmerts einem, wo die „Normannen“ gebleiben sein  könnten…

NEIN, müssen!!!!

Und! Vergesst auch das es  „Maya´s, Azteken, Inka´s“  ect. gab!

Es war ein VOLK!

Nur durch die (ahd. bzw. Teodischen) „Dialekte“ (untereinander) unterschieden Sie sich, sonst in nichts. In etwa so, als wenn man „Bayrisch“ mit „Swizerdütsch“ vergleichen würden, das Volk bleibt immer das gleiche, das „erfinden“ der Kulturen und deren „Sprachen“, nun ratet mal!

Es sind viele ahd. Dialekte in der „Schrift und Sprache“ dieses Riesenreiches zu finden und aufgegangen, unter anderem das der „Wicinger“, Normannisch also, sowie Schwäbisch, Allemannisch, Fränkisch….

Ach, Sie glauben mir wohl nicht???
Quiche, Nahuatl, alles „tiutische Dialekte“!

Mann munkelte sogar, das der allseits bekannte „Templerorden“
noch vor dem 12 – 13 Jahrhundert dort gewesen sein soll….

Wegen was, und vor allem: WARUM?!

Um die dortigen „Deutschen“ Herrscher zu warnen??

Um Gold oder Wissen in Sicherheit bringen zu können ( „El Dorado“?)

Warnen, vor einer Macht, weit gefährlicher noch als Pizzaro, Cortez und Americano, und wie die alle hießen, und ihren Mannen?

Wurde am Ende diese Warnung gar ignoriert??

Oder haben jene Herrscher der Maya´s, Inka´s, und Azteken, den Templern das als „Sage“ abgetan, und Ihnen erzählt, das einst „ein Weißer Mann“ (auf einen Schiff)  kommen würde??? (War das nicht Pizzaro, der sich so zeigte?!)

Noch gefährlicher als Pizzaro, Cortez, Americano, oder gar Columbus,
und dessen suche nach einem Seeweg nach „Indien“???

Noch gefährlicher als Pocken, Grippe, Cholera, Pest,
und was sonst noch so mit kam, aus dem „alten (deutschen) Reich“?

Um dort die Menscheit zu „dezimieren“,
um besser „Herrschen“ zu können??

Aufmerksame Leser erahnen es bereits, es waren unter anderem, die Mannen der „EC CLESIA“, die mit brutaler Gewalt, wo immer wo Sie hinkamen, die Herrscher, die Priester und den Adel, und die Unterthanen nötigten, sich dem:

„Glauben des einen Gottes zu unterwerfen,
andernfalls würden Sie alle in der Hölle schmoren!“

Witziger weise:
Dabei kannten Sie, die „wilden HEIDEN“ genau diesen Glauben schon…..
Aus Ihrer „europäischen“ Heimat… Bekannt als Heidentum!

Weil eben jene „EC CLESIA“ genau wußte, das eben jene „Wilden“ keine „Wilden und Heiden“ waren, sondern ausgewanderte Angeln und Sachsen, nennen wir sie mal „Deutsche“ mit Christlichem „Ur“ – Glauben/Gedanken, jene „Angeln und Sachsen“, „Dorer“ und all die anderen, die mit „Wotan“ und „Freya“, tausende Jahre vorher schon, Kulturen gründent, nein „Städte“ bauend, von Ort zu Ort in Südamerica gezogen waren?“

Viele alte (ahd.) Namen bezeugen dies heute noch:
zb. „Paraquay, Uruquay“!

Einige ließen sich „bekehren“, andere wie der lezte tapfere Inka Herscher „Atahualpa“ (nach peruanischer Quechua-Schreibung Atawallpa, auch    Ataw Wallpa, * um 1500; (ermordet! TCE) † 26. Juli 1533 in Cajamarca) wurden erst „gefangen“ genommen, das „Leben“ wurde gegen „GOLD“ aufgewogen, und dann doch ermordet!

Oder Pizzaro, der mordent mit 500(!) Mann durchs Land zog, beobachtet von einem Heer Tausender(!!), kampferprobter Maya´s (Saxen!!!!), der eine Herrscherfamilie nach der anderen vergifteten lies, wo immer er freundlich von den dortigen Herschern empfangen wurde, um sich Ihres Goldes, Ihrer Länderreien zu bemächtigen, im Namen der Krone!
Ja Amen! (Wer gerade Parallelen sieht: JA! Europa ab dem Jahre +-500 -1500 n. Chr!)

War es nicht Pizzaro, der dann die letzten überlebenden (Schriftkundigen) die Geschichte des Landes aufschreiben ließ (siehe Popul Vuh, Chilam Balam…..)
……und heute wird den Nachfahren die Geschichte
(Ihre eigene!)
Ihrer Vorfahren als „Kriegslüstern“ und „Rachsüchtig“ und mit „MENSCHENopfern“ versehen gelehrt?!

Das ist doch der eigentliche wahre Genozid an diesen Völkern, aber es waren ja „andere“ Zeiten, in jenen Zeiten, ja ja!

Ich sehe euch gerade in eurer Phantasie in jenen Zeiten, vergeblich kämpfend gegen Pizzaro und seine Mannen, ich sag euch was!  Lasst es, helfen kann man diesen Menschen, heute, angebliche 520 Jahre nach der „Wiederentdeckung Indiens“, ganz anderster als man es nun vermuten würde… Und zwar über die Teodische Sprache.

Die angebliche schriftlose Kultur des alten „Deutschen Reiches“ möchte ich euch allen näherbringen, wie immer in gewohnter Art, um leicht in das ahd. (Teodische) „schlüpfen“ zu können und auch soweit gehend, das Ihr dann „Mayaglyphen“ lesen könnt, im nächsten Andenurlaub, das ist mehr Wert, als all die Lügen, die man 520 Jahre lang verbreitet hat, oder??
So sollt Ihr helfen!

Denn, wenn nur 100.000 diesen Blog finden, und 10.000 davon sich interresieren, und 1.000 anfagen ahd. zu erlernen, und 100 es weiter erzählen, hab wir die Chance, das 10 es 1 sagen werden, der es dann 1 sagt, der es 10 sagen wird…. wurde ich verstanden??

Ich versprach ja, ein wenig auf die Sprache der alten Völker in Südamerica ein gehen zu wollen, nun, hier bitteschön!!!!!

Zunächst einmal: „Mayaglyphen“ sind „Wortsignets“ also Wörter, wie die die Ihr hier lest, zu einer Art „Signet“ zusammengefasst, und: da Schrift auch „KUNST“ ist, und man sich über diese auch sehr gut und sehr gewollt ausdrücken kann! Einem „außen stehendem“, zb. Pizzaro, für den war das dann nur „Teufelswerk“, weil er nicht wissen konnte, was er da in Händen hielt! Oder es wusste, weil!

Wobei, gerade die „Spanier“ wussten genau, in welchem Land sie da waren, das man angeblich „entdeckt“ hatte! Im Land des „Roten Farbstoffes“… Googlt mal danach!

Auch wussten die Spanier, das die „Wilden“ >>CHRISTEN<< waren, die Urform der „Christenheit“ also die, die es auch in Europa und Schottland gab, bis so ca. um das Jahr 500 n. Chr. rum…

Denn: als man Ihnen die Bibel vorhielt zum „lesen“, lachten diese nur!

Klingelts???

Um nun dem geneigten Leser, die „Teodische“ Sprache ein wenig näher zu bringen, fange ich zunächst erst mal mit den „Monatsglyphen“ an, und man ahnt es schon:

Ja, es sind keine Monatsglyphen, das ist irgend einem „Wissi“ Hirn mal entsprungen, das z.B. die Maya 3 Kalender brauchten, um Gott „A“, und Gott „B, C , D und E“ zu huldigen, oder zu wissen wann die Erntezeit ist, oder die Aussaat…

Mal unter uns: ‚
Ein Volk, wie die Maya, die von sich behaupten, von den Sternen, den Pleijaden gekommen zu sein, brauchen 3(!) oder mehrere Kalender???

Ist verständlich! Kann man glauben,
muss man aber nicht, so wie ich, TCE!

Hier in Abb.1, habe ich mal eine X-beliebige „Kalenderglyphe“ genommen, und diese „eingefärbt“ das man die „Buchstaben“, ja Buchstaben,
wie diese hier, die Ihr seht, erkennen kann! Staunt nun:

(Alle GLYPHEN sind Fallbeispiele!)

 

Maya-Dresden-Kayab_be17monat
Abbildung 1

Die oben gezeigte „Glyphe“ habe ich absichtlich herausgesucht, um euch zu zeigen, das hier „Deutsche“ lateinisierte Buchstaben vorliegen! Es zeigt ganz deutlich: Ein „G“ (rot), und ein „C“ (blau) und ein euch bereits bekanntes Symbol: Die „Swastika“, und eben jene enthält, das ahd. Wort „hil“, für „Heilig“, also keine „Kalenderglyphe“, oder sonstiger Quatsch…

 

MAYA-g-log-cal-D10-Ok-cdxW_zeichen des eli
Abbildung 2

In dieser „Kalenderglyphe“ sehet Ihr, ganz eindeutig:

Ein „E“ das in in „D“ übergeht, und ein „I“, das obendrüber liegt, ergibt = „DEI“ für „EID“ bzw. „DI E!“ Auch hier wieder der Beweiß, und die Aufforderung zum Gegenbeweiß: Wo ist das eine „Kalenderglyphe?!“
(Mir wurde eben per Email mitgeteilt das das nicht für „ELI“ steht, deswegen die Änderung! Danke an einen bekannten Sprachforscher!)

In der nächsten Abbildung wird es ein wenig „schwerer“.
Die gezeigte Abbildung stell den Gott des „Regens“ dar..
Schauen mal gaaaanz genau hin, werte Leser!

Abbildung 3

Gott_B_Regengott
Abbildung 3

Am Ohr des besagten „Gottes“ könnt Ihr eindeutig die Buchstaben
„C – O – T“ lesen, das „C ist unten angesetzt, das „O“ darüber,
und das „T“ ist ein wenig verschönert worden,
bzw. befindet sich noch mit im „C“, aus ästhetischen Gründen,
also insoweit wäre die Annahme ja richtig angenommen, es wäre ein
Gott, aber ob dies ein „Regengott XY“ sein soll, na ich bezweifle dies mal!

Und der Rest?

In der nächsten Abildung ein weiterer „Gott, der sogenannte „Todesgott“.

Gott_A_Todesgott
Abbildung 4

Hier ist noch eine Stufe erschwerter, „deutsche“ Buchstaben zu finden, aber ich helfe euch mal! Das vermeintliche „Gemächt“, unten rechts des Gottes stellt ein „E“ dar, der Punkt mit dem Kreis in der mitte sollte ein „O“ sein = EO, ahd. unter anderem für „jeder“. Schaut genau hin, die ganze Figur besteht aus „Buchstaben“ selbst die Lippen, der Mund, die Finger, Hände, die Haare usw. des vermeintlich „Todesgottes“…          

Noch besser kann man „Schrift in Kunst“ nicht fassen,
oder??

Beim nächsten Bild, das ich euch zeigen möchte, handelt es sich um den Gott „Kukulcan“, also den „Kugel Kahn“ des „lahmen Boten aus dem All“…
(und ich sehe gerade: der hatt die fette Henne in der Hand, na wenn das kein böses Omen ist 🙂  )

 

mayagott_Kukulcan
Abbildung 5

Hier überlasse ich es mal euch, was Ihr an Buchstaben finden werdet!
Ein Tipp: ein “ C – O – T“ ist auch enthalten, sucht es mal!

Die nächste Abbildung zeigt eine Freske,
irgendwo dort, wo Sie nun mal steht  🙂

In der ersten Reihe, die 2te „Glyphe“, eindeutigt die Buchstaben
„U – U – U – I“ was übertragen „weih“ heist, also „Heilig“…
Es könnte aber auch „uuuil“ heißen, wenn das ein „L“ am Ende ist = „Jul“, ein Ort, wo die Vorfahren herstammen sollen!!!!…                                  

Immer im Hinterkopf behalten, im ahd. gab es keine Rechtschreibregelung, deswegen kann man „Weih“ auch „uuui“, oder „Jul“ >> „uuuil“!!! schreiben!! Auch solltet Ihr bedenken, das „deuten“ auf Stelen und ähnlichem sich ein wenig schwieriger gestaltet, da die Symbole, wie bei den Ägyptischen Hieroglyphen, „angepasst“ werden mussten an das Steinmaterial, also in „3D/2D“ Technik, Ihr versteht???

 

chancalapanel3022
Abbildung 6 (Quelle: www, „Chancala – Panel“)

Deswegen sage und behaupte ich, das alles was wir über die Mayas, Azteken, Inka´s und so weiter wissen wollen, erstunken und erlogen ist, und wisst Ihr was?

Wir wissen somit: NICHTS!

Zum Schluss dieses Artikels über die „Deutschen“ in Südamerica,
2 Abbildungen des lahmen Gottes aus dem All,
dem Boten des Gottes „E Li“!! So wird dieser in allen Darstellungen der Mayas „gezeigt“, und bei uns war er dann „Budha“, oder „Wotan“, „Thor“, „Odin“, wie immer man IHN auch nennen will!

Es ist und bleibt: TE CUT ELI!

Abbildung 7 und 8

txx_drawing7_240wELI!!
Abbildung 7 und 8 (Quelle: www)

In diesem Sinne, danke fürs reinschauen, bis demnächst, euer

Te Cut ELI!

Der Stein von Rosetta…

….Mit ihm steht und fällt die Ägyptologie!

(bei mir ist sie gerade „gefallen“)

Von TCE

Stitched Panorama (10 images)

(Bildquelle: http://scienceblogs.de/frischer-wind/2010/06/23/die-wikipedia-das-british-museum-und-der-stein-von-rosette/ und Britisches Museum)

In diesem neuen Artikel soll sich alles um den sogenannten „Stein von Rosette“ drehen!

Ich habe mir diesen „Stein“ (vor längerer Zeit schon) mal etwas näher angesehen, da ich auch hier „Eliduitische“ Sprache vermutete, und was soll ich sagen??

VOLLTREFFER!

Um was gehts bei diesem Stein überhaupt?

Nun schauen wir uns an, was die Wissenschaft, insbesondere aber was Wikipedia darüber zu berichten hat:

Zitat: „Der Stein von Rosette oder Stein von Rosetta oder auch Rosettastein (französisch la pierre de Rosette, englisch Rosetta Stone, arabisch حجر رشيد‎) ist eine halbrunde, steinerne Stele mit einem in drei Schriften (Altgriechisch, Demotisch, Hieroglyphen) eingemeißelten Priesterdekret als Ehrung des ägyptischen Königs Ptolemaios V. sowie seiner Frau und deren Ahnen. Der Stein von Rosette trug maßgeblich zur Übersetzung der ägyptischen Hieroglyphen bei. Er befindet sich heute im British Museum in London.“ Zitat ende.

Ah ja, alles klar! Nein, eben nicht!!!

Sie lesen ja selber, werte Leser, es geht da um einen angeblichen König Ptlomaios V., aber glauben Sie das, soll ich das glauben? Ne, ich glaube der so genannten „Wissenschaft“ den „Wissis“ wie ich sie zu nennen Pflege, schon lange nichts mehr, zumal ich mir ja die „Germanistik“ selber beibringe, und auch schon so einiges „gelesen“ habe, in „unbekannten Schriften“ (siehe Voynichartikel), oder auch für meine Augen völlig unbekannten Büchern wie dem „Koran“, dem „Mahabaratra“, über all lese ich was anderes, nur nicht das was da stehen soll(te), und noch viel mehr! Oder hab ich vielleicht was an den Augen, oder der Übersetzung Auge>Nerv>Hirn = Verarbeitungsfehler?? 🙂 🙂 Ganz sicher nicht!

Auf diesem Stein, sind ja bekannterweise 3 Schrifttypen abgebildet:

1). Oberer Teil: angebliches „Ägyptisch“ („Hieroglyphen Text“)

2). Mittlerer Teil: angebliches „Demotisch“ („Schreibschrift d. Hieroglyphen“)

3). Unterer Teil: angebliches „Altgriechschich“. (Anderer Ahd-Dialektform, verm. Dorisch? Ungefähr so, wenn Sie den „Bayrischen“ Dialekt in den „Hessischen“ übersetzten würden wollen!)

Für diesen Artikel ist nur der 2. Teil im Moment für mich von Interesse, da dieser „besserer“ zu lesen ist, als der 1. und 2. Teil auf dieser Steele.

Jetzt fragen Sie sich sicher: „Was will der da schon gelesen haben?“

„Oh“, sag ich dann,“ jede Menge, aber nicht das was die „Wissis“ einem anbieten“!

Mir, TCE, geht es in wie in all meinen Forschungen, um „Wahrheit(en)“,
und speziell um den 2.Teil!

Um das so genannte „DEMOTISCH“ was ja angeblich eine „Amtssprache“
gewesen sein soll, oder so ähnlich…

Besonderst aufgefallen ist mir die erste Zeile! Dort steht nämlich in reinstem ahd. was über den Gott „E“li, das er „gejagt“ wurde oder jemanden jagte, die Feinde der Menschheit vielleicht??

Wohlgemerkt: In der ersten ZEILE!

Ich hatte mir erst mal die originale Übersetzung geholt, und dafür stundenlang das WWW durchforsten müssen, ja finden Sie mal ein „gutes“ aufgelöstes Bild dieser Stele, die nicht das verpixeln anfängt, wenn man in den mittleren Teil zoomen möchte…So musste ich also, da kein anderes Bildmaterial zur Verfügung stand, auf ein altes Buch aus „18hunnnertdoowakk“ zurück greifen, worin eine Händische Zeichnung enthalten war.

Diese weicht wohl sehr stark vom Originalstein ab, habe ich den Verdacht.
Nun, trotz allem habe ich diese Stelle, die erste Zeile des Demotischen, dennoch finden können, und als ich es las, bin ich schallend vor lachen fast vonner Couch gefallen,

Sie ahnen es bereits?

Da steht doch tatsächlich, in der ersten Zeile, etwas über den Sachsengott „E“li?! Ich konnte nicht mehr, und die Glaubwürdigkeit so manch eines „Wissis“ war bei mir nun endgültig ruiniert… Leider, aber ich bin nun mal kein „Schlafschaaf“…!

Haben Sie´s bemerkt? IN DER ERSTEN ZEILE!!!!

Also wenn da schon „ELI“ steht, wo soll das „Ptlodingens“ sein??!!!
Das Wort des „Ptlmaios“ fand ich dann doch noch beim Lesen eines Buches aus dem Jahre 1902, so soll dieser König im „Demotischen“ geschrieben worden sein!

ptlmaios

(Quelle: Buch von Jean Jaques Hess “ Der Demotische Teil der dreisprachigen Inschrift von Rosette, Freiburg, 1902)

Zunächst einmal erst mal die „Original“ Übersetzung irgendeines „Wissis“
aus dem 18. Jahrhundert, siehe Bild 1:

original aus dem buch_demotisch

(Quelle: Buch von Jean Jaques Hess “ Der Demotische Teil der dreisprachigen Inschrift von Rosette, Freiburg, 1902)

Wie Sie in dem obrigen Bild ja „lesen“ können, ist das wieder mal Typisch „Wissenschaft“: Was lesen (können), wo man die dahinter stehende Sprache nicht „lesen“ kann (will)…

Unglaublich dämlich, wenn Sie mir die Bemerkung erlauben!

Ich fand auch noch andere Websites: aber immer wieder dasselbe:

Das Thema Demotisch, anderweitig aufgefasst, weil Objektivität aussetzte?

Oder einfach nur, weil halt??

Schauen Sie in Abbildung 2. Dieselbe “ZEILE”, irgenwo im Web gefnden anderster “gezeichnet”:

demotisch block_1-vergrößerung

(Quelle: Internet!)

Aber auch hier, es steht „dasselbe“ wie auf der Original Stele, so hoffe ich es doch?!

Kürzlich wurde mir das zu gespielt:

Rosetta_Stone_by_totemica

(Quelle: http://fc02.deviantart.net/fs10/i/2006/113/a/9/Rosetta_Stone_by_totemica.jpg)

Nun, wie liest man diese angebliche „Demotische“ Schrift???

Na, Sie hamm´s ja schon längst erraten: mit ahd. „Augen“!

Hier mal eine kostprobe der ersten anfänglichen „Übersetzungsversuche“:

Es steht also da geschrieben, in bester „Theodischer“ (ahd.) Schrift und Sprache:

So uuidiri seli Li iac Sy sid“.

so wieder

Nun wissen Sie ja, warum man mich lachen hörte, oder konnte?! 🙂

Ach, Sie können das nicht „lesen“, ja gerne:

hier eine mögliche Interpretation der Übersetzung ins moderne „Deutsch“:

„So wieder (uudiri = gegen) den seligen Li jagend sind sie“!

Alles klar?? Auch an diesem Objekt werde ich sehr genau „nach schauen“, sehr genau!

Bei genaurem Studium des Demotischen Textes,
habe ich das als „Wort“ (Signet) im Text „gefunden“:

1237982_202885826547961_492106891_n

Ich lese: „S + c s i i“.

Das „+“ war in alten Zeiten ein „u“, und wenn das so sein sollte, ergibt das das Wort „S U C S I I (oder „e“ da ein >II< in alten schriften auch ein „e“ sein kann)“ = also ein Hinweiß auf das „Sachse(envolk)“ das mit unserem allseitsbekannten „ELI“ unterwegs waren.. ob nun „ii oder e“… „SACHSE“!

Da dem voran noch ein „SELI“ gestellt ist, sofern das so sein sollte, ergibt sich „SELI SUCSII“ = „SELIGE SACHSEN“!

seli sucsii

In diesem Sinne ich schaue weiter!

Es grüß der

TCE!!!

Das „VOYNICH“ Manuskript…

…unbekannte Schrift, in unbekannter Sprache…???

Könnte man meinen, aber weit gefehlt, Ihr werdet sehen!

von TCE

Was ist das Voynich?
Das haben sich schon Generationen von uns Menschen gefragt,
Wissenschaftler, sogar die Geheimdienste… 

Eine Geheimnissvolle Schrift?? Gar ein Geheimdokument??
Ist Roger Bacon der Urheber, oder gar Michelangelo??

Enthält es gar Logengeheimnisse??

Ja, und in welcher Sprache wurde es denn geschrieben?
Einer uns unbekannten Geheimsprache?
In „Arabisch“ vielleicht, oder gar „Altchinesisch“, „Lateinisch“ (fast)??

Ja was ist das denn nun für eine „Schrift“- sprache???

Das haben sich schon tausende im Web, ja sogar der CIA hat sich das gefragt, und ich mich letztens auch….

Was ist es denn nun, das „Voynich“???
Eine Sternenkarte? (Bestimmt, aber nicht so wie Ihr vermutet!)
Ein „Buch über Pflanzen“ die nicht auf der Erde wachsen können,
da es diese Pflanzen ja nicht hier geben kann???
(Oh, das sind sehr wohl „Irdische“ Pflanzen, schaut mal genau hin!)

Eine Anleitung zum Kopulieren??
Ja bestimmt, im 14 Jahrhundert und dann sowas wie ne „Anleitung“ zum Verkehr zwischen Mann und Frau, oder gar ein Illustrierter Porno…(mag es im Mittelalter gegeben haben, aber machen Sie´s mal mit ner Frau, wenn ne Religion ihre Hände dabei und zwischen hat, Ihr verstehet? 😉 )

Aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht von einem „Roger Bacon“ oder gar „Michelangelo“… Die wären dann eher nen Fall für den Henker gewesen! 🙂

Weit gefehlt, oder doch so nah dran??? Man wird es sehen!

In meinen vielen Recherchen habe ich auch angefangen (2012), mich mit dem Voynich Manuskript (VM) zu beschäftigen, habe es erst mal wieder „sein“ gelassen, da ich anderweitige Schriften am studieren war. Jetzt, gerade weil ich nun wissen möchte, was das VM ist, was dort drinnen steht, habe ich mir unter anderem, das Voynich als PDF besorgt, sowie auch auf diese Website hier:

http://www.jasondavies.com/voynich/#f1r/0.243/0.084/5.00

als Favorit in den Browser gelegt, denn gerade diese Website, zeigt eine doch sehr hohe Auflösung bei maximalem Zoom!!

Auch habe ich mir zich Video´s auf YT angeschaut, um dann feststellen zu müssen, das zwar der Ansatz bei manchen Kanalbetreibern „richtig“ war,  wie es gelesen wird, aber das einige „Buchstaben“ so falsch, der maßen falsch „Interpretiert“ werden, das wenn schon 2 Buchstaben(!!!) falsch gedeutet werden, der ganze Satz verkehrt sein muss, und somit auch die gesamte Übersetzung hinüber ist, und keinen logischen Sinn mehr machen würde!

Klingt Logisch, oder?!

Ich möchte auch niemanden zu nahe treten, alles eine Frage der „Interpretation“!
Aber: wer NICHT weis, welche Sprache oder Schrift dahinter steht,
begeht leider den Fehler sich zu verrennen, doch, es ist so!

Sicher, das Voynich strotz nur so von „Technischen Details“, „Zellmembranen“ und „Sternenkarten“, auch ich bestreite dies nicht, aber!

Aber, wer da mal genauer hinschaut (schauen würde!), erkennt vielleicht die wahre Bedeutung und Tragweite dieses „Manuskriptes“?! Zumal die betreffenden Seiten, die das betrifft, mit nichten was mit dem Voynich zu tun haben werden, ich denke mal, der oder die Schreiber hatten keine Zeit, keine Materialien, und auch nicht die Muße, sich „weiße“ Pergamentseiten zu suchen, so das man vorhandene (irdische!) Bücher genommen hat, die Blätter rausgetrennt hat, diese dann „gebleicht“ hat (das ist an einigen Stellen noch sehr deutlich zu sehen, unter anderem an „Buchbinder-Ligaturen“, siehe Seite „f8v„, „f16v„, und „f32v„, jeweils unten rechts in der Ecke!) und mitunter auch „Pflanzen“ ect., diese dann nicht mit gebleicht hat, nur den Text „drumherum“, weil ja offensichtlich keine Zeit war, zum vollständigen Bleichen der Seiten, und zum Schreiben auch nicht, da wie man ja weis, das Voynich von mehreren Schreibern und in Eile verfasst wurde (bis auf die letzte Seite…)… Der oder Die Schreiber hat dann, beim Schreiben, um diese Blumen „elegant“ drumherum geschrieben, es blieb ihm ja keine andere Wahl, als dies zu tun, aufgrund des Zeitmangels, der Eile, und anderen Faktoren….

So entsteht dann der Eindruck vom „Geheimnisvollen“…

…und von „Mystischen Pflanzen“, „Zellmembranen“´,“Land, und Sternenkarten“, wobei, Sternenkarten sind das schon, laut meiner Interpretation: Welcher Menschheitsahne von wo her zur Erda gebracht wurde…

An kleinen Beispielen (siehe Bilder) will ich euch allen zeigen, was ich meine, damit mir keiner kommt, ich wäre ein Scharlatan oder gar braun im Gesicht! Auch wird das „Übersetzten“ des „VM“ wird seine Zeit in Anspruch nehmen, es sind zichtausende Wörter, ich habe mal gelesen, irgendwas um die 40.000!!!!, aber ich werde versuchen, auch wie in meinen anderen Artikeln, mindestens 1 mal im Monat, ein „Update“ zu machen, damit man den Fortschritt der Übersetzung erkennen, und sehen kann!

Update 2018: Monatlich.. Wollte ich… Aber.. Wie das Leben so spielt…

Natürlich werde ich nicht das ganze VM hier reinstellen, nur einige Übersetzungsauszüge und besonderst erwähnenswerte Fundstücke innerhalb des Voynich´s, wer Interesse zeigt, kann sich gerne unter meiner WordPress Email melden, oder in den Kommentaren, und ich werde es dann, wenn ichs mal fertig haben sollte, gerne versenden.
(Anmerkung: Das wird noch einige Jahre dauern, schätze ich 😉 )

Bis dahin wird aber noch viel Zeit vergangen sein, und nun hier zu den Beispielen, wie man Buchstaben im VM „entziffern“ muss, um es RICHTIG zu lesen!

Ich möchte auch an die Artikel von Erhard Landmann erinnern, in denen die
Lösung, wie man was zu lesen hat, vorgegeben ist, so zum Beispiel:
Kontaktversuche – Die Ummo-Sache und das Voynich-Manuskrip
oder Die Frauen vom Planeten FE – Wer steckt hinter manch einer Entführung durch Ufos oder auch das eigentliche „Hauptwerk“ zum Entschlüsseln:
Das Voynich Manuskript.

Es dürfen sich gerne Menschen anschließen, die selber das ahd. beherrschen, um gemeinsam die Geheimnisse aus dem „VM“ heraus zu holen!

Ich habe dafür uns allen eine HEIMUOT gegeben: https://www.dhiud.de

In diesem Sinne!

Es grüßt euch

Dar Cut Eli!

Unten stehend einige Beispiele aus dem Manuskript:
Wie man es lesen sollte, und wie man es nicht lesen darf.

Für Blogblog 2

Beispielbilder

Hier mal ein erster „Übersetzungversuch:

ahaud übersetzung09052013

 

Diese Zeilen, sind auf der letzen Seite des Manuskript zu finden,
und auch der Hinweiß, das derjenige/en der die letzen Zeilen schrieb, nicht der Original Verfasser des Voynichmanuskriptes war!

vonich_ls_

„por e abac h qum e c (h)oc h quic te tt art ev e g por c ach g ng“…
…Steht dort, in schönstem Eli Duit isch geschrieben, der Sprache unserer Ahnen, der Galaxie, der Menschen, und des Gottes E LI! 
Das ist „reinstes“ ahd. bzw. Eliduitisch!! Alles klar?????

In der Übersetzung ins Moderne Deutsch:

„Hoch zur Galaxie Bär strebte die Fut(arche) der Fährkahn (get) tut nun zurück“.

Beim weiteren durchstöbern des VM fand ich alte Bekannte:
Die kennt ihr auch!

Bin ich mir sicher!

Monatsname März_VNMonatsname April_VM

Alte Bekannte, neue Verdächtige???
Ach, Ihr erkennt da das „Kruzifisch“, ja, ihr könntet recht haben!  🙂

Dieses Bild, stellt einen Raumschifftyp da, ähnlich dem, in der „UFO“-Schlacht über Nuremberg anno 1518, die man als „Himmelserscheinungen“ abtut:

Himmelserscheinung_über_Nürnberg_vom_14._April_1561

urkahn_q13f82r

Ahd. Übersetzung: „Uru e chahn“! = „Ur E kahn“, der Kahn mit dem unsere Menschenvorfahren,
vom Sachsengott ELI hier auf diesen Planeten gebracht wurden!

Ob nun als „Siedler, Strafgefangene“ überlasse ich eurer Phantasie 😉

Abrogans….

von Ahd. Wörtern…

Snap_2015.03.12_21h42m52s_003

Abrogans ist ahd. und bedeutet = dhe omach = Demütig…

Auf besonderen Wunsch für, und speziell den Lesern meines Blog´s, habe ich hier Wörter und Redewenugen aus dem Alltag zusammen getragen, die den „Kern“ der Ahd. Sprache (TEODISchen) noch IMMER in sich tragen! Alle hier gezeigten Beispiele sind aus
Erhard Landmann´s Buch „Weltbilderschütterung“ sowie aus seinen veröffentlichten Artikeln, ich habe Sie nur auf das „wesentliche“ Begrenzt. Zum einen, um zu zeigen, was die Macht der Sprachwissenschaft, RICHTIG angewendet, kann, und zum anderen, um zu zeigen, was hinter angeblichen Namen, Personen, Orten ect. heute noch in der Gegenwart steht!! Wer weitere Vorschläge hat, bitte in den Kommentaren Posten, ich nehme Sie gerne in die Datenbank hier auf!

Im nachfolgenden immer ahd. Bedeutung und heutiges Deutsch,
oder umgehkehrt, es erklärt sich ja von selbst, alles klar?

Religion“ = der „(R) E Li gion“ = der „ E Li geht, fährt, fliegt“.

No E“ = „nun E“, Und kein biblischer Noah…
(H) Enoch = E noch“,
„Elias = „ E Li Asch“,
„ E volu tion“ = der „E tut fliegen“.
(das TEOD Wort „tion“ steht immer für „was tun“)

E spiri tu sanc to“ und „E spiri tu santo“ = die „ Sphäre des E tat sinken“
beziehungsweise in der zweiten Form, die „Sphäre des E tat senden“.
(Deswegen ist „LATEIN“ kein „LATEIN“!!!!)

„Judas Ischariot “ = „ Ju das is chari ot“ =
„Das ist der Karren (aus der Galaxie) Ot.“

Tiger = „Ti giri“ = „Der Gierige“
(Habt Ihr ´nen Tiger schon mal fressen gesehen?!)

Jaguar = Jaguari = „Der Jäger“ (was er ja auch ist!)
Es ist nur verwunderlich, das die TEOD Sprache diese Wörter in
Europa kennt, wo diese Tiere doch in Südamerica beheimatet sind, komisch oder?

Kain und Abel = „Cain Uibal“ = „Kein Übel“ war am Anfang,
und kein Mord an irgend wem oder was!

Cherubin = „che rub im“ = „Ge raubt ihm“,
und kein böser Flammenwächter vor den Toren des Paradieses!

Adam und Eva = „Adam“ bedeutet = „Mensch“ (heute noch im Türkischen!),
„Eva“ bedeutet = Euuig“, also das ahd Wort für „Ewig“ = „Ewiger Mensch“,
und keine ersten Menschen….

Terra = „Te rra“ = „Der Strahl/oder das Licht“,
und keine Bezeichnung für einen Planeten!

Merlin Uther Pendragon“ = „Vom Meer aus hertragen“.
„Merlin Amb rosi usa ur E Li us“ = „beim Meer aus dem Ur stieg auf der E Li“
„Meer-lein“ als Verniedlichung eines Meeres, und kein allmächtiger Zauberer der Tafelrunde!

Cor, Chor“ bedeutete in der alten theodischen Sprache „der Himmelsraum als Wohnung Gottes“. Deshalb gab es später in den christlichen Kirchen eine Erhöhung, wo symbolisch Gott wohnte, die man Chor nannte. Da sich die Sänger in der Kirche dort aufstellten,
erhielten sie später den Namen (Kirchen)Chor.

Evangelium“, dem „Ev Ang E Li um“ = der „E Li um den ewigen Planeten Ang“,
und kein Buch der Bibel! Ja, genau der Planet Ang, der den Angeln und Sachsen
(nicht die Engel religiöser Prägung!), den Namen gab!!!

„Bibel“ – Fibel…. Ohne Kommentar…

Stonehang“ = „Steinhang“, und keine Kultstätte!

Texas = „Te Sax“ = „Der, die Sachse/n“ das Reich der selbigen,
und kein Name für einen Bundesstaat der USA!

„Kannada“ = „ganada“ oder „ginada“ = „Die Gnade“, und wieder kein Bundesstaat der USA!
(BEWEISS: Oskar Schade, S.162ff. PDF181 und Buch Seite 206ff. PDF225 )

„Dämonen“ = „De Monen“ = die (Wesen) vom Mond,
(nicht von unserem Erdtrabant!) und keine bösen Geister!

„Korea“ = „Kor Ea“ = „die Himmels-Galaxie“, in Erinnerung dessen,
was die Kor ea ner mal waren = „Leute aus der Galaxie Kor“!

Tiet mar in Merseburg“ = „großes Volk in der Marsburg“, das man zu einer Person „Tietmar von Merseburg“ degradierte, und keine Erzählung aus dem Mittelalter!

„Groß – Gerau“ – (Ort in der Nähe von Darmstadt)
…man könnte sagen eine „große Aue wo „GERe“ (Raumschifftyp) landeten….

Bas il ea“ ist keineswegs der Name der Stadt Basel in der Schweiz, wie die „Lateiner“ übersetzen,
sondern „bas“ ist das altdeutsche „besser, mehr, weiter“.

„Basinusheim“ – (Bensheim a.d. Bergstr.) „Bas in us“(heim)….
ohne weiteren Kommentar…

Basmallah“ = „weiter (draußen) im All“, keine Sureneinleitung,
(ausser der neunten!) sondern der Hinweiß im ALL zu suchen!

„Hen-Reich“ = „Heinrich“ als Personenname, es ist aber das „Han-Reich, Hein-Reich“, das Reich beim Stern Han, Hen, Hein im Sternbild Ophiuchus, von dem auch die Han-Völker Chinas und Koreas kamen! Und kein „Reich Heinrichs und Ottos“, seines angeblichen Sohnes!

„Viracochas oder Firacochas“ = stinkordinäre „Feuerkutschen“,
und keine albernen „Götter“ der „Quechua, Aymara“, ect.!

„Kukulcan“ = „Kugelkahn“, auch wieder kein Gott, es ist das Raumfahrzeug des „lahmen Boten“ aus dem All, kein „Gott“ irgendwelcher Völker, hat es nie gegeben!

„Lohet; Lohe“ = Flamme(n) = Sinngemäß, wenn etwas „brennt“ wie der Schweif einer Rakete, oder ähnlichem….

„Wotan“ – „Wüten“, sinbildlich gedacht für „Strahltriebwerke“ die „wüten“
wenn Sie Schub „generieren“! Und kein „Gott“… Tut mir leid….
Es heist aber auch „eW Ot An“ der „ewige Ahn aus Ot“!

An ti och us“ = Deutlicher geht es nicht mehr:
der „Ahn aus dem Och“!

celeb ra cion“ = nach „Celeb zieht der Srahl“ und entsprechend Weihnachten, „Celeb ra cion de la Navi dad“ = nach „Celeb der Strahl des Navi (Schiff; Raumschiff) ziehen tat“.
Und keine wichtigen Persönlichkeinten!

„Olmeken“ = „Allemannen“ und keine Vorfahren der „Aymara“,
die auch Allemannen waren/sind!

„Thoringa/Dorer“ = „Thüringer“, und keine Vorfahren der Griechen!

„Goten“ = „Die Guten“, und kein Stamm irgendeines Germanenvolkes!

„Wikinger“ = „Wic“ = Krieg = Krieger, was sie ja auch waren!

„Hiltibrand“ = „Hilti“ = „Kriegs“ = „Brant“ = „Schwert“ = „Kriegsschwert“, und „Hadubrant“ = „Hadu“ = „Kampf“ = „Brant“ = „Schwert“ = „Kampfschwert“, und kein Vater und Sohn in einer epischen Schlacht! (TCE: Siehe mein Artikel über „Das Hildebrandslied“!)

Ostern“ – Angeblich die Göttin „Ostara“. Die englische Sprache, aus dem Altsächsischen hervorgegangen, hat zum Glück das Urwort erhalten: „Easter“,“Ea ster“. „Ea“ ist die Galaxie, „Ster“ ist das längliche Raumfahrzeug ( gesichtet bis zu einer Länge von zwei Meilen, 3200 Meter, 3,2 km Größe in modernen UFO-Sichtungen). Easter, Ostern, war also die Ankunft des Sters aus der Galaxie, und kein Heidnisches oder Christliches Fest!

Sie heißen rein zufällig „Esther“? Nun, denn hier ihre Namenserklärung: das biblische Buch „Esther“ berichtet nicht über eine jüdische Frau mit diesem Namen, sondern über den „E sther“, den „Ster des Sachsengottes E“!

Für die Gläubigen unter uns: Das Wort „Kruzi- fix“ wird ja einem angeblichen Jesus Christus zu geschrieben? Nein! Da die kreuzförmigen Flugkörper von den Feinden der Menschheit aus dem Sternbild Fische (provokativ: Die Herren in den Kurtisanen da aus dem „Vatikan“! TCE!) kamen, und der „ch“-Laut einst oft mit dem Buchstaben „x“ geschrieben wurde entstand der Begriff „Kruzifisch“, der dann als „Kruzi-fix“ einem angeblichen Jesus Christus zugeordnet wurde, klingt seltsam ist aber so!

Sie kennen noch aus Ihrem Latein Studium das „Tacitus Germania“?? Von einem Tacitus geschrieben?? Auch hier wieder: Das ist der „Ger Manis“!! Von diesem „Ger Manis“ hat man dann „Germanen“ als Völkername abgeleitet, die es aber als Gesamtvolk(!!!), als „Gesamtstammesverband oder Gruppe von Stämmen“ niemals gab, und also auch keine indogermanische Sprache!! Wenn dieser „Ger Manis“, (oder diese vielen „Gere“, als Raumfahrzeugtyp gesehen) in eine Weltraumschlacht zog, so schrieb man: „Ta cit us Ger mania“ („da zieht aus der Ger Manis“), ja so einfach ist Latein entzaubert… sry 🙂

Kelten“ -„chald aeo rum“ (dem „kalten ewigen Raum“)
Und kein Angebliches Volk, oder gar „Gallier“!

Babylon“ – Da man in alten Texten Raumfahrzeuge als >> Bau << bezeichnete (in den Sprachformen „bab“ , „bu“, „pu“, „pau“) und diese Raumfahrzeuge am Himmel „dahin eilten“ (eilen in der Schreibweise „ilon“ und „ylon“) wurde aus dem Dahin eilen der Raumfahrzeuge am Himmel die Stadt „Babylon“ und das Volk der Babylonier. Aus „Babhel“, der „Bau aus dem Hel“, aus dem Weltraum, wurde eine Geschichte vom Turmbau zu Babel, wo man angeblich einen Turm bis zum Himmel bauen wollte! Anmerkung am Rande: Sie kennen den biblischen Psalm 137, der dadurch berühmt wurde, daß er zu einem so genannten „Popsong“ vertont wurde mit dem Namen „At the Rivers of Babylon“, „an den Wassern von Babylon“. Was aber steht dort in der Vulgata? „Super flum ina bab ylon is“ „So in den Flum (der Galaxie Großer) Bär der Bab (das Raum-Mutterschiff, der Bau, die Stadt am Himmel) eilend ist.“ Wieder ist das angebliche „Latein“, entzaubert…

Der Monatsname „MAI“. Irgendwann entdeckten ein paar ahnungslose so genannte „Mayaforscher“ in den in „lateinischer“ Schrift verfassten Texten der Indios die Wörter „Maya“ und „Maya pan“. Da sie die Texte nicht verstanden und nicht begriffen, daß mit „Maya“ der gleichnamige Stern in den Pleijaden (!) gemeint war, nachdem auch unser Monat Mai benannt ist, von dem die Ahnen ( nicht nur die der Indios) kamen und „Maya pan“ die (Flug)Bahn zum Stern Maya bedeutet, glaubten sie, es sei wohl die Bezeichnung der Indios für sich selbst. Dieses Sternengebiet ist neben der Galaxie Od, Odh, Ot im Großen Bären ein zweiter Ursprungspunkt oder Herkunftspunkt der Menschheitsahnen!!!

Botschafter“ – Hier steckt das ahd. Wort für „messaggero“, drinnen,
„mes sag gero“, „der mit dem Sachsen – Ger Gesandte“!

Die „Hunnen“ – Was die Hunnen betrifft, so waren sie keine „Steppenreiter“, sondern eher Weltraumraider!!! ( „Raider“ im Englischen „Plünderer“). Mayatexte berichten vom „Hun abku(t)“, vom Abgott der Hunnen, dem Widergott. Die Scharlatane der „Mayaexperten“ haben daraus den Herrscher „Hunab Ku“ gemacht. Woher kommen die Wörter „Hunger, Hungersnot, hungrig (altdeutsche Form „hungerec“) , hunzen, verhunzen“? Immer, wenn der „Ger der Hunnen“, das dreieckige Raumfahrzeug der Hunnen, auch „Hun Ger Ec“ genannt, aus dem Weltall auftauchte und alles zerstörte, mußten die Menschen danach Hungersnot erleiden. Hungersnot: die Not durch die Zerstörungen des Hunnen-Gers. „Hunzen“ bedeutete ursprünglich „jemand schinden, plagen, verderben“. Weil das Schinden und Plagen der Menschen durch die Hunnischen Menschheitsfeinde erfolgte. Heute gibt es noch die Form „verhunzen“. Auch der Vorname „Gernot“ eine Kurzform von „Hungersnot“ gehört hier hin. Die Hunnen sollen von einem Planeten namens „Hunga“ herkommen, so steht es in der „Gesta Hungarorum“, der Urgeschichte der Ungarn, wenn man „Latein“ nicht als „Latein“ liest, sondern richtig. Leider ist noch nicht klar, wo dieser Planet Hunga genau liegt, aber im Voynich-Manuskript ist beim Monat Dezember, der den Planet „Dec em Ber“, den Planeten Dec im Großem Bären, beschreibt, ein Krieger mit Pfeil und Bogen abgebildet, der in Tracht und Aussehen einem Hunnenkrieger vermuten läßt. In berühmten Mayatexten, wie dem „Popul Vuh“ und anderen Texten, werden die Raumfahrzeuge der Hunnen mit dem Wort „hunahpu“ = „ hunah bau“, Hunnenbau, bezeichnet. Ahnungslose „Übersetzer“ haben daraus einen „Zwilllingsbruder mit einem Katapult“ gemacht, der in der Unterwelt jagt. Die Nationalsozialisten, die abgestürzte Flugscheiben nachzubauen versuchten, nannten diese „Haunebu“. Sie machten also aus Hunnenbau den Haunebu, sei es aus Unkenntnis, sei es aus absichtlicher Fälschung.

Sie sind ein „Schwabe“? Vielleicht sogar ein „Markomanne“?? Ehm, nein! 🙂
Aus Tacitus´s „marc oman norum suebo rum“ (die „Marsmänner schwebten im Raum“),
wurde der „schwäbische Stamm der Markomannen“ gemacht…

Das Wort „sanc ta“, Vergangenheit von „sinken da“ später, nach der Sprachverwirrung zu „heilig“ im angeblichen Latein machte, wurde aus dem Satz „All sanc ta“, (gemeint ist, dass die Feen aus dem All hernieder sanken, vom Planet Fee, auch Phe geschrieben) „All sanc tus“,        das angebliche lateinische „Allerheiligen“!

Sie Schlafen gerne? Dann kennen die ja den angebliche griechischen Gott
„or phe us“ ! Nein, es heist: „aus dem Planeten Phe im Urall“!!

Sie kennen noch die alte Stadt „E phe sus“?
Auch hier wieder „der Gott E sauste zum Planeten Phe“!

Das Wort „festival“ = Es bedeutet: „Fee stib all“, „die Fee stibt auf ins All“, aufstäuben, „aufstiben“ bedeutet ursprünglich „aufwirbeln, auffliegen“! Denken Sie beim nächsten „Festival“ mal drann! Ebenso kommt „fete“ von Feen. Die Heimat der Feen ist denn auch „Avalon“,
die „Au im All oben“. Und kein episches Märchen…

Sie haben ein „Ve hicel“? Schön, das ist aber kein Auto oder ähnliches sondern schlicht und einfach ein Raumfahrzeug!

Hallelujah“ sagt man ja in der Christlichen Welt… Man erzählt uns, es sei Hebräisch und heiße „Lobet den Herren“. In den alten Texten steht oft die Form „hall ilu yah“ = ins „All eilt nun“ . Und wer eilt da ins All? Dreimal dürfen Sie raten: der lahme Bote aus dem All (Elahm).

Ein paar Städtenamen mal anderst aufgezeigt! „Magdeburg“ oder „Magdala“
(bei Weimar). Es heist aber = „Magdala“ = die „Magd aus dem All“, so soll es in der Bibel viele Erwähnungen geben, wie Religionswissenschaftler feststellen und Magdalena („Magd al ena“ – die Magd jenseits im All“) ist keineswegs eine Frau aus dem Bekanntenkreis eines angeblichen Jesus.

„Merseburg“ = „Mars Burg“ ! (Raumstation! oder ähnliches!)

„Aschaffenburg“ = Die „Affen aus dem Asch“ (das Asch ist ein Raumfahrzeug!)

Das alte Fest „Halloween“, daß, wie man leicht erkennt, die „allo feen“,
die „Feen aus dem All“, aus dem Weltall, bedeutet.

Al E Ksandu“ (älteste Überlieferung des angeblichen Alexander dem Großen), dem „vom Allgott E Gesandten Boten“, der ins All zurückkehrte, hat man einen mazedonischen Königssohn und Herrscher namens Alexander der Große gemacht, und streitet sich heute, wo er wohl begraben liegt.

Atlantis“. Weil man „at (ta) lant is“, „bei Land ist“ oder „an Land ist“ nicht richtig übersetzt, sucht man seit Jahrhunderten einen Kontinent „Atlantis“, redet von einer Kultur der Atlanter und streitet sich in Hunderten von Büchern, bis zum geht nicht mehr,  wo nun dieses „Atlantis“ gelegen hat.

Uruguay“ – „Urweih“ und „Uralt“, also das „heilige Ur“ und das „hohe Ur“.
(gemeint ist die Galaxie Ur, entspricht dem Sternbild Stier, Plejaden, Widder, Triangulum bis Fische).

Montevedeo“ – das ist: „das eo ved“ (das ewige Ved, Vet, das ewige Raumfahrzeug des Gottes E vom Mond“).

Das Schriftzeichen „&“, daß man heutzutage auch als Kaufmannsund bezeichnet; ist nämlich gar nicht das lateinische „et“ = „und“ sondern bezeichnet die Galaxie „Od“, nämlich der Buchstabe „d“ mit einem „o“ darüber. Man muß allerdings, je nach Handschrift und Schreiber sehr genau hinsehen, denn auch das „ek, ec“ sieht bei manchem Schreiber  mancher Handschrift sehr ähnlich aus!!!

Sankt Gallen oder besser Sancti Galli? „sanc ti gal Li“ heißt „es sank der Gal des (Gottes E) Li“. Was ist ein Gal? Gal ist die Kurzform des Wortes „Galgo“ = „der Galgen, das Kreuz“, und bezeichnet in alten Schriften auch ein „galgenförmiges oder kreuzförmiges Raumfahrzeug“.

Fisk us = die aus dem (Sternbild) Fisch“

Fiskal = Das (Sternbild) Fisk im All“.

„Mich a hel“ = „micha“ bedeutet „mächtig“, Angel ist der Angelsachse  und keinesfalls ein christlicher Engel und „hel“; ist der Weltraum. „Mächtiger Angel (aus dem) Weltall“!

Was, bitte schön, steht im so genannten Matthäus-Evangelium über die vermeintliche Kreuzigung des angeblichen Jesus Christus? „Jesus voce magna dicens: Eli Eli lama sabacthani hoc est: Deus meus, Deus meus ut quid dereliquisti me.“ Soll Latein sein. Schreiben wir es also, ohne einen Buchstaben zu ändern, mit neuen Zwischenräumen und lesen es in der Sprache, in der es gelesen werden muß, in der Sprache Gottes und des ganzen Weltalls, der theodischen Sprache:

Je sus voc E mag na dic ens E Li E Li lama, sa bac thani hoc est, deu smeus,
deu smeus ut quid der E Li quist ime.“
Nun sausend bewegte sich der mächtige E, diezend (brausend, düsend) jenseits, Eli, Eli lahm, so zurück dann hoch ist, tat schmeißen, tat schmeißen (hin)aus weit, der E Li vernichtete ihn.“ Das also ist die vermeintliche Kreuzigung Jesu!
(„Diezenbach“ bei Frankfurt…)

Ein Stern mit Namen „Ras al Hague“?! Nein, „rast in den All-Hag, in die Allstadt“!

Der Stern „Cheleb, Celeb, Celbalrai, Kelb-al rai oder kurz Eb“ = „ein extrem gelber Stern“ (der gelbe Allstrahl oder der gelbe Strahl im All. Man könnte auch das Wort anders zerlegen in „Cel bal rai“, was dann in theodischer Sprache das „Ziel des Balles“ (ball – oder kugelförmiges Raumfahrzeug, eben Kugelkahn, wie bei den Maya) im Strahl wäre).

Ogan“, der „Ahnherr“ und der „Ahn aus Og“,
also der Ahn aus dem Sternbild Ophiuchus.
Kein „Gott“.

„Sel djo uk „(Seldschuken), was eigentlich heißt: der „Sel(ige) von Uk“ und was sich auf den Gott E Li bezieht und keineswegs eine türkische Dynastie bezeichnet.

Die türkische Sprache hat für das Wort „Himmel, Horizont“ = „ufuk“, das Altdeutsche „uf“ = „auf“ und „uk“ = Ein Hinweiß, unsere Ahnen im Sternbild Ophiuchus zu suchen sind, ein Teil davon, es gibt ja noch andere….

Das türkische Wort für Ozean = „Oky an us“ genau wie das „lateinische“ „Oc E an us “ (der Ahn E aus Oc) hatten wohl früher eine andere Bedeutung als Meer, Ozean.

„Orhan “ = „Ur Han“

In „Mevlana“ steckt „ Ev Li Ana“ = die „Ahnmutter des ewigen E Li“.

„Suleiman Celebi“ = der „Mann aus dem säulenförmigen Ei“.

Suiua than“ = „schwebte dann“ übersetzen die „Mayaexperten“ als den Namen eines geheimnisvollen Reiches der Maya und Azteken.

„Taurus“ = „Ta ur us“ = „Aus dem Ur gefallen“, im Sinne eines Raumschiffes das ins All „fällt“,
und keine Bezeichnug für einen Stier oder Sternensystem…

Allah il Allah we Mohammad rassul Allah“.
Richtig zu schreiben: „Alla hil alla hwe Mohammad ras sul allah“ = „des (Welt-) Alls
Heil, des Alls Weh (hängt davon ab, daß der) Allmächtige (der Mohammad) rasen soll durchs All.“ Die Muslime übersetzen es völlig falsch mit „Gott ist Gott und Mohammad sein Prophet“.
Damit erheben sie das Weltall zum Gott und degradieren den Allmächtigen zu einem Propheten, zu einem kürbisförmigen Raumfahrzeug, wie es im Voynich-Manuskript abgebildet ist.
Denn, ein Prophet ist keiner, der etwas ankündigt!
(Anmerkung: Ich habe nichts gegen Religionen, mir gehts nur um Wahrheit!!
ICH, TCE, BIN HEIDE!!!)

Ra pan ui“ – der „Strahl der heiligen Bahn“!
(Ja, das ist die OSTERINSEL! Anmrk. TCE)

longo ron go“ = der „lange Ron geht, fliegt“, und auch dies ist nicht die Sprache der Ra pan ui!

Oklahoma aus der Choctaw-Indianersprache bedeutet: OK AL HOMA
„Die Galaxie „OK“ im Sternbild Ophiuchus. Die Heimat dieser Indianer..

Aber auch das Wort „CHOTAW“ ist theosdischen  Ursprungs.. Es bedeutet: „KOST AUE“, die „AUE der VERSUCHUNG“, der Planet der Versuchung..(Ich sehe da aber auch noch das Wort CHOT für GOTT also „GOTTES AUE“! Wer gerade Paralellen zum Garten EDEN sieht? JA!)

Man muß eigentlich gar nicht viel Phantasie besitzen, um zu erkennen, daß der Familienname „Ulreich“ und die Vornamen „Ulrich“ und „Ulrike“ darauf hinweisen, daß es sich bei „Ul“ um ein Reich handelt, wobei bei dem Namen „Ulrike“ = „Ul rik E“ noch daraufhingewiesen wird, daß es sich um das Reich des Sachsengottes „E“ oder „ E Li“ handelt.

Das „Hildebrandslied“…

…oder die Vertuschung von Tatsachen?!

Das „Hildebrands Lied“…

Die Sage eines Vaters im Kampf mit seinem Sohn… So beschreibt es die Sage…

Aber, ist das so? Steht das da wirklich?? Nun, nachdem ich selber angefangen habe, zu „Übersetzen“, dachte ich mir, ich nehm mir mal das „Hildebrandslied“ vor, erstens, weil ich wissen wollte, ob da steht was da steht in den bekannten „Übersetzungen“, oder ob auch hier, wie in allen alten Texten, einfach „nur“ irgendwas übersetzt wurde, damit es einen „Geschichtlichen“ Sinn ergibt!!!!

Sicher, das Liedchen da ist ein schwerer „Brocken“ zum Übersetzen, aber was soll´s, ich mach´s trotzdem! (Und so langsam beschleicht mich das Gefühl, beim „Übersetzten“, das das wohl so ist…..)

Denn, wenn ich, als „Laie“ der übersetzt und forscht, was anderes da als Ergebnis stehen habe, als das, was mir die „Wissenschaft“ anbietet, aber lest und seht selbst….???

(Deswegen auch „wild“ aus der Geschichte gegriffen. DAS berühmte „HILDEBRANDS LIED“!!!) Ich werde euch nun ein paar Zeilen aus dem Hildebrandslied im Original hier zu lesen geben, und dann meine „Übersetzung“ aus dem AHD-Wörterbuch von Oskar Schade, anno 1865! Aus „Sprachwissenschaftlicher“ sicht! Auch hier ist es wiederum wichtig zu wissen, das im es im Altertum:

keine FESTEN RECHTSCHREIB REGELN  gab..

Das erklärt dann auch, warum aus „Hiltibrant“  man den Vater gemacht hat, weil es ja so sein muss im „Lateinischen“ bzw. Altdeutschen, und aus „Hadubrant“ seinen Sohn! Ich möchte mich nur auf wenige Worte des „Hildebrandliedes“ beschränken, wenn ich es fertig habe wird es in diesem Blogg dann komplett von mir zum lesen veröffentlicht werden. Hier also nun die ersten Wörter, bzw. die ersten 3 Sätze des „Hildebrandliedes“.

„Ik gehorta dat seggen dat sih urhettun aenon muoin Hiltibrand enti Hadubrant untar heriun tuem“ Hier meine „freie“  Übersetzung nach OSKAR SCHADE und anderen Quellen:!

“ Ich/ hören/ thun /erzählen/ thun /sich/ herausfordern/ hass o. hassen (?)/ zum zweikampfe/ (oder begegnung im kampf) / Kampf-Schwert/ Schluss, Untergang, Tod /Kriegs-Schwert /unter“….

Nun, das alles klingt ziemlich verworren… geb ich zu, aber das ist nun mal die Schreibweise des Mittelalters…

Wichtig ist nur zu erwähnen das:

>>HILTIBRANT<<:  kein Vater ist! Sondern:

ein oder das (HILTI=) Kampf  – (BRANT=) Schwert!

>>HADUBRANT<<:  ist demnach auch nicht sein Sohn!

Sondern: Ein oder das (HADU=) Kriegs – (BRANT=) SCHWERT!!!!!

Mann will uns DANN ABER erzählen, das sich Vater und Sohn im Zweikampf gegenüber gestanden haben sollen…

…mag ja sein das sich da mal Vater und Sohn im Streit gegenüber gestanden haben..

Zum Schluss:

>>Sohn<< heist im AHD:

„Bar-n oder Mag-u oder auch Gi-su“ („Barn, Ben, der erstgeborene, bzw. Sohn“).

„Vater“ heist im AHD:

>>Fa-d-ar, oder Fatar<<!

Nun, es bleibt ja jedem selbst überlassen, diese Zeilen selber für sich zu Übersetzen, und selber zu entscheiden, was er glauben soll und was nicht!

Ich für meinen Teil, glaube nur das was ich selber sehe, und das was ich sehe, lässt mich nun sehr zweifeln an der Glaubwürdigkeit, der so genannten „Alterumsforschung“ und deren Übersetzungen!

In diesem Sinne!

Ich reite nun mit „Phol ins Holz“!!!!!

Es grüßt euch der

Te Cut Eli!

Die Einführung in das ALT HOCH DEUTSCHE (ahd.)…

für blog wbe

(Quelle: Weltbilderschütterung (Buch) Erhard Landmann)

DAS VIDEO (!) VON ERHARD LANDMANN ist hier unter

zu finden!

Hier sind alle (!) seine Veröffentlichungen zum Download!
https://www.dhiud.de/index.php?/files/category/3-artikel/

RECHTLICHES:

Der Verfasser dieses Textes, „Te Cut Eli“ (TCE), hat die persönliche Genehmigung, aus dem Buch oder den Veröffentlichen E. Landmann´s zu rezitieren und publizieren!!
Ich werde wöchentlich, sofern ich es schaffe, eine weiteres Kapitel veröffentlichen, seien Sie also gespannt, und bleiben Sie mir treu!

Weltbilderschütterung – Eine Analyse

Oder: die Einführung das

„ALT HOCH DEUTSCHE“!

An die oder den geneigte Leserin oder Leser, und Sprachwissenschaftlich Interessierten meines Blog´s, den Germanistik studierenden, oder Wissenschaftler, und solche die gerne in Raumschiffen unterwegs sind, und dem Rest der Welt die sich im stillen meinen Blog ansehen…. ;)

Danke auch an all jene, die meinen Block oder auch dhiud.de weiter empfehlen, weitersagen und Rebloggen!

Dies soll zunächst einmal eine Analyse des Buches „Weltbilderschütterung“ werden, von Erhard Landmann, sowie eine weitere Analyse seiner Veröffentlichungen, zu finden hier in diesem Blog.

Alle Rechte/Inhalte des Buches oder der Veröffentlichungen, insbesondere des Buches „Weltbilderschütterung“ liegen beim Verfasser „Erhard Landmann”!!!
Sie dürfen Teile dieses Artikels, auch Auszugsweise (ich bitte um Verbreitung!), gerne weiter verwenden, dann aber bitte mit Quellennachweis, und dem Hinweis, das es aus dem Buch, Weltbilderschütterung, von E. Landmann ist!!!

Auch wurde ich mehrfach darum gebeten, eine Möglichkeit zu schaffen, in die weite Welt des „Alt Hoch Deutschen“ einsteigen zu können.

Bitte schön, Ihr wolltet es ja so! ;) Hier ist nun extra für euch dieser Blog!

(Man weiß ja wer gemeint ist, nicht wahr?!)

Zunächst werde ich erst mal, zusammen mit allen Lesern dieses Blog´s, das Buch von Erhard Landmann „Weltbilderschütterung“ „auseinander nehmen“, indem der Verfasser, „Te Cut Eli“ versuchen möchte, die „wichtigen Details“ aus oben genannten Buch, heraus holen möchte, um Sie den „ungeübten“ Leser, der noch keinen oder spärlichen Kontakt zur Ahd. Sprache hatte, näher zu bringen! Es soll auch ein “Lernblog” werden, um sich die “Eliduitische” Sprache an zu eignen, um sie dann anwenden zu können, zukünftig. Für diesen Blog gilt als Regel: es gibt keine! Wer aber in den Kommentaren sich nicht beherrschen kann, fliegt in die “EA”!!!!

So dann wollen wir mal, das UFO ist frisch getankt (ja ich tanke noch SUPER! ;) ), wir könnten dann mal los, alles einsteigen, und ab geht die “Fahrt”, äh der Flug. Später steigt der Verfasser ( im nachfolgenden “TCE”) mit dem Leser dann in das Themengebiet „Alt Hoch Deutsch“ ein, aber Vorsicht, es wird “Germanistisch” werden!!!

Und, sollten Sie “Querdenker” sein, bereits bekanntes mit neuem Verknüpfen können, fein, aber das können Sie ja bereits, oder?!

Welche Sprache meint der Verfasser? Die Indiogermanische? Die Ursprache??? Nein, nicht Sprachen die aus dem Russischen entstanden sein wollen, nein eben unser aller Muttersprache, die DEUTSCHE!

Die D E U T S C H E?????!!!!!!! hör ich Sie jetzt sagen!

Ja die Deutsche Sprache, die Sie ich, wir alle hier im Deutschsprachigen Raum haben.

Nun, zunächst einmal möchte ich Ihr “Weltbild” erschüttern!!

Und zwar in Ihren Grundfesten!

Das ist mein voller ernst!!!

Vorher aber noch, der Fairness halber: Verabschieden Sie sich zukünftig, wenn Sie (hier) frei denken wollen, von Begrifflichkeiten wie: Kelten, Römer, Germanen, Skythen, Persern oder Sumeren, Maya´s, Inka´s, oder gar Olmeken, oder was auch immer, Sie dienen uns zukünftig nur noch dazu, um Geschichtliche Ereignisse zu “(er)klären”!!! Es gab solche “Völker” nie, und das werde ich Ihnen, im weiteren Verlauf dieses Blog´s auch noch mehrfach beweisen, mit der Hilfe von Erhard Landmann´s Buch, und eigenen Forschungsergebnissen!

Die Sprache von der ich Ihnen erzählen möchte, ist die “Elidiutische” man nennt sie auch “Theodisca Spraha” oder auch “Cymbrische” Sprache, eben jene Sprache, die alle (!) Völker dieser Erde sprechen (auch heute, jetzt!), nein sprachen, bis, ja bis zur “Sprachverwirrung”… und bis tief ins Weltall hinein!

Sie werden es mir jetzt vermutlich als “Spinnerrei” abtun, wie man es auch schon bei Landmann getan hat, warten Sie nur ab, ich werde “rütteln”, an Ihrem bisherigen “Weltbild”, und es Ihnen zeigen, das es so ist, wie ich es behaupte!!!

Es soll hier also um die „Deutsche Sprache“ gehen, deren Ursprung, nicht genaues weis ja die so genannte „WISSENSCHAFT“ ja auch nicht, diese muss also weit vor ??? – n.Chr. – 800 (n. Chr.!!) ihren Ursprung haben, und wurde bis ins späte 17/18. Jahrhundert „gesprochen“ und „geschrieben“, alsdann ein Herr “DUDEN” beschloss, „Rechtschreibregeln“ einzuführen, und somit den Untergang der genialen Deutschen Sprache ein zu leiten (erneut!).

Eine erneute “Sprachverwirrung”, aber das ist ein anderes Kapitel! (Frankfurter Schule!)

Bleiben wir zunächst erst mal bei „einfacher“ Kost, „schwer verdauliches“ kommt noch früh genug! ;)

Beginnend möchte ich, auf Seite 11 des Buches „Weltbilderschütterung“, ab hier versucht der Verfasser (TCE/E.L. im nachfolgenden!) einige „Begrifflichkeiten“ des Althochdeutschen, die “einfach” zu erlernen sind, und auch in AHD Wörterbüchern, Glossen ect. nach zu schlagen sind, und im weiteren Gebrauch auch anwendbar sein werden, dem geneigten Leser näher bringen. (Am besten das AHD-Wörterbuch von Oskar Schade, andere und ältere, wenn vorhanden!!!)

Außerdem können Sie alles, was ich hier schreibe und behaupte, glauben Sie mir aber bitte nichts, im oben genannten Buch “Weltbilderschütterung” selbst nachlesen, das leider nicht mehr erhältlich sein wird und ist.

Ich fordere Sie hiermit auf, mir nichts zu glauben, und selber Nachforschungen an zu stellen, denn schließlich wollen Sie, werte Leser, ja “Freidenker” sein, oder werden!

Hier können Sie es werden….

So, dann will ich zusammen mit Ihnen in die wunderbare Welt und in die Macht der Wörter und der Schriften eintauchen!!!

Kommen wir zunächst erst mal zum Deutschen Wort „Wasser“, mit einer Erklärung und Wortanalyse! Im „althochdeutschen“ (im folgenden nur noch >>ahd.<<) gab, und gibt es, mehrere Schreibweisen für das Deutsche Wort „Wasser“!!!

Unter anderem: >>wazzir, wac, aha, ouwia, owwe<< !

Sie bedeuten immer das gleiche, nämlich: „WASSER“!!!

“Kaltes, klares Wasser” ;)

Bei Meeren oder größeren Wasserflächen wurde das Wort:

Wac“ benutzt!

Es bedeutet: „großes Wasser“, oder eben auch als Bezeichnung für „Meerwasser“!

Eine kleiner „Geschichtskursus“ am Rande:

Sie kennen doch die Geschichte von “Merlin” und den Rittern der Tafelrunde, oder?? Neihein, er ist kein “Zauberer oder Magier” gewesen, vergessen Sie das mal! “Merlin” ist die Verniedlichung für ein “MEER”, ein “MEER – lein” eben! wie es in den Wörtern: “ENTlein, PFERDlein” zu finden ist, haben Sie´s??

Das werd ich Ihnen auch noch erklären, was es mit “Uhter Pentragon” “Exalibur” und so auf sich hat, jetzt aber erst mal bitte: weiter lesen!

Eines aber noch zur Aufmunterung: Warum heisen Pferd(e) so??
Na, weil es auf der (Pf)ERD(E) steht, könnte es fliegen, würden es ja (Pf)LUFT heissen, ist doch logisch! oder?? Hihihihi….

Schauen wir uns doch mal an, wie unser aller Vorfahren zu „Auen und Flüssen“ sagten:

Sie sprechen von : „Ouwa, ouwia, ouwa und owwe“, diese deuten demnach, immer und ausschließlich auf das ahd. „Flussaue oder Flusswasser“ hin!

Es gibt weltweit keine Sprache (!), in der das Wort „WASSER“ sich nicht auf die oben genannten Wörter wieder zurückführen lässt! Egal ob im „Nahuatl“ der „Azteken“, oder dem „Quiche“ der „Maya´s“, sei es im „Chinesischem“, oder gar dem „Japanischem“.

Ach, Sie glauben mir wohl nicht?! Es kommt Ihnen gerade „Spanisch“ vor??

Darf ich Sie eben in meinem „Prohphet“ mitnehmen, oder reicht ihnen die „Firakotscha“?

Wer Flugangst hat, nicht einsteigen bitte! Na, dann kommen Sie mal mit nach China und Japan! Und dem Rest der Welt!

Fliegen wir mal zu den Chinesen, sie kennen das Wort “Wasser” als „sui“, aus dem ahd. „uis“, dann hui sind wir schnell, rüber zu den Japanern, bei Ihnen heist “Wasser” einfach “mizu”, hier ist aus dem Lippenlaut „w“ ein „m“ geworden, danach geht’s mit halber Lichtgeschwindigkeit zu den Maya, Sie kennen unser „Wasser“ unter „haa“, wie man sieht, eine wunder schöne Verdrehung des Wortes „aha“! Fliegen wir weiter zu den Azteken, auch diese kennen das Wort “Wasser” unter „wac“, ebenfalls ahd. für „wac“, „großes Wasser“, und sie kennen auch noch das Wort “Wasser” unter „watl, atl“, „wazzir“ was auch wieder „Wasser“ bedeutet. Und weiter mit Impulsgeschwindigkeit zu den Ungarn, bei denen das “Wasser” „viz“, heißt, entstanden aus dem Wort „wazzir! „Wasser“!!!

Na, alles ok bei Ihnen, Kotztüten sind unter Ihrem Sitz. Die Flasche “Wasser” ebenso! (Kleiner Scherz des Capitän´s. ;))

Mann könnte dies noch an hundertern Beispielen weltweit so weiterführen, aber wir begnügen uns mit den oben genannten Auszügen, die ja allein schon, für sich sprechen! Schauen Sie selber nach! Ich fordere Sie hiermit auf! Ich fordere Sie hiermit auf, es zu TUN!

Sollten Sie kein Raumschiff griffbereit haben, Wörterbücher tun´s auch! 😉

Und nun fliegen wir wieder, diesmal zu den Südamerikanischen Fluss – und Ländernamen, denn hier wird, nein ist,  der ahd. Character noch immer deutlich zu erkennen!

Ihnen sagt „Uruquay oder Paraquay“ was?? Auch hier wieder: gutes altes ahd.!!!

Die Wörter, „quay“ bedeuten „Wasser“, erraten, und zwar über die ahd Wörter:

„ wac, huac, quac“, oder auch „guac“, den im ahd. wird der „W“ laut in 5 (!) verschiedenen Schreibweisen geschrieben, siehe ahd. Wörterbuch, und je nach Dialekt und Schreiber!

Ein Sprachwissenschaftlicher Hinweis an dieser Stelle, der auf dem „Fränkischen“ Dialekt des ahd. beruht! Es ist nämlich die Tatsache, das der Buchstabe „d, D“ in den ahd. Buchstaben „qu, QU“ „verwandelt“ wurde!

Auch ist das Fränkische keine „romanische“ Sprache, die aus dem „lateinischen“ abgeleitet oder abstammt, nein, sondern einfach nur ein „Fränkischer“ Dialekt des ahd.! Basta!

Wer schon mal in Spanien am Fluss mit Namen „Quadalquivir“ mit seinem Raumschiff gestanden hat, mag sich über die seltsame Namensgebung gewundert haben, aber diejenigen, die bis jetzt tapfer mit gelesen haben, ahnen es bereits!

JA, es ist auch hier wieder, ein ahd. Wort versteckt, um nicht zu sagen ein ganzer Satz! Aber alles schön der Reihe nach!

Das Wort „Quadalquivir“ soll aus dem angeblichen „Arabischen“ stammen,und meine aufmerksamen Leser wissen es ja bereits, das dem nicht so ist!

Nehmen wir also dieses „Quadalquivir“ mal „Sprachwissenschaftlich“ auseinander!

Da wäre zunächst da ahd. „Quadal“, herführend über die Wörter „quazzir, wazzir, huazzir und cuazzir“, was, wieder erraten, man sind Sie gut, „Wasser“ bedeutet!!!

Dann wäre da das Wort „Qui“, was vom ahd. Wort „diu“, “der“ abstammt. (aus „D“ wurde „Qu“, Sie erinnern sich?!)

Und wir haben das noch das Wort „vir“, was ebenfalls ahd. ist, und „vier“ (4) bedeutet!

Sie möchten auflösen? Ja gerne! Der Satz lautet also: „Wazzir diu vir“! (was Exact der ahd. Satzstellung und Schreibweise entspricht!)

Hier nun die endgültige Auflösung ins neu Deutsche:

„Die vier Wasser“.

Sie sehen also, es ist „einfach“, den ahd. Character in alten Wörtern zu finden, wen man weiß, wie man „suchen“ muss! Machen wir zum Ende dieses Kapitels noch einen kleinen aber feinen (Aus) Flug ins Arabische, ohne diese Sprache jemals gelernt zu haben!

Keine Angst, Sie schaffen das, auch ohne Wörterbuch und Raumschiff!

(im nachfolgen Text: deutsch/ahd/arabisch!)

deutsch, schwarz, ahd „swart“, arab. „aswart“,

die Reise, Fahrt, „diu fari“, „safari“

Soldatenschar, „(di)a skari“, „askari“

Republik, Senatorenreich-streich, „gumana riha“, „gumhaiya“

Berg, der Bergberg, „perc“, „de/te perc“, „dsche bel“

Allmächtiger, Gott, „allmahu“, „allmahticu“ „allahu“

Mächtiger „mahdi“, “mahdi“(!!!)

Sohn „barn (erstgeborener!)“, „ben“

Prüfung, und nun wird’s lusdich! „KORAN(!!!)“ >>>>>> „KORAN(!!!!)“.

Warum Koran „Prüfung“ heißt, und nicht „BUCH“??? Gut, das Sie danach fragen, weil:

denn „Buch“ heist im Arabischen und Türkischem, und allen verwandten Sprachen daraus, „KITAB“ oder KITUB“, basierend auf einer „Verdrehung“ des ahd. Wortes (ACHTUNG!) „tia buoh“ was im englischen „book“ heißt, und was über „ti buk“ zu „kitab“ geworden ist!!

Nun, „Koran“ ist aber im ahd. nun mal „Die Prüfung“, aber das wird so nie akzeptiert werden… Und hier nun noch eine Erklärung eines Glaubensbekenntnis, das der Muslime!

Vorher sei erwähnt, es gibt (k)einen „GOTT“ in allen Religionen und Völkern dieser Erde! Nein nicht dieser „Gott“, der „GOTT“!

Dieser ewig in seinem Raumfahrzeug im Weltall umfahrende Gott, (WOTAN oder ODIN, ELAHM, E, ELI, BUDHA, z.b.!) wird bei allen möglichen alten Völkern erwähnt, so auch im Glaubensbekenntnis der Muslime :

“ Allah il Allah we Mohamed rassul allah“ (Was angeblich heißen soll):

„Gott ist Gott und Mohamed ist sein Prophet“!

Es muß aber (!!!):

„Alla hil alla hwe Mohamed ras sul alla“ heißen :

„ Des (Welt)alls Heil, des (Welt)alls Weh (hängt davon ab, daß) der Mächtigmächtige

(der Allmächtige, moha und mad sind zwei Formen des altdeutschen Wortes „mächtig“)

rasen soll durchs All“.

Die Muslime degradieren also ihren „Gott“ zu seinem „Propheten“ und erheben das „All“, das „Weltall“, zum Gott!!! So eine Schizophrenie…. Und ein Prophet, ist das Raumfahrzeug des Herrn. Propheten als Prophezeier der Zukunft oder als Verkünder von Religionen,weder jüdische, christliche, muslimische oder sonstige, hat es nie gegeben!

Eine kurze Entführung ins Arabische zum guten Schluss dieses Artikels, nein ins ahd., ach entscheiden Sie doch selber!

Auf Arabisch bedeutet “Allmächtiger Gott“, „Allahu“, was über das ahd. „Allmahu“ kommt, „Allmächtiger“ also! Ebenso heißt der Befreier der Moslem´s „Mahdi“, was ahd. „MAHDI“ bedeutet, der „Mächtige“, na so was aber auch! 😉 Ein Messias der Juden und Christen, ist demnach auch keiner, war er nie, und wird es nie sein, da können diese Religionen bis in alle Ewigkeit warten, dieser wird nicht kommen!

Er war ja auch nie da, Ironie des Schicksals?!

Zum Abschluss noch eines:

aus „mahdi“ oder „mahtico“ wurde über (eine absichtliche) Verdrehung und Wortveränderung das Wort „messias“, weil aus dem Lippenlaut „t“ der Lippenlaut „ss“ gemacht wurde… Ebenso aus dem ahd Wort „(t)iesus“, was „deutsch“ bedeutet, aus dem man eine „JESUS“ gemacht hat… Aus dem „Mahtico“, dem „mächtigen“ wurde dann der „Messias“ der Juden und Christen, so einfach kann „Verwirrung“ sein, nein, kann man eine Religion dazu „missbrauchen“, um Menschen zu manipulieren, oder???

Und noch was gaaanz zum Schluss diese Beitrages. Im Arabischen Raum, heißen die dortigen Rechtsgelehrten, heute noch „ULIMA“!, was durchaus auf den Deutschen Stamm der „ALLEMANNEN“ hinweist, und auch mit zu tun hat!!!

Ich wünsche allen Lesern eine gute Woche, bis nächsten Samstag!

Bleiben Sie auch weiterhin gespannt darauf, was der TE CUT ELI in Zukunft für Ihre Augen zu enthüllen vermag, liebe Leser meines Blogg´s!!

Bleibt immer wachsam, und brecht die Regeln!!!

Steigen Sie auch nächste Woche wieder in die >Firakotscha<, wenn Sie Eli sagen hören:

„Schweine im Weltall“!!!! 😉

Es grüßt euch alle der

Dar TE CUT ELI!

Ps.: Wefr Schreibfsehler fimdet kasne Stie guerne baehalten ^^))

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Liebe Leserinnen und Leser meines Blog´s!

Wieder ist eine weitere Woche vergangen, und heute geht es weiter mit dem „zweiten Teil“.

Zunächst wollen wir noch ein wenig beim Wort „Wasser“ verweilen, und wenden uns dann einem weiteren Thema zu, unter anderem werde ich Ihnen mal den Unsinn mit Gott und dem Teufel erklären, ein Umstand, der ja unter anderem immer wieder mal Anlass zu Streitereien, Kriegen usw. führt , und was Japanisch mit ahd. zu tun hat, und von noch vielem mehr! Bleiben Sie also wieder gespannt, genießen Sie die Aussicht(en), und los geht’s!

Sie können sich ja noch erinnern, das das deutsche „Wort“ für „Wasser“ in zich Variationen im ahd. geschrieben wurde? Nun, nachdem Sie sich das vertiefend in ihr Hirn gezogen haben, kommen wir zum nächsten Thema!

Wenden wir uns noch mal im weiteren Wörtern zu, die ebenfalls im weitläufigen Sinne etwas mit „Wasser zu tun haben, wie Flüsse und Auen. Auch kommen wir noch darauf zurück, das die meisten religiösen Begriffe in den meisten Religionen der Welt sehr viel mit deutschen Stammesnamen wie:

Sachsen (Saxonia), Thüringer (Toringa), Alemann (Uliman,Olmeken),

Schwaben (Swaba oder Saba), Diuten, Goten“ zu tun haben.

Sie glauben mir schon wieder nicht???

Nun steigen Sie erneut ein in meine „Firakotscha“, und lassen Sie uns los fliegen!

Kehren wir aber vorher zu unseren deutschen Wörtern für „Wasser “ zurück. In einem Buch aus dem Jahre 1735 mit dem Titel: »Historie der teutschen Sprache« von einem Joh. Aug. Egenolff steht, daß zum Beispiel der Name „Moskau´s“, russisch „Moskwa“, auf das ahd. „mosige Aue“ zurückgeht! Ja, der Mann hat zweifellos recht. Daß >Russe< : „Friese“ bedeutet, „die Freien“, was sie, leider, nicht sind, sagte ich schon?! Nein? Nun es sei hiermit erwähnt! Daß das russische Wort für Kaiser, „Zar“ nur die zweite Silbe des ahd. „kaizar“ ist, dürfte manchem vielleicht neu sein, oder auch nicht, es ist aber so!

Aber wir verfolgen nun erst mal weiter das „ow“ von „Moskau“, das „ouwe, owwe, ouwia“ und das ahd. darin weiter.

All die vielen »slawischen« Namen, ob tschechisch, polnisch oder russisch, die auf -ow, owski enden, bedeuten genau das ahd. Wort für „Aue, Flußwasser“.

Sie kennen rein zufällig jemanden mit Namen „Kotowski“? In diesem Namen ist das ahd „kot“ enthalten, „Gott“, aber auch „gut“, denn „Gott“ und „gut“ haben den gleichen Ursprung, genau wie ahd. „ubal“, das „Übel“, „te ubal“, der „Teufel“ ist.

WARNUNG!

Wer ein Gottesfürchtiger Mensch ist sollte ab hier nicht mehr weiter lesen, aber das Gott und Teufel zunächst einmal keine Personen im eigentlichen Sinne sind, wie uns alberne abergläubische Religionen erzählen wollen, sondern ganz klar: Prinzipien des Guten und des Üblen. Unser Mann namens „Kotowski“ heißt also demnach „Gottesaue“ oder „gute Aue“. So können Sie jetzt, nachdem Sie das nun Wissen, nun Tausende »slawischer« Namen spielerisch aus einander nehmen und auf ihre deutsche Bedeutung hin untersuchen, wenn es Ihnen Freude bereitet.

Ich fordere Sie hiermit auf es zu TUN!

Wir müssen leider weiter nach Japan. Denn auch die Japaner haben neben „mizu“ noch ein anderes ahd. Wort für Wasser, unser mehrfach schon erwähntes „owwe, ouwa, ouwia“, und das gleich zweimal!!! Da staunen sie, was?!

Im Japanischen heißt Fluß „kawa, gawa“ und das Japanische Wort für „Sumpf“ heißt dort „sawa“. Ein „Kurusawa“ heißt demnach „schwarzer Sumpf“ und tritt als häufiger Familienname auf, in Japan, in Deutschland, in Litauen. Ich kenne selbst zwar keine Leute, die in Deutschland Kurzawe heißen, es soll Sie aber geben! Fliegen wir mal zur japanischen Hauptstadt Tokyo, früher Edo genannt, sie lag in einer sumpfigen Aue, deshalb heißt dort heute noch ein Fluß „Sumigawa“. Es ist nur ein „pf“ verlorengegangen, ein „f“, das im Japanischen nur noch in der Silbe „fu“ vorkommt. „Fu(jin)“ heißt im Japanischen „Frau“. Es ist das ahd. „frouwa“, von dem nur noch zwei Buchstaben übrig geblieben sind!

Wem das alles zu schnell und zu leichtfertig geht, der wird noch mit den Ohren schlackern, aber so richtig, warten Sie´s nur ab!

Schauen wir uns mal den Heiligen Holzschrein an , im ahd. „shrin(e)“genannt , sie heißen im Japanischen „shin“!

Nur ein „r“ verschwunden, haben Sie´s bemerkt!

Wenn Sie schon mal am berühmtesten Schrein dem >>Itsukushima-Schrein<< waren, ein Holztor, das – jetzt halten Sie sich bitte irgendwo fest -, das schlicht und einfach „torii“ genannt wird, dann haut Sie das jetzt um! Nur zur Ergänzung sei bemerkt, das „Tor“ im ahd., wie heute noch im Englischen, dem alten sächsischen Dialekt, mit doppeltem „o“, also „toor, door“ und „tor“ geschrieben wurde. Alles klar???

Geht´s wieder bei Ihnen, können wir weiter?? Gerne!

Schauen wir uns zusammen nun das Wort „Itsuku“ an,erkenne wir leicht, daß es nur eine leichte Verdrehung des ahd. tiusku, was „deutsch“ bedeutet, ist.

Da staunen Sie Bauklötze, was! Aber jetzt kommt der Oberhammer:

Das höchste Heiligtum in Japan, ein Holztor, wird als »deutsches Tor« bezeichnet und außerdem mit dem ebenso deutschen Wort „shrine (shin)“. Wenn Sie bis hier her noch an Zufälle, und Lehnwortduselei glauben, sollten Sie NICHT weiter lesen, für alle anderen, wir fliegen dann mal weiter!

Mal was „Wissenschaftliches“ zum Thema Lehnwort und Wortstämmen, apropos Stamm, ich hol mal eben die Axt, ich fälle mal Ihre festverwurzelten „Stämme“, ja? Der Schweizer Sprachwissenschaftler A. Wadler schreibt in seinem Buch »Der Turm von Babel« auf Seite 119, daß die Wahrscheinlichkeit, den gleichen Wortstamm (Wortlaut) mit der gleichen Bedeutung in nicht verwandten Sprachen zu finden,

1 zu 4 900 000 000 bis 11 025 000 000 beträgt!!

Nun, ich bin kein Mathematiker, ich bin auch gern bereit, ein paar hundert Millionen von der Wahrscheinlichkeit zu streichen, sie wäre immer noch viel zu groß, um von Zufall zu sprechen, wenn von 8 japanischen Wörtern (!), die wir uns angesehen haben, auch 8 ahd. Entsprechungen vorliegen und dabei gleich mehrere gleiche Worte für Wasser auftreten, so daß man auch nicht von Lehnwörtern reden kann!!

Und das lustige ist ja, wir fangen ja erst an!

Wollen wir uns mal zusammen anschauen, was die japanische Mythologie sonst noch für uns bereit hält!

„Götter“ heißen im Japanischen die „kami“, die »Gekommenen« (ahd. kamt). Sie sollen nämlich „vom Himmel gekommen sein“(!) nach der japanischen Mythologie. Diese »Gekommenen« werden wir noch weltweit wiedertreffen in anderen Mythologien und Sprachen, das verspreche ich Ihnen!

Die „große Mutter“ der japanischen Götter heißt „Amaderasu no okami“…. Schauen wir das Wort wieder näher an, so sehen wir, daß es das ahd. „(di)a mader anookami“, die „angekommene Mutter“, vielleicht auch „da mader ano (ahd. ano = Ahne) o(n)kami“ ist. Beides bedeutet jedoch, die „angekommene Mutter oder Ahnmutter“!!! Und das ist es auch genau, was der japanische Name ausdrücken soll.

Preisfrage, wenn Sie dem Japanischen mächtig sind:

Wie würde der Japaner zu »Mein Gott« sagen?

Genau! Es heist auf ahd. „min koto“, und genau darum geht es auch im nächsten Kapitel!

Wie aber reden nun die alten Japaner in ihrem ältesten Literaturdenkmal, dem „Nihongi“, diese >> Göttermutter << und die anderen Götter an? Dreimal dürfen Sie raten!!!

Sie sagen nämlich „Mikoto“ zu ihnen!!!

Und damit uns und mir, ja niemand von den herkömmlichen Philologen vorwerfen kann, es handele sich bei all dem nur um Lehnwörter, Zufälle oder sonst etwas, schauen wir uns jetzt mal die Grammatik eines japanischen Satzes an. Nehmen wir mal: »Ich möchte ein Bier trinken« oder »Darf ich ein Bier trinken« so heißt es im Japanischen „Biru wo nonte moo yoi desu“. Für diejenigen, die nicht Japanisch gelernt haben, ein paar zusätzliche Erklärungen.

Es gibt Leute deutscher Muttersprache, die sich vornehm ausdrücken wollen, diese sagen nicht »ich trinke«, sondern »ich nehme einen Trunk«. Der Engländer sagt sowieso »I take a drink«, eben »Ich nehme einen Trunk«. Der Japaner sagt nun für trinken „nomu“, was vom ahd. „neman“, eben nehmen, kommt, genauso wie „essen“ im Japanischen „taberu“ heißt, das deutsche »tafeln«, denn einen L- Laut ersetzt der Japaner grundsätzlich durch einen R – Laut, einen U – Laut hängt er grundsätzlich an, wenn am Ende des Wortes ein Konsonant steht und ein „f“ ersetzt er durch „b“, außer bei der Silbe „fu“!!!

Behalten Sie sich diese Regel stets im Hinterkopf!!!

Das Wort „yoi“ bedeutet „gut“ und ist ebenfalls das ahd. „guat, guot“!!! Zum Vergleich: Der Berliner, Kasselaner oder Hallenser macht aus jeden G-Laut (gehen – jehen) einen J-Laut, und der Japaner schreibt den J-Laut als Y. So einfach ist das! Aus dem deutschen „mag“, ahd „maga“, ist im Englischen wie im Quiche der Maya „may“ geworden, der Japaner hat „moo“ daraus gemacht. An dieser Stelle sei erwähnt, es gibt übrigens auch ahd. schon gelegentlich die Form „moga“. Das japanische Wort „Desu“ heißt »sein« und wir erkennen auch hier das ahd. „sin“, zumal der I – Laut in den flektierten Formen des Japanischen wieder auftritt.

Unser Satz lautet also wörtlich übersetzt: »Bier nehmend mag gut sein«.

Wie würde der Satz nun im ahd. lauten??? Eine gute und berechtigte Frage!

Hier des Rätsels Lösung: „Bior nemanti maga guot sin“.

Wir sehen also, daß die Grammatik in gleicher Art und Weise vorgeht und die Namen und die Bedeutung der Wörter übereinstimmen. Im Japanischen streicht man die Endbuchstaben des Verbs ab und hängt -nte an, dann folgt die Redewendung »mag gut sein«. Im ahd. streicht man ebenso so die Endbuchstaben, hängt -nti an und läßt die Redewendung »mag gut sein« folgen. Dazu muss man nicht unbedingt Germanistik studiert haben!

So das war´s für heute erst mal wieder, ich würde mich freuen, wenn Sie auch nächstes mal wieder rein lesen würden.

Wir werden beim nächsten mal einen Ausflug zu den Chinesen machen, und schauen uns dort mal Wörter wie Kitaiski an!

Bleiben Sie mir gewogen!

Es grüßt der wie immer:

Dar Te Cut Eli!!!!

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

So es ist mal wieder soweit, das Wochenende steht vor der Tür, und sicherlich wartet man schon auf die Fortsetzung? Na, dem kann geholfen werden! Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Woche, und alles ging seinen gewohnten Lauf…

Ach ja, Frau Holle, ich hab Ihr ABO bezüglich des Winters nochmal´s überdacht, und muss Ihnen mitteilen, das Sie ohne Gold nach Hause gehen werden!

Aber will ich nun zum Thema kommen, wie ich es in der letzten Woche ja angesprochen hatte.

Auch heute wieder „fliegen“ wir rund um die Welt, und nein, heute hab ich ne „Firakotscha“, die brauch nur Unumpentium, aber das ist ne andere Story!

Als dann, hopp, hopp, einsteigen, wir wollen dann los!

Letzte Woche wollte ich Ihnen ja erklären, was es mit dem Wort >> Kitaiski << auf sich hat!

Verlassen wir die Japaner und fliegen zu den Chinesen, vorher aber schauen wir noch auf einen Wodka bei den Russen vorbei, um zu erfahren, wie diese zu den Chinesen sagen: Sie sagen kitaiski. Wer nun weiß, daß in vielen Sprachen aus dem ahd. >> ti, tia, dia <<, ein >> K-Laut <<, oder wie wir gesehen haben, ein >> Qu-Laut <<, der ja auch als >> K-Laut << gesprochen wird, geworden ist, erkennt, daß das russische Wort für chinesisch »die Deutschen« oder besser formuliert, das ahd. ti tiaski, tiuski, diuski, deuski bedeutet.

Wer sich aber über so viele Formen im ahd. wundert, dem sei kurz gesagt, daß es im ahd. noch keine feste Rechtschreibung gab, so daß man fast jedes Wort in vier, fünf, manchmal noch mehr Rechtschreibformen vorfinden kann!! Dieses muss ich, noch mal wiederholend schreiben! Und auch, weil ich oft gefragt werde, was den „deus“ bedeute.. Also, nur so am Rande:

Wenn der Papst in Rom den „DEUS“ anbetet, dann sicher nicht „GOTT“, sondern uns DEUTSCHE, hach, Ironie des Schicksal´s 😉 Dies ist, zusammen mit dialektischen Eigenheiten, auch der Grund, warum aus der einen Sprache vom Turmbau zu Babel, nämlich die, die deutsche, die althochdeutsche, Sprache war, so viele hundert Sprachen und Dialekte daraus wurden!!! Es verwundert daher nicht, das zum Beispiel die angeblich älteste Sprache der Welt, das >> Baskische <<, in deren Namen man so viel Terror verübt, nur ein Überbleibsel des Althochdeutschen, der »heiligen deutschen Sprache« ist wie sie auch noch von den Gebrüdern Grimm genannt wurde, die keineswegs Chauvinisten waren, und sehr gute Märchenschreiber!

Auch das afrikanische >> Swaheli <<, hat noch diesen Namen erhalten. Das ahd. heli, heilac, hilac und das ahd. sprahadie Sprache, ergeben zusammen Swaheli, weil und nun bitte Augen auf: aus dem P-Laut der W-Laut wurde, und r und ha verloren gingen.

Swaheli oder Kiswaheli ist also das ahd. ti spraha heli, die heilige (nämlich deutsche) Sprache.

Lassen Sie uns das erst mal so stehen, da kommen wir in einer weiteren Fortsetzung noch mal´s drauf! Im Moment aber sind wir noch bei den Chinesen. Das die chinesische Sprache keinen R-Laut kennt, was schon zu vielen schönen Witzen geführt hat, ist ja Weltweit bekannt.

Dennoch gibt es im Chinesischen ein Wort mit diesem Laut!

Es heißt >> erh << und bedeutet Ohr!

Ja, das gute deutsche Ohr!!

Noch ein paar Beispiele gefällig? Hier bitte!

Wenn sie bei Ihrem Kaufmann eine chinesische Hühnersuppe kaufen, so heißt diese >> Bihun <<. Hier stecken das ahd. hun, hon und suphi drinnen. In China gibt es eine Stadt, die >> Longmen << oder >> Lungmen << heißt und in der zigtausend riesige Steinfiguren, lange Männer aus Stein, existieren und die mit der deutschen Bezeichnung »lange Männer« ausgeschmückt wurde. >> Sichuan << heißt eine Provinz in China und viele andere Wörter haben im Chinesischen die Silbe oder den Beisatz >> chuan, das ahd. Chuan << nämlich, was schlicht und einfach: >> kühn << bedeutet.

So nachdem wir unser Glas Wodka nun ausgetrunken haben, haben wir gesehen, nein gehört, weil wir ja gefragt hatten, daß die Russen also die Chinesen als die »Deutschen«, als kitaiski bezeichnen. Wie aber nennen sie nun uns, die Deutschen selber? Sie sagen >> nemetzki <<. Das selbe Wort sagen die Ungarn, die angeblich einer ganz anderen Sprachgruppe angehören sollen!!! Diese sagen >> nemet << und die Araber verwenden das gleiche Wort für die Deutschen, nämlich >> nemsi <<.

In all diesen Worten steckt das deutsche »vornehm«, schauen Sie im ahd. Lexica nach!

Woher kommt also der Name >> D E U T S C H <<?!

Nein, nicht von Ihrem Perso, schmeiß wech das Ding!

Die Bezeichnung »deutsch«, die sich die Deutschen selber geben, kommt von den >> ahd. Formen diutisc, diutisg, diutiscun << usw. als Adjektiv und von >> tiot, thiot, theot, t(h)iet, deod, diet, died, diot als Substandiv,was »Volk« bedeutet <<. Daneben gibt es die Wortformen >> thiota, theota, deota, dheota, thiede, dieda <<, was ebenfalls »Volk«, »Mensch« bedeutet. Außerdem gibt es das Verb >> diuten, tiuten, diutin <<. Dies ist das heutige deutsche Wort »deuten, erklären«. Im Namen deutsch steckt also neben Volk, Mensch auch >> Deuter, Erklärer, Lehrer <<, wenn Sie so wollen.

Vermutlich sollten wir das Volk sein, das allen ankommenden oder bereits lebenden Rassen, die hier auf Te Rra kamen, eben das beibringen sollten, was Sie hier zum (über) leben brauchten! (Anmerkung TCE)

Leider komme ich nun auf ein trauriges, dunkles Kapitel der Menschheit, betone aber dabei, das ich, TCE, keinen Anti – Semitischen, oder sonstigen Fremdenhass gegen irgend was, oder irgend wen hege!

Es gibt einen deutschen Stamm, der >> Diuten << heißt und als >> Juten << zusammen mit >> Angeln und Sachsen << nach Britannien zog und vorher im heutigen dänischen Jütland und weiter südlich saß.

(Diese Angeln und Sachsen werden uns in der nächsten Zeit noch mehrfach

wieder begegnen, versprochen!)

Nun, die Deutschen sollen nach den Juden das meist gehaßte Volk auf Erden sein. Leider! Man spricht auch vom »ewigen« Juden und vom »ewigen« Deutschen. Die Juden nennen sich das »ausgewählte « Volk, das die ganze Welt bevölkert hat. Nicht nur Chauvinisten sagten lange vor den Nazis, daß »am deutschen Wesen« die Welt genesen solle.

Egal, wie Sie jetzt persönlich und ideologisch dazu stehen.

Aber, Angesichts so vieler Parallelen zwischen Juden und Deutschen fällt einem plötzlich siedend heiß auf, daß zwischen dem Namen der >> Juden und dem der Deutschen <<, oder der >> Diuten <<, nur ein winziger Unterschied besteht.

So klein, das man daraus Weltkriege angezettelt hat…

Die >> Juden << haben schlicht ein »D« als ersten Buchstaben ihres Namens verloren.

Beginnen Sie jetzt Zusammenhänge zu ahnen? Nein? Ja?

Gehen wir behutsam weiter!

Ich schaue eigentlich nur sehr selten TV, aber neulich trat ein israelischer Professor im Fernsehen auf und behauptete, die Deutschen sprächen ja eigentlich hebräisch, so viele Sprichwörter und Redewendungen seien in beiden Sprachen so sehr ähnlich. Der Mann hatte fast Recht. Er hätte nur sagen müssen, daß die Hebräer eigentlich deutsch, althochdeutsch, sprechen. Übrigens, der Jude Jesus Christus, wer oder was sich immer hinter ihm verbirgt, wir werden es noch sehen, er soll ja >> aramäisch, das ist >> alamännisch <<, gesprochen haben! Und dabei wundert´s einen dann nicht, das man bei den vielen, vielen Nachbarn der Juden, Araber, Armenier, Libanesen sehen kann, sie alle tragen, wenn man den R – Laut in einen L – Laut und den B – Laut in einen M – Laut verwandelt, was wir bedenkenlos tun können, wie wir bisher schon gesehen haben, alle den Namen >> Allemannen, Alamannen << in ihrem Namen haben!!!

Sie wissen es nur nicht mehr…

Preisfrage zum guten Schluss ?

Wissen Sie was im Namen Saudi-Arabien steckt?? NEIN? Ich sag´s Ihnen:

>> diuda << und >> alamia <<, also deutsch und alamannisch! Da guggen se, wa?!

Experimentieren Sie ruhig mal, wie ich auf diese Behauptung komme, Spielen Sie mit den Wörtern, und erleben Sie Ihr Persönliches „B A Y L ON“!!!

In diesem Sinne!

Es grüßt wie immer und recht herzlich:

DAR CUT ELI!!

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Und wieder eine weitere Aufregende Woche wieder hinter uns!

Ich hoffe Sie haben meinen Ausführungen bis jetzt folgen können, nun ich gebe auch

weiterhin mein bestes, es Ihnen „leicht“ zu machen, ahd. lesen und verstehen zu lernen!

Auch heute will ich Sie wieder in alte Zeiten Entführen, in denen man keine Rechtschreibung kannte, keinen „Punkt“ oder gar ein „Komma“.

Heute dürfen sie wieder mirt in der „Firakotscha“ unterwegs sein, da sieht uns wenigstens keiner drin fliegen.

Heute geht’s um Namen wie „Allemannen“, „Dilmun“, und die Sache mit der Königin von Saba, aber alles der Reihe nach!

Da wir ja letzte Woche bei „Religionen“ waren, wollen wir uns heute ein wenig darin verlieren, und ich beginne heute diesen Blog mit der Frage nach dem „Hause David´s“ und anderem…

Stell ich mal provokativ die Frage in die Runde:

War David überhaupt ein Personenname oder ist damit nicht das »Haus Diuda« (Deutsch) gemeint, zumal der V – Laut in alten Zeiten stets nur als U – Buchstabe geschrieben wurde? Wir werden es hoffentlich noch sehen.

Schauen wir uns dieses „Dilmun“ mal genauer an!

In Dilmun, da steckt leicht erkennbar di oder der alman drinnen.

Sagen nicht die herkömmlichen Wissenschaftler, das Saudi-Arabien einst »Dilmun« hieß und das Reich der Königin von Saba war?

Hmm…. Ich hab da gerade nen Lichtblitz, Sie auch??

Ist bei der Königin von Saba möglicherweise ein »w« verloren gegangen, so daß wir von der »Königin von Schwaba, Swaba«, sprechen müssen? Salomon und die Königin von Saba heißt dann vielleicht, der Alemann und die schwäbische Königin. Denn, Schwaben und Allemannen leben auch heute noch eng zusammen in Deutschland, haben verwandte Dialekte und waren schon zu allen Zeiten eng beieinander. Wer oder wie könnte diese Königin geheißen haben, das muss mal Wissenschaftlich untersucht werden! Tun Sie´s doch einfach, wenn sie was in Erfahrung bringen können, lassen´s Sie es mich wissen!

Wem das ein bißchen viel Phantasie erscheint, dem muß ich sagen, bitte abwarten.

Wollen wir mal eine Etymotologie der Worte „Tiger und Jaguar“ versuchen, wenn wir schon mal dabei sind. Es hat in Deutschland und den meisten Teilen Europas niemals diese Tiere gegeben. Anders als beim Löwen, der hier auch nicht lebte, von dem man aber überall steinerne Abbildungen in Europa und Deutschland findet, wurden Tiger und Jaguar auch nie abgebildet in alten Zeiten. Um so mehr muß es erstaunen, daß das Wort Tiger, – und diese Erkenntnis stammt nicht von mir, dies können Sie in jedem etymologischen Wörterbuch nachlesen, von ahd. ti gir tior = »das gierige Tier«, oder abgekürzt, ti gira = »die Gierige«, herkommt. Ebenso ist Jaguar das ahd. jaguari = der »Jäger«.

Und nun die Lehnwortduselei der „Wissenschaftler“ und deren Erklärungen. Hier wird allerdings behauptet, das Wort käme aus den Tupiund Guaranisprachen. Nun aber sind Tiger und Jaguar Tiere, die in ihrem angestammten Lebensraum bleiben und keine Erfindung, kein Handelsgegenstand, der, wie bei der Lehnworttheorie behauptet, zusammen mit dem entsprechenden Wort, mit seiner Bezeichnung, in andere Kultur- und Sprachkreise übernommen wird. Nun verwenden aber fast alle Sprachen der Welt dieses ahd. Tiger in Formen wie tigre, tiger, tigera, u.s.w.. Selbst die Japaner sagen tora, was aus dem ahd. ti gira über to (gi)ra zu tora gekommen ist. Und die Azteken bezeichnen den Jaguar sogar mit einem weiteren ahd. Wort, nämlich te quani = ahd. te chuani, »der Kühne«. Alle Welt bezeichnet also zwei Tiere, die nie in Deutschland gelebt haben, mit drei ahd. Wörtern, mit Bezeichnungen, die alle exakt bestimmte Eigenarten dieser Tiere beschreiben, die nur im Deutschen vollen Sinn ergeben. Wer kann hier noch dieser in den herrschenden Sprach- und Geisteswissenschaften so mächtigen und einflußreichen, für unzählige »Beweise« von (unsinnigen) Theorien herhalten müssenden Lehnworttheorie folgen? Er macht sich doch lächerlich. Machen wir also dem Mißbrauch des Begriffs Lehnwort endgültig den Garaus, Sie wie ich! WIE, fragen Sie? Na dann wollen wir mal!

Sie der Leser, der nicht Sprachwissenschaftler ist, aber auch alle Geisteswissenschaftler, alle Fachidioten, die nicht über den Tellerrand ihrer Teilwissenschaft hinaus blicken, wird wohl kaum erkennen, daß das, was hier in den nächsten Zeilen und Sprachbeispielen gesagt und bewiesen wird, und was hoffentlich von vielen Leuten nach geprüft wird, die totale Bankrotterklärung der gesamten Evolutionstheorie, so wie sie heute gelehrt wird und der gesamten Geisteswissenschaft, so wie sie heute als »anerkannt«, als »offiziell« gilt, darstellt.

Hier nun die „Vernichtung“ der „Lehnwörter“, endgültig und ein für allemal:

Wer heute das ungarische Wort haz mit dem ahd. huz, hus = »Haus« vergleicht, bekommt gesagt, es sei doch nur ein Lehnwort. Auf so eine billige Art von »Sprachwissenschaft« lasse ich mich aber nicht ein. Ich vergleiche auch wie E. Landmann, richtig.

Zum Beispiel das ungarische Wort mü, das heute »Arbeit« bedeutet, mit dem ahd. mü, müh, die »Mühe«, denn jede ernste Arbeit macht nun mal viel Mühe. Genau so, wie das englische work = »Arbeit« nicht mit dem deutschen Wort »Arbeit«, sondern mit dem deutschen Wort »Werk« verglichen werden muß oder das englische Wort well = »gut«, daß neben englisch »good« existiert, mit dem deutschen Wort »wohl« verglichen werden muß. So ist also Ungarisch resz = deutsch »Teil« eigentlich der »Rest«, szellem = der »Geist« ist deutsch »Seele«, lel = »Seele« ist ebenso von deutsch »Seele«, vadni = »jagen« ist deutsch »weiden«, valaki = ahd. walachi, welachi = »welcher«, szak = das »Fach« ist deutsch die »Sache«, mod = »Art, Weise« ist »Mode«, üzen = »aussenden« ist ahd. uzzend.

Schauen wir jetzt Zusammensetzungen davon an, wird ganz deutlich, daß es sich gar nicht um Lehnwörter handelt, denn man erkennt, daß die Zusammensetzung mit ahd. Formen von tat, tet, det, dat = die »Tat« und von Formen der ahd. Verben tuen und sein erfolgt. Zum Beispiel wird aus mü = »Arbeit« die Zusammensetzung mütet = die »Operation« (»Mühe getan«), weiterhin mükodes(t) = »betätigen« (ebenso: »Mühe getan«). Zusammensetzung mit valto-, was das ahd. Wort walten ist, ergibt valtostat = »verändern« (»die Tat des Waltens verändert etwas«), valo – »wählen« bildet die Formen valogotas = »Auswahl« (»Wahl getan«), valogatott – »ausgewählt« (»Wahl getan«).

Die unzähligen, in allen Sprachen der Welt angehängten, oder auch getrennt geschriebenen -tas, -tate, -tet, -tett, -tott, usw., wie Lateinisch vanitas, vanitate = »Eitelkeit «, ist eben nur das ahd. vani und tat = die »Wahnestat« (heute mit »Eitelkeit« übersetzt.) Gehen wir vom Ungarischen zum Türkischen. Icinde = »innen« ist eben ahd. is in de (»ist in der«), ortada = »Mitte« ist eben ahd. der orta da (der »Ort da«), und Döner Kebab, eine türkische Speise, ist eben ahd. dö ner kebab, »die (zusammen) gebabbte Nahrung«, denn ahd. ner ist die »Nahrung«. Ana = die »Eltern« sind eben ahd. ana, die »Ahnen«. Die vielen rumänischen Familiennamen auf -anu, wie Saceanu = »Sachsenahne« und tausende andere sind eben das ahd. ano = der »Ahne«, ebenso wie der griechische Urgott Uranos nur der Urahne, ahd. der urano ist. Wenn das Wort mazedonisch in den althochdeutschen Glossen als mace diutisk erhalten ist, so haben wir hier nicht nur die ursprünglich richtige sprachliche Form des Wortes vor uns, sondern wir erkennen zugleich, wer die Mazedonier waren, die »Masse der Deutschen«, die »deutsche Masse«, denn das heißt dieses ahd. Wort nun einmal. Nichts anderes, kein „Lehnwort“ oder sonst was!

Und nun lassen wir auch diese Lehnwortduselei, ich mag sie nicht, und Sie ebenso wenig!

Lassen Sie uns weiter die ahd. Sprache erforschen.

(Den Rest dieser Lehnwortduselei können Sie gerne, falls es sie interessiert, im Buch „Weltbilderschütterung“ nachlesen.)

Doch eine kleine Verballhornung möcht´ ich mit Ihnen zum Schluss dieses Artikel noch machen.

Ich sach dann mal bis nächste Woche: salam aleikum!

Sollen alle reinkommen?? Ja, gerne, in der Firakotscha ist ja sooo viel Platz!

Bis nächste Woche euer

Dar Te Cut Eli da Ea!

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Ich freue mich, das Sie auch diese Woche wieder mal rein schauen, auch heute möchte ich mit Ihnen wieder zu den Inka´s, wir treffen vielleicht Maria Magdalena, kehren noch mal zu (unseren) sprachlichen Wurzeln zurück, erklären uns einige Wörter des ahd. und werden im weiteren Verlauf auch erfahren wer oder was „Wotan“ (und Gott) ist, und unter welchen Namen eben jener „Wotan“ >> wütete <<, im positiven Sinne, versteht sich!!!! 🙂

Nun lassen Sie uns mal loslegen, haben Sie Lust dazu? Ich auch!

Zunächst kehren wir noch mal zu den Azteken zurück, um zu erfahren, das diese das Wort >> Yohualtecatl << haben, das »gewaltiger Gott« bedeutet, und neben dem >> Quetzalcatl <<, dem ahd. quez al coto, dem »allwissenden Gott«, eine weitere Bezeichnung darstellt.

Und hier taucht auch wieder ein alter“Bekannter“ auf, unser aller Wotan, der gerade in Südamerika in vielen, vielen Namensformen auftaucht, aber lesen Sie selbst.

Wenn die südamerikanischen Indios den >> Gott Wotan <<, der nach der Mythologie der Völker von Mittelamerika nach Südamerika kam, mit Virakotscha, Verakotscha, Kuvara, Patscha Kuti, Kuvara Huatana usw. bezeichnen, so liegt hier das ahd. vera koto = »wahrer Gott«, kot vara = ebenso wie »wahrer Gott«, sowie Wotan kot (Patscha ist eine sehr entstellte Form von Wotan in einigen Dialekten) und »wahrer Gott Wotan« (Kuvara Huatana) vor, aber auch gerade bei „Virakotscha“ = „ Die Feuerkutsche“, denn mit was kamen denn einst die Götter in all den Sagen und Legenden??

Sie haben es erraten, liebe Leser, in „Virakotscha´s“…

Haben Sie sich eigentlich schon mal gefragt, warum viele Schöpfergötter, die ja etwas »machen«, wenn sie etwas schaffen, mit den ahd. Formen des Wortes »machen«, »Macher« bezeichnet werden??

Ach, das ist Ihnen noch nicht aufgefallen??

Gehen wir mal zur Osterinsel, dort heißen viele „Schöpfergötter (eben jener Wotan! Anmerk. TCE )“ = Make-Make,  in Südamerika als Patscha-Kamak, usw….

Und haben Sie sich auch schon mal gefragt, warum die Namen für >> Gott << in allen möglichen Sprachen, entweder immer nach dem höchsten Gott der alten Deutschen:

Teut, nämlich Teot, Deus, Teotl, Thot, Zeus, Ziu, Teo heißenoder sie gehen, wie wir oben sahen und noch Legionen von Beispielen bringen könnten, auf das ahd. Wort kot, koto, zurück, wie das ungarische Wort für Schöpfer, alkoto, der allkot oder der altkot, wobei wir berücksichtigen müssen, daß im ahd. alt sowohl die Bedeutung »hoch« als auch die Bedeutung »alt, ehrwürdig« besaß, allmahu = arabisch allahu, nur der Buchstabe »m« ist herausgefallen, almehen cot = so steht es -zigmal in den Chilam-Balam-Büchern der Mayas!

Apropos Chilam-Balam! das Wort Chilam ist nur die konjugierte Form des ahd. Wortes hil, chil = »heilig« und heilige Bücher sollen es ja sein und sind es ja. Wir werden uns daran gewöhnen müssen, daß das arabische salam aleikum, ebenso wie das hebräische schalom, nicht »Friede sei mit euch« ursprünglich bedeutet, sondern, wie in manchen als Witz gemeinten Verballhornungen, tatsächlich von dem deutschen »sollen alle rein kommen« bzw. dem angelsächsischen shall come herkommt!! Sie erinnern sich? Schön 🙂

Mal ein paar Fragen an Sie da draußen im WWW!!

Warum gibt es im »Bocalabulario de Mayathan«, dem, glaube ich, ältestem erhaltenen Maya Wörterbuch, und natürlich in den meisten nachfolgenden Wörterbüchern dieser Sprachen und Dialekte, nicht nur das ahd. Wort bil, das Beil bedeutet, sondern auch das Synonym zu Beil, nämlich Axt, in reiner ahd. Form achus, acches, sowie die Zusammensetzung hachbil, deutsch »Hackbeil«, sowie die dazugehörigen Verben hach = »hacken«, poh = ahd. poh = »pochen«?

Warum gibt es dort die Wörter Werchetah, Thinchetah, Huichetah, Pochetah, Sachetah?

Fünf, Sie haben richtig gelesen, fünf Synonyme zum deutschen Wort »Werktag, Wochentag, Sachtag, Thingetag und die heute angelsächsische Form Weekday (Huichetah), von denen heute Sachtag und Thingetag schon lange nicht mehr im Sprachgebrauch sind.

Daß man die Bedeutung in dem Wörterbuch in diesem Fall falsch übersetzt hat, ändert wenig daran, zumal auch in dem Wörterbuch diese Formen als Synonyme zusammen angeführt werden. Und warum gibt Emilio Alcala in seinem Maya Wörterbuch, nicht wissend, welch geradezu verheerenden Irrtum er begeht, das Mayawort für Schriftzeichen, Hieroglyphe, mit, wie er meint, synonymen Wörtern buoh, tab, vuoh, tap an.

Nun, er erkennt nicht, daß aus dem ahd. buohstab, buohstap = der »Buchstabe« nur ein »s« verloren gegangen ist!!!!

Warum ist der Name des Inkaherrscher Atahualpa, was »Vater des Volkes« heißt, ist ahd. (f)ata(r) = der »Vater« und alpa = das »Volk«. Warum so ein reiner ahd. Name? Das angeblich aus dem Lateinischen entlehnte Wort Vagabund, das aus zwei urdeutschen Wörtern zusammengesetzt ist, nämlich vaga, vega = »bewegen« und »Bund«, dieses Wort wird in anderen Sprachen als farabundi (zum Beispiel die Farabundi Mardi in El Salvator) bezeichnet. Hier wird das deutsche vaga, vega = »bewegen«, durch das ahd. fara = »fahren«, »Fahrt«, ersetzt. Wie ist es möglich, daß eine so genannte romanische Sprache, wie das dort gesprochene Spanisch, ein angeblich lateinisches Wort wie Vagabund, das aus zwei deutschen Grundwörtern besteht, eines dieser Grundwörter durch ein anderes in seiner ahd. Form ersetzt?

ERKLÄREN SIE MIR ES!

Wer hier noch von Lehnwort spricht, oder einer latinisierenden Etymologie huldigt, dem sollte man verbieten, sich Sprachwissenschaftler zu nennen, oder?!?!?!

Huch, ich wollte ja keine Lehnwortdusellei mehr mit Ihnen begehen, so was aber auch!

Nun ja, Input ist Input 🙂

Waren Sie schon mal in Afrika?? JA?!

Nun gibt es in Afrika ein Land, das sich heute Zimbabwe getauft hat, nach den Ruinenstätten, die man in diesem Land vorfindet. Wir sehen, daß auch diese Ruinen einen ahd. Namen tragen, nämlich gleich zwei ahd. Wörter für Bau!

 Zimbabwe heißt also der »Bau-Bau« oder der »Gebäude-Bau« oder eleganter und besser ausgedrückt, der »Zimmer(manns)bau«, der »gezimmerte Bau«. Was aber kann man in Artikeln von angeblich ernsthaften Sprachforschern, lesen ? Zimbabwe käme vom Simba, der Löwe. Übrigens, auf Fotographien der Ruinenstätten Zimbabwes kann man, wenn man genau hinschaut und mit einem Vergrößerungsglas, durchaus noch deutsche Schriftzeichen (die man heute fälschlicherweise lateinische nennt) erkennen. Die gleichen Schriftzeichen oder Buchstaben also, die Sie hier lesen.

Nun zum heutigen Schluss erklärt ihnen Erhard Landmann mal was es mit unseren Wochentagen, Monatsnamen und „Feiertagen“ so auf sich hat!

Dazu müssen wir nach Finnland…

Schauen wir uns die finnischen Wochentage an.

Maanantai = Montag, tiistai = Dienstag, torstai = Donnerstag, perjantai = Freitag (eigentlich Freijantag), Lauter gute ahd, Wörter, Das ahd. ist hier besser erhalten, als im Deutschen selbst. Noch besser: sunnuntai = Sonntag. »Lehnwörter«, werden nun ahnungslose Leute behaupten. Wie ist es aber nun mit dem Mittwoch, der keskiviikko heißt? Das kann kein Lehnwort aus dem Deutschen sein, denn die sagen Mittwoch. Trotzdem haben wir hier gleich zwei, jawohl, zwei ahd. Wörter in einem finnischen Wort. Ahd. keskid, das teilen, geschieden, bedeutet und ahd. wehha, was Woche bedeutet. Mittwoch heißt also im Finnischen »geteilte« oder »geschiedene« Woche, was mit zwei ahd. Wörtern ausgedrückt wird.

Sonnabend heißt lavantai. Hier steckt »Wotan« genauso drin, wie im hebräischen »Sabbat« und im ungarischen »Sabado«. Das Kapital Wotan wird uns noch seitenlang beschäftigen. (Versprochen, Anmerk. TCE!)

Noch ein paar finnisch – ahd. Vergleiche gefällig? König heißt finnisch kuningas, ahd. kunic, Gott heißt jumala, das ist das ahd. guman, goman = Herr, ahd. ala = alles, also »Herr von allem«. Herr selber heißt im finnischen natürlich herra ahd. hero. Ärgern heißt finnisch harmitta, da steckt das deutsche Harm drinnen und sich ärgern heißt sogar harmis tua, auf deutsch also Harm tuen. Man erkennt also sogar noch das deutsche Verb tuen und ahnt schon, daß der ganze Unsinn mit der Agglutination, wie wir uns beim Ungarischen noch ansehen werden, auf bloßer Zusammenschreibung eigentlich getrennter Einzelwörter beruht. Dezember heißt joulukuu und Feier juhla. In beiden Wörtern steckt das ahd. Julfest, das an Weihnachten, also im Dezember, gefeiert wurde. Gold = kulta, Gesicht = kasuot (ahd. kasiot), Geldstrafe = sakko (ahd. sahho) Mörder = murhaaja, Feindschaft = viha, usw, usw….

Also, wenn gerade hier im Finnischen, nicht der Kern der ahd. Sprache noch erhalten ist, dann gibt es keine!
Ihre Meinung hierzu würde mich interessieren!

Schreiben Sie mir in den Kommentaren, ich freue mich mich auf Ihre Anregungen!!

In diesem Sinne, eine schöne Woche noch, wir lesen uns bestimmt bald wieder!!

Euer und Ihr

Dar Tecuteli!

25

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Wieder ist eine Woche rum, und heute dürfen Sie, liebe Leserinnen und Leser, endlich wieder neuen „Input“ lesen, heute soll es mal an einigen Beispielen darum gehen, von Erhard Landmann höchstpersönlich „erklärt“, um den horrenden Unsinn auf dem Gebiet der Sprachwissenschaft, was man glaubt zu lesen, und meint zu wissen! Nun, lassen wir Erhard Landmann nun selber mal zu „Wort“ kommen. Ich wünsche uns allen ein entspanntes Lesen.

Damit Sie einmal einen Eindruck davon gewinnen, welch horrender Unsinn auf dem Gebiet der Sprachentzifferung und der Übersetzung alter Schriften und erhaltener Bücher getrieben wird, möchte ich Ihnen folgendes erzählen. Ich weise Sie aber ausdrücklich daraufhin, daß dies Tatsachen sind und nicht etwa gut erfundene Witze von mir selbst. Da las ich vor einiger Zeit in der Zeitung, daß der Vatikan jetzt Kurse in etruskischer Sprache veranstaltet. »Na nun«, denke ich, »da will wohl jemand die etruskische Schrift entziffert haben«. »Nein, nein«, schreiben die Zeitungsleute, die etruskische Schrift sei zwar noch keineswegs entziffert und man kenne überhaupt nur ein paar umstrittene Wortbrocken, aber der Vatikan biete eben jetzt Kurse in dieser Sprache an. Vom heiligen Buch der Maya, dem »Popul Vuh«, habe ich bisher acht verschiedene Versionen von Übersetzungen vorgefunden, die alle in großen Teilen etwas ganz anderes erzählen.

Bei den Chilam Balam- Büchern ist es noch schlimmer. Trotzdem gelten sie, wie das »Popul Vuh«, als übersetzt und jeder Völkerkundler, Archäologe und Altamerikanist zitiert fröhlich und ungeprüft mal aus dieser, mal aus jener Version und baut darauf seine Theorien und »Beweise« auf. Welche Version, bitte schön, ist denn die richtige? Wenn ich behaupte, heute ist Montag und Sie behaupten, heute ist Dienstag und zwei andere Leute behaupten, heute sei Mittwoch bzw. Donnerstag, dann kann doch entweder nur einer von uns Recht haben oder keiner, weil nämlich heute Sonntag ist. Wenn man in den vielen angeblichen Übersetzungen der überlieferten und gefundenen Bücher alter Kulturen liest, fallen einem nicht nur die großen Widersprüche, sondern vor allem die schizophrene, gekünstelte Sprache, unmöglicher Sprachstil und der oftmals vollkommene Unsinn eines Satzes auf, gleich, ob es sich um »Übersetzungen« sumerischer Keilschrifttexte, ägyptischer oder tibetanischer »Totenbücher« oder von Osterinseltexten handelt. »Totenbücher « scheinen sich sogar besonderer Beliebtheit zu erfreuen. Ich möchte ein paar Beispiele zitieren von einem Professor Thomas S. Barthel, der als führender Vertreter auf dem Gebiet der Völkerkunde und Schriftentzifferung in Deutschland gilt. Der Mann bildet auch den »wissenschaftlichen« Nachwuchs auf diesen Gebieten aus. Von ihm habe ich die zwei Bücher »Grundlagen zur Entzifferung der Osterinselschrift« und »Das achte Land« gelesen, aus denen ich zitieren möchte.

Hier also einige Stilblüten, anders kann ich es leider nicht nennen, von angeblichen Übersetzungen von Osterinseltexten. Denn ich sage mir, entweder waren diese alten Kulturen und ihre Erschaffer, einfache, wenig entwickelte Völker, dann drücken sie sich in einfacher, klarer Sprache aus oder sie waren ein Volk, daß eine Hochkultur geschaffen hat, wie ihre Bauten zu beweisen scheinen und das Vorhandensein von Schriften, dann schrieben deren beste Köpfe, die Gelehrten, ihre heiligen und wissenschaftlichen Bücher doch wohl in logischen und sinnvollen Zusammenhängen. Hier die Beispiele, wahllos aus den Büchern entnommen. Ich hätte tausend andere aus ähnlichen Büchern auch wählen können. »Land, um eine schmatzende Ratte zu verzehren«, »Grunzender Phallus« (das soll ein Name sein), »Haus, wo man aufstößt«, »Koche deinen fliegenden Fisch«, »Geißel deinen Schmutz«, »Haus, wo man sich zurückt«, »Gelächterhügel«, »Reiße deinen Erdofenverschluß aus Algen heraus«, »Am Halse der Figur des Hinariru«, »Haus, wo der Vogel den Takt schlägt«, »Kalebassen voller Fliegen, Stücke Schweine«, (die Bewertung der Fliegen sei auch noch religionsgeschichtlich interessant, meint Herr Barthel zu dieser, seiner Übersetzung), »Der aufgehängte Fisch ist ein Kind«, »Der Eltern- Gott kopulierte mit dem wütenden Aal und produzierte die Kokosnus«, »O Hahn, der Früchte-Binder«, »Du darfst nicht die Fliegen vergessen, wenn du mit nimmst und fortfährst«. Lassen wir es genug sein. Sie sehen, liebe Leser, man glaubt zu wissen, weil man denkt es Lesen zu können, wie ich es Ihnen ja schon Anfangs geschrieben hatte! Das diese Herren Wissenschaftler, aber so was von daneben liegen, und wenn man Sie darauf aufmerksam macht, den Vogel gezeigt bekommt, oder in die rechte oder linke Ecke gedrückt wird, bedarf hier nun keiner weiteren Erläuterung mehr, oder?? Vielleicht können Sie mit solchen Texten etwas anfangen, ich jedenfalls nicht. Dafür habe ich, wie Erhard Landmann, zu viel Sprachgefühl, zu viel Logik, zu viel Vernunft.

Wenn Sie dieses auch haben, dann dürfen Sie sich auf meine, und die von Erhard Landmann, viel logischeren, viel mehr vernünftigen Sinn ausdrückenden und besseren Sprachstil bietenden Übersetzungen freuen.

Ich wünsche Ihnen eine weitere Woche zum Nachdenken, gehabt euch wohl, und bleibt mir gewogen!

Es grüßt

Dar Tecut Eli darea!

Einen hab ich noch zum Schluss!

Ein schönes Beispiel ist auch der Name der Mayastadt Tikal in Guatemala. Diese Stadt, deren Name ganze fünf Buchstaben umfaßt, soll »die Stadt, wo die Geister lachen« heißen, wenn man manchen Altamerikanisten glaubt. Leute, die so etwas behaupten, müssen in ihrem ganzen Leben nicht ein einziges Mal ernsthaft über Sprache nachgedacht haben.

Fünf (!!!) Buchstaben, zwei Silben, sollen sechs Begriffe und mindestens eben so viele grammatische Funktionen ausdrücken!!!

Selbst wenn man annimmt, die Sprache hätte keinen Artikel, wäre es noch zu viel! Doch das Quiche der Maya, daß ein guterhaltenes ahd. ist, kannte gar wohl Artikel. Übrigens, der Name Quiche ist aus >> duiche, diusce <<, also ahd. »deutsch«, entstanden.

Die Maya nennen sich selbst also »Deutsche«, wie auch ihre Sprache. Recht haben sie, denn sie müssen es ja wissen!!

Nur, und das ist das traurige daran, heute, erzählt man eben jenen „Überlebenden“ was von „Blutritualen“, oder ähnlichem, was wiegt schwerer, werte Leser, ein Volk zu ermorden, oder es hunderte Jahre später mit Lügen über Ihre Vergangenheit um zu bringen??

Denken Sie mal nach, Sie könnten in der heutigen Welt, einige Parallelen entdecken,

bin ich mir sicher!

30

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

14 Tage mussten Sie nun auf eine Fortsetzung warten, nun endlich dürfen Sie weiter lesen!

Nun in diesen 14 Tagen war ich wieder für Sie und euch in der EA unterwegs, und habe mich den ahd. Forschungen befasst, damit Sie erfahren können was ahd. ist und es bedeutet, heut zu Tage.

Heute möchte ich mit Ihnen mal unter anderem mal nach Palenque fliegen, und auch in anderen Mayastätten. Seien Sie also wie immer gespannt, wenn ich Ihnen von Geschichten aus längst vergessener Zeit erzähle! Auch wird Sie wie immer beim Lesen unser hoch geschätzter E. Landmann begleiten. Heute wird uns Erhard mal seinen AHA – Moment erläutern, und wie es dazu kam, das er Mayaschrift lesen konnte. (Was im übrigen sehr sehr einfach ist!)

Im Buch erzählt uns Erhard ja mehrfach, das er versucht hatte, an besseres Material für seine Wissenschaftliche Arbeit zu gelangen, man Ihn aber, da er kein Student war, nicht in die Uni – Bibliotheken lassen wollte, bis er eine nette Person traf, die es Ihm dann doch ermöglichte, seinen Studien nach zu gehen. Dieser Person sollte man heut zu tage mal nen Orden verpassen, denn Sie hat unbewusst, Erhard zu dem verholfen, was er heute, fast 30 Jahre später kann: Ahd. Schriften lesen! Steigen wir also mal in seine Ausführungen in der damaligen Zeit ein:

 „… Solche sinnlosen und vom Sprachstile her unmöglichen Übersetzungen, dazu viele unterschiedliche Versionen der gleichen Texte, von verschiedenen Leuten übersetzt und der Streit dieser Leute untereinander, wenn sie ihre albernen Sätze und erfundenen Götter oder Herrschernamen mit den kuriosesten und lächerlichsten Argumenten verteidigten, brachte mich auf die Idee, daß hier wohl Übersetzungsfehler vorliegen müßten. Ich beschloß, der ich ja beruflich etwas ganz anderes betrieb und solche Bücher nur zu meinem Vergnügen las, mich mal mit Keilschriften oder ägyptischen Hieroglyphen zu befassen.

Als ich aber im Buchhandel nachfragte, ob es entsprechende Bücher zum Erlernen dieser Schriften gäbe, wurde ich ausgelacht oder man zuckte bedauerlicherweise die Schultern. An den Universitätsbibliotheken konnte ich auch nichts ausleihen, denn seit Ende meiner Studienzeit besaß ich keinen Leserausweis mehr. Jahrelang hatte ich mich darum bemüht, einen Leseausweis zu erhalten, aber die Bürokratie spielte da nicht mit. Ich war kein Professor, kein Student und wohnte auch nicht in einer Universitätsstadt, also erhielt ich keinen Ausweis. Dabei wohnte ich fast an der Stadtgrenze, aber eben nur fast. Da kam mir die Idee, eine der noch nicht entzifferten Schriften, die der Maya-Hieroglyphen, selbst zu entziffern. Doch woher Anschauungsmaterial bekommen? Es war wieder das Gleiche. Im Buchhandel keine Bücher mit Hieroglyphenabbildungen und an die Universitätsbibliothek kam ich nicht heran. Ich war empört. Das war Diskriminierung. Warum soll einer, der kein Student mehr ist und nicht in einer Universitätsstadt lebt, sondern 5 km außerhalb, nicht wissenschaftlich arbeiten dürfen, weil er keinen Zugang zu den Bibliotheken erhält? Hätte ich damals geahnt, wieviel Schwierigkeiten ich mit der Beschaffung von Material, vor allem von Kopien alter Mayabücher, wieviel Lauferei und Schreiberei rund um die Welt, wieviel private Kosten ich haben würde, denn ich mußte ja alles selbst bezahlen und das alles in meiner spärlichen Freizeit, nach einem arbeitsreichen, mit Stress angefüllten Berufsalltag in der Computerbranche oder am Wochenende, neben der Arbeit am Hausbau und im Garten, vielleicht hätte ich es gar nicht angefangen. Hätte ich gewußt, daß ein Quasi Germanistikstudium so ganz nebenbei noch mit anfallen würde und was weiß ich noch alles, ich wäre wahrscheinlich nicht so einfach da hinein gepurzelt.

Fast 10 Jahre dauerte die Materialbeschaffung und Sammlung. Dabei dauerte die eigentliche Aufgabe, die Entzifferung der Mayaglyphen, kaum fünf bis zehn Minuten. Denn ich hatte gleich den richtigen Gedanken, der einzige übrigens, der überhaupt logisch sinnvoll ist und in Frage kommen konnte, wenn ich es jetzt im Nachhinein betrachte. Aber Gott ließ meinem Herzen, dem Wunsch, die Wahrheit zu erfahren, keine Ruhe.

Ich besaß ein winzig kleines Büchlein in Spanisch über die Mayastadt Palenque. Darin waren auch zwei oder drei Abbildungen von Mayaglyphen. Leider keine Fotografien, sondern nur autographiert. So nennt man es wohl. Außerdem war da noch ein populärwissenschaftliches Buch, für Kinder gedacht, in dem die vermeintlichen Monatsglyphen des vermeintlichen Mayakalenders Hand gezeichnet waren. Beides verfälschtes Hieroglyphen-Material also und keine Fotografien. Aber das wußte ich damals noch nicht, obwohl ich es im Unbewußten ahnte und gerne Fotografien gehabt hätte. Doch woher nehmen. Ich hatte außerdem einige Taschenbücher über Mayas und Azteken gelesen, kein tief schürfendes Material und mich, wie gesagt, gewundert, daß man für gleiche Maya- und Aztekenworte zum Teil ganz verschiedene Bedeutungen angab. Ich arbeitete damals bei einer Frankfurter Firma im Computerbereich und unser Computer fiel, über einen längeren Zeitraum, häufig für mehrere Stunden aus, so daß wir nicht arbeiten konnten. So beschloß ich, mir mein bescheidenes Mayamaterial, das leider auch noch verfälscht war, was ich nicht wußte, aber vermutete, mit in die Firma zu nehmen und beim nächsten Computerausfall mir damit die Zeit zu vertreiben.

Es war einer der letzten Novembertage oder einer der ersten Dezembertage. Ein eiskalter, aber sehr sonniger Tag. Nie vorher hatte ich einen so blauen Himmel gesehen, selbst im Hochsommer nicht. Der Computer war wieder ausgefallen und ich schaute den wunderbaren Himmel durchs Fenster an. Dann fielen mir die Mayaglyphen ein. Ich überlegte, wie ich wohl an die Entzifferung herangehen könnte. »Du bist ja ein Narr«, sagte ich zu mir selbst. »Du willst die Maya-Schrift entziffern und kannst kein einziges Wort dieser Sprache und besitzt nicht einmal ein Wörterbuch.« Zwar hatte ich bis dahin neun Sprachen gelernt und wußte, daß ich eine Sprache, selbst eine angeblich schwere, wie das Japanische, spielend in sechs Wochen, nur von einem Lehrbuch, lernen konnte, aber die Mayasprache oder eine andere amerikanische, hatte ich eben nicht gelernt und besaß auch kein Lehr- oder Wörterbuch davon. Schlimmer noch, es bestand auch keine Aussicht, an so ein Buch heranzukommen. Trotzdem schrieb ich etwa sechzehn Punkte auf einen Zettel, wie man in meiner Situation wohl an so eine Entzifferung herangehen könnte. Außerdem spielte ich in Gedanken durch, wie man einen Computer programmieren müßte, um daß Problem zu lösen, obwohl mir klar war, daß man die Glyphen nur in codierter Form hätte in den Computer eingeben können und das wäre eine Verfälschung des Ausgangsmaterials. Genauso, wie das meine war. Aber vielleicht verbarg sich hinter den Mayaglyphen gar nicht die Mayasprache. Mit den so genannten lateinischen Buchstaben, die allerdings deutsche sind, wie wir am Ende dieses Buches wissen werden, schreiben wir ja auch deutsche, englische, französische, spanische, holländische Sprache und Japaner und Chinesen benutzten ja auch die gleichen Schriftzeichen für verschiedene Sprachen. Wer sagte also, daß hinter den Mayaglyphen auch Mayasprache stecken mußte? Ich kannte einige Mayaworte.

Da war der Name des heiligen Buches der Maya, des »Popul Vuh«. Dieser Name sollte »Buch des Rates« bedeuten. Vuh und das deutsche Buch, das klang nicht nur sehr ähnlich, es bedeutete auch das gleiche, nämlich Buch. Popol wiederum klang wie das italienische popol, und das lateinische popul, was Volk heißt. Sollte also das Mayabuch »Buch des Volkes« heißen? Hätte ich gewußt, daß popol, popul gar nicht vom Lateinischen abstammt, sondern wie alle anderen angeblich lateinischen Entlehnungen nur vom Lateinischen veränderte deutsche Wörter sind, da eben Latein nur ein ahd. Dialekt ist, den lediglich römische Militärmacht und katholische Kirche aufgewertet haben, so hätte ich auch gewußt, daß diese Überlegung richtig war. Doch mein Mißtrauen gegenüber den Sprachwissenschaften war damals zwar erwacht, aber noch nicht groß genug, so wie diese es eigentlich verdient hatten. So erschien es mir, als ob da ein deutsches und ein lateinisches Wort in »Popul Vuh« stecken würden. Ich überlegte weiter. Es gab nur vier Möglichkeiten. Eine Glyphe konnte entweder nur ein Buchstabe, eine Silbe, ein Wort oder ein Satz sein. Ich hatte gelesen, daß es etwa 600 bis 800 Glyphen geben sollte. Natürlich wieder eine unsinnige Angabe der »Experten«, was ich damals noch nicht wußte. Also schieden Buchstabe und Silbe aus, sagte ich mir, den beides ließ sich mit dieser Menge nicht sehr realistisch in Einklang bringen. Es kamen also nur Wort oder Satz in Frage. Sollten aber Wort und Satz zutreffen, dann würde zwar auch die Zahl von 800 nicht stimmen, aber es konnte dann kleine, winzige Veränderungen an ähnlichen Glyphen geben, die den Forschern nur nicht auffielen, so daß sie ähnliche Glyphen für gleiche zählten. Wenn aber eine Glyphe ein Wort oder Satz war, dann konnte es nur eine Art Signet aus Buchstaben oder anderen Schriftzeichen, eine Art Mosaik aus Buchstaben oder anderen Schriftzeichen, ein Sinnbild aus Buchstaben oder Schriftzeichen sein.
Aber welche Buchstaben oder Schriftzeichen?

Ich schaute mir die Glyphen zum ersten Mal genauer an. Da waren Gesichter, Hände und undefinierbare Formen zu erkennen. Nur scheinbar nichts von Buchstaben oder Schriftzeichen irgend einer bekannten Art. Ich schaute wieder weg von den Glyphen. Hatte ich mich geirrt? »Du hast verfälschtes Material. Du hast keine echten Fotografien« sagt eine innere Stimme zu mir. Ich schaute noch einmal hin. Da war ein Gesicht, das sich unter der Anzahl der Glyphen vielfach wiederholte. Wenn man es unter dem Gesichtspunkt Buchstaben betrachtete, so bestand es eigentlich aus zwei »P«, von denen eines Seiten verkehrt angeordnet war. Diese beiden »P« bildeten die Augen des Gesichtes. Dazwischen, im unteren freien Raum der beiden Seiten verkehrt angeordneten »P« war ein »O« zu erkennen…“

An dieser stelle möchte ich für heute erst mal die Ausführungen von Erhard beenden, es wird aber noch weitergehen. Damit Sie ansatzweise verstehen, was Erhard da beschrieben hat, vor welchen „Problemen“ er gestanden haben mag, habe ich Ihnen 2 Beispielbilder heute mal dazu gepackt, farbig markiert, damit sie die angebliche Sprache in angebliche unbekannter Schrift auch lesen können:

DEUTSCHE BUCHSTABEN!!!! (Und wenn das keine sind DANN GIBT ES KEINE!!!!!!)

In diesem Sinne, bis demnächst, bleiben Sie mir auch weiter gewogen,

Ihr und euer, es grüßt euch von Herzen

D arC utE li

32

Hier die Beispielbilder:

fürblogg_1

Dieses Zeichen stellt unter anderem eine „Galaxie“ dar, es bedeutet aber auch das ahd. Wort „hil“ („Heil“), Künstlerisch, auf genialste Weise in eine „Glyphe“ gepackt!!! Um jeden „Braunen“ Unkenrufen entgegen zu wirken! Ja, das ist eine Swastika, und nein, keine die der Zeiten, die Sie zu kennen meinen!! Kommentare dieser Art werde ich nicht Tolerieren und somit auch nicht veröffentlichen. Ausserdem distanziere ich mich hiermit von Braunem oder sonstigen Gedankengut!

bloggeli_2

Im oberen Bild kann man sehr deutlich Deutsche Buchstaben erkennen!! Wenn das keine sind, dann gibt es keine!!!                                            Es steht hier zum beispiel das Wort Gott geschriebenen, im ahd. „COT“ erkennbar am „Ohr“ der Figur. Schauen Sie genau hin!

(Bilderrechte leigen bei Erhard Landmann und anderen Autoren!)

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

So, nach ein paar Wochen Abwesenheit, man hat ja schließlich auch noch andere Forschung´s -Objekte die man hat, komme ich heute wieder zu einer Fortsetzung dieses Artikel´s, liebe Leserinnen und Leser, liebe Auserirdische und Geheimdienstler 🙂

Man wartet bestimmt schon sehn süchtigst darauf?!

In diesem Teil geht es wieder um die Ausführungen von unserem geschätzten Erhard,

der immer noch mit den Problemen der objektiven Wahrnehmung beschäftigt ist.

Er versucht nun immer noch, also das heist damals, 1986, sich am Entziffern der Mayaglyphen, aber lesen Sie doch bitte selber:

Demnach konnte man, wenn man wollte, das Wort »Pop« lesen. Ich jubelte innerlich ganz aufgeregt. Pop sollte ein Mayamonat angeblich heißen und Pop war auch die erste Silbe des »Popul Vuh«. Wenn meine Theorie richtig war, müßten die anderen Glyphen, die das gleiche Gesicht darstellten, eventuell noch zusätzliche Buchstaben enthalten, denn Worte werden in der Sprache ja verändert, flektiert. Aufgeregt schaute ich die anderen »Gesichter«-Glyphen an und tatsächlich, da war ein »Gesicht« mit einem waagerecht darunter liegenden »L« und einen Buchstaben, den man ohne all zuviel Phantasie für ein »U« halten konnte. Ich wurde immer aufgeregter. Popul – sollte es sich bei den Mayatexten um lateinische oder deutsche, oder gar eine Mischung aus deutsch – lateinischen Texten handeln? Nun schaute ich auf die Abbildungen der so genannten Monatsglyphen. Da müßte ja jetzt das »Gesicht« für den Monat »pop« dabei sein. Ja wohl, die »Gesichts«-Glyphe war dabei, aber darunter stand, daß diese Glyphe »Ahau« heißen würde und die »Mayawissenschaftler« behaupteten ja, die »Monatsglyphen« seien entziffert. »Also irren sich die Herren «, sagte ich mir. Ich schaute die weiteren »Monatsglyphen« an. Gleich die nächste Glyphe sollte Pop heißen. »Aha«, sagte ich mir, »vielleicht haben sie sich nur in der Reihenfolge geirrt.« Ich laß die Namen der übrigen »Monatsglyphen«. Da gab es »Uo« und »Oc«. Ich beschloß, mich auf diese, nur aus zwei Buchstaben bestehenden Glyphen zu konzentrieren, denn zwei Buchstaben waren leichter zu erkennen, als mehrere. Tatsächlich gab es zwei Glyphen, die ich nach meiner Methode einwandfrei als solche lesen konnte und eine von beiden stand auch genau wieder eins hinter der mit diesem Namen angegebenen Glyphe. Die andere jedoch war weiter weg angesiedelt. Hätte ich doch nur gewußt, welchen Unsinn diese angeblichen Mayaforscher und Schriftentzifferer taten. Hätte ich nur gewußt, daß es nie einen solchen Mayakalender gegeben hat, wie sie ihn erfanden und hätte ich gewußt, daß die Namen, die sie für Monatsnamen verwendeten, ahd. Worte und Silben waren, wie viel Arbeit, Lauferei und Geld hätte ich den nächsten Jahren sparen können, um die Richtigkeit meiner Theorie zu überprüfen.

Denn ich hatte die Mayaglyphen beim ersten Hinsehen entziffert, trotz verfälschtem, unzulänglichen Material, trotz falscher Lehren und Angaben einer falschen Wissenschaft, die nur Verwirrung stiftet, statt die Wahrheit aufzuklären.

Eines war mir sofort klar:

Sollte ich Recht haben, würde mir das keiner dieser »Wissenschaftler « und ihrer Anhänger glauben. Man würde mich für einen neuen Däniken oder dergleichen halten, die zwar näher an der Wahrheit sind als die »ernsthaften« Wissenschaftler, die aber eben nicht wissenschaftlich vorgehen, nur Geld machen wollen und zu viel phantasieren und obendrein nichts von Sprachen verstehen. Doch egal was komme, ich wollte die Wahrheit wissen und möglichst auch bekannt machen. Aber woher Material bekommen? Woher echte, deutliche, nicht retouchierte Fotografien bekommen von Mayaglyphen? Nach Mexico konnte ich nicht fahren, weil ich mein Geld gerade in einen Hauskauf und Hausanbau investierte und auch keine Zeit hatte. Die Buchmesse in Frankfurt, auf der ich schon an den Ständen Mexicos und Guatemalas Bücher mit Glyphen Abbildungen gesehen hatte, war erst wieder in zehn Monaten und die Bildbände, die ich im Buchhandel erwerben konnte, zeigten nur die großen Gebäude von weiten und viel zu viele Aufnahmen von Gesichtern der Eingeborenen. Ich mußte zunächst mal einen Leseausweis an der Universitätsbibliothek erhalten. Egal wie.

Fast sechs Monate waren vergangen. Ich arbeitete in der Firma und abends am weiterbau meines Hauses. »Sie müßen endlich ihren Urlaub vom alten Jahr nehmen«, sagte mein Vorgesetzter eines Tages zu mir. »Ja, am 13. Mai gehe ich in Urlaub«. »Sie sind wohl gar nicht abergläubig?«, sagte er lachend. »Nein, absolut nicht, schließlich habe ich eine wissenschaftliche Einstellung«. Der 13. Mai war der erste Sonnentag, nachdem es wochenlang geregnet hatte. Ich machte mich gleich am ersten Tag meines Urlaub früh auf, um an die Universitätsbibliothek zu fahren. Eine junge Dame stand an der Anmeldung. »Ich möchte einen Leseausweis beantragen«. Es kam die Frage, die ich befürchtet hatte.

»Sind Sie Student oder wohnen Sie in Frankfurt?« »Nein«, sagte ich, »aber ich möchte wissenschaftlich arbeiten. Das darf man doch auch, wenn man fünf Kilometer außerhalb Frankfurts wohnt? Oder?« Die junge Dame schaute mich an und überlegte einen Augenblick, der mir unendlich lang erschien. Dann sagte sie: »Na gut, da Sie fast an der Stadtgrenze wohnen, kann man ja mal eine Ausnahme machen«. »Wer sagt denn, der dreizehnte sei ein Unglückstag?«, dachte ich. Endlich, nach Jahren, seit meiner Studentenzeit durfte ich wieder Bücher aus der Universitätsbibliothek ausleihen. Ich bestellte gleich einige Mayabücher. Als ich nach zwei Tagen die Bücher abholen wollte, kam die nächste Enttäuschung.

Ich durfte nur eines mit nach Hause nehmen. Diejenigen mit den Abbildungen der Glyphen durften nur im Lesesaal benutzt werden und dazu hatte ich keine Zeit. Dasjenige Buch aber, das ich mitnehmen durfte, von Thompson, den angeblich so großen Mayaforscher, enthielt nichts über Sprache und Glyphen, sondern seitenlangen, belanglosen Unsinn über Menschenopfer und andere Unwahrheiten über die Mayas. Lächerliche Vermutungen und unlogische, alberne Schlußfolgerungen aus archäologischen Funden, die er nicht richtig interpretieren konnte. Das war also der große Mayaforscher Thompson.

Wie waren dann wohl erst die anderen?

Inzwischen hatte ich aus Amerika zwei Bücher bestellt und erhalten. »Mayahieroglyphs« und »The Phonetic Value of Certain Characters in Maya Writing«

(Der phonetische Wert bestimmter Zeichen der Mayaschrift).

Beide waren von B.L. Whorf, mit einem Vorwort von M. Tozzer. Tozzer und Whor galten als führende Experten über Schrift und Sprache der Maya. Ich freute mich riesig, als ich die Nachricht bekam, ich könne die Bücher abholen. Die Bücher erwiesen sich als zwei ehemalige Zeitungsartikel von 20 bzw. 40 Seiten ohne jegliche Fotografien von Hieroglyphen und waren außerdem noch sehr teuer. Als ich die Bücher schließlich las, konnte ich nur feststellen, daß die Experten auf dem Gebiet der Mayasprachen von Sprachen im Allgemeinen und von logischen Denken nicht all zu viel verstanden.

Und das, obwohl ich selbst von den Mayasprachen noch gar nichts wußte. Aber zwei winzige Dinge in dem einen Buch gaben mir trotzdem einen riesigen Ansporn, auf meinem Weg der Entzifferung weiterzumachen. Es schien sich meine Theorie der Entzifferung zu bestätigen. Vorn in dem Buch war das so genannte Landaalphabet abgebildet. Diego de Landa hatte im Auftrag der katholischen Kirche alle Mayabücher verbrennen lassen, bis auf drei, die ihm entgangen waren und später wieder gefunden wurden. Er ließ sich aber von einem Indio die Glyphen erklären und bezeichnete sie als Alphabet.

 Ich schaute die Glyphe an, die er als Buchstabe »A« bezeichnete, und siehe da, ich erkannte ein „A“, allerdings mit noch weiteren Buchstaben, nur daß das „A“ der größte und hervor stehendeste Buchstabe in dieser Glyphe war. Das war genau das, was ich glaubte, entziffert zu haben. Ein paar Seiten weiter war ein Männerkopf mit einer Hand, die einen Ball hielt, abgebildet. Darunter stand Oll Mani. Während ich ja noch am Überlegen war, ob die Mayaglyphen nun lateinische oder deutsche Sprache und Schrift verkörperten, stand dort also Oll Mani, was mich an den deutschen Stamm der „Allemannen“ erinnerte.

Wieder vergingen einige Monate und es kam der Oktober und mit ihm die Buchmesse in Frankfurt. Ich konnte sie diesmal kaum erwarten und hoffte, bei den mittelamerikanischen oder anderen Verlagen, Bücher mit guten Fotografien von Mayaglyphen zu finden.

Doch es schien wie verhext. Es ließ sich trotz der Zehntausende von Büchern in diesem Jahr kein brauchbares finden. Drei Tage lief ich durch die riesigen Hallen. Als ich erschöpft nach Hause gehen wollte, machte ich noch am Zeitschriftenstand halt. Dort waren während der Buchmesse jedes Jahr alle möglichen wissenschaftlichen Zeitschriften ausgestellt und man konnte sich einige Probeexemplare zuschicken lassen.

Als ich einige Zeitschriften durchblätterte, entdeckte ich eine, die einen Artikel über die Glyphen des Mayakalenders enthielten….

So, an dieser Stelle verlässt uns Erhard wieder, es geht aber dennoch spannend weiter, bleiben Sie also dran, bis demnächst.

34

Es grüßt aus der EA

Ihr

Dar TeCut Eli

Update: Hier gehts bald weiter!!!

Weltbilderschütterung…

…..oder wie ahd. einen Weg zur Wahrheit aufzeigen kann!

 

1187094_4677195466850_519491515_n

Zum obigen Bild folgender Spruch
aus einem Buch des Klosters Sankt Gallen:

„Fone gelihemo urspringe chamen alle mennisken in erdo…….
allero creaturo is ein fater……fone himele haranider gefrumeta…….
Pediu habet alle mennisken gerecchet edeler chimo
uuanda sie fone himele burdig sint.“
……………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 

Ein Herzliches Hallo!

Zu aller erst!

Glaubt mir blos nichts!   🙂
Das ist mein voller ernst und auch meine ABSICHT!

Hinterfragt euch selbst, was in diesem BLOG Wahrheit ist, was uns die ELITEN erzählen, und in MÄRCHENANSTALTEN genannt SCHULE diktieren wollen!

Ich grüße:

Euch, Du, Sie, Ihr, Alien, Geheimdienstler, Logist, und jedem Menschen da draussen im http://www., oder wo auch immer man sich gerade befindet!  😉

Ein HERZLICHES WILLKOMMEN!

Menschen, die sich in Erhard Landmanns Theorie vertiefen möchten können dies ab sofort unter dieser Adresse tun:

https://www.dhiud.de/index.php?/files/category/3-artikel/

 

Uns ist dort jeder Mensch

(inclusive: Elda, Grey, Nibur, Alien, Repto,
NSA, CIA, sofern er FRIEDLICHE Absichten verfolgt!)

jederzeit HERZLICH WILLKOMMEN!!!!

Wer sich mit mir in der Datenkrake Facebook austauschen möchte kann dies unter

https://www.facebook.com/groups/tecuteli/

gerne tun!

 

Und zu guter letzt:
In Modernen Zeiten wie diesen ist auch der

TE CUT ELI selbstverständlich auf Plattformen wie:

Twitter, Facebook und Youtube zu finden!

– Youtube: TE CUT ELI,

– Twitter: „Te_Cut_E“,

– Facebook: Te Cut Eli und selbstredent

– auch per Emil: tecuteli@yahoo.com!!!
(Es darf mir jeder schreiben der der Meinung ist was entdeckt oder gefunden zu haben, Spam lösche ich gnadenlos!)

Auch bin ich in Skype zu finden unter….   😉
(den Namen zum hinzufügen meines Skypenamens bei Sympathie!)

Auf mehr fachen Wunsch:

Wer mich entgeltlich in meiner Wahrheitssuche Unterstützen möchte kann dies auch gerne ab sofort über PAYPAL tun:

unter kaikai213@freenet.de würde es mich freuen, wenn Ihr mir eure
entgeltliche Unterstützung in jeder gewünschten Höhe zukommen lassen wollt!!

Die von euch entgeltlichen, freiwilligen Beträge dienen ausschließlich und nur zu Forschungszwecken, und Dingen wie: Reisen, Strom, Internet, und den Erhalt des Servers dhiud.de!

Jeder Beitrag hilft, den ELITEN das Genick zu brechen,
hilft mir meine Arbeit weiter voran zu treiben!

Hilft aber in erster Line EUCH da draussen, auf eurem Weg nach Wahrheit!

Euch allen ein „Danke“ im voraus!!!!

🙂

 

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

An den oder die geneigten Leser dieses Blogs!

Der Autor dieser Artikel, dieser MENSCH hinter diesem Blog,
beschäftigt sich mit der „alt hoch deutschen“ (ahd.) Sprache, zu der ALLE Sprachen dieser ERDE nun mal gehören…! Auch die Eure, egal wo Ihr oder Sie sich auf diesem Planeten gerade befinden, und meinen Blog gefunden haben!

Diese unsere Sprach ist die, die man heute gern „indio-germanisch“ nennt, dabei wird aber gerne mal unter den Tisch fallen gelassen, das ALLE Sprachen, die es HEUTE gibt, aus eben diesem „ahd.“ entstanden sind!!!

Einige Beispiele:

Aus dem DIALEKT des FRÄNKISCHEN wurde das heutige = FRANZÖSISCH,
das wir alle so an jungen Mädels lieben 😉 ,

– aus dem „alt SÄCHSISCHEN“ wurde das heutige „ENGLISCH
(die „vermischten Sprache der ANGELN und SACHSEN„,
aber hauptsächlich (alt) SÄCHSISCH!!!),

– aus der „SPRAHA HELI“ wurde das „SUAHELI“ der AFRIKANER,
wobei (A)FRIKA = „Friese„, (DIE) FREIEN bedeutet, und aus dem DIALEKT der „FRIESEN“ wurde auch das heutige RUSSISCH (PRUSSIA oder PREUSSEN bedeutet nichts anderes als FRIESE = FREIER (MENSCH!!!!)!)

– aus dem DIALEKT der SUEBEN (SCHWÄBISCH!)
wurde ein KÖNIGREICH von S(W)ABA,

und aus dem DIALEKT des „ALLEMANNISCHEN
wurde ein „ARAMÄISCH“ eines angeblichen Jesu von…

Und die angeblichen „OLMEKEN„,
die auch nichts anderes als „ALLEMANNEN“ waren, und sind!……

Die Liste könnte ich noch um einiges erweitern….

Es würde mir nur keiner Glauben schenken…. Das erlernte hindert….

Demnach können alle Dialekte, die der damaligen Zeit, können, wenn man sich das, ohne Vorurteile versteht, und offen ist für neues, und es innerlich auch „akzeptieren“ kann, und anfängt, selber in unserer eigenen
„DEUTSCHEN SPRACHE und SCHRIFT“ nach zuforschen, ohne BRAUNEN Hintergedanken dabei, wird einen dann immer wieder,
auf unsere „TIUT SPRAHA“ zurück führen!!!

Wenn Sie das nicht können, Sie wissen ja, der „X“ Knopf in Ihrem Browser!  😉

Wenn Sie und Ihr hier trotzdem noch weiterlesen, möchte ich Sie einladen,
in eine faszinierende Welt, wollt Ihr mir folgen???

Das dies hier geschriebene, auf Misstrauen und Abneigung stößt, kann ich vollstens verstehen, ich möchte auch niemanden, niemanden MISSIONIEREN,
glaubt mir bitte nichts, nur eine BITTE:

>>>PRÜFT ES SELBER EIGEN und STÄNDIG NACH!!!<<<
Ihr seid HIRNBENUTZER nicht BESITZER!

Am Wegesrand:

Jemand der keine „AHNUNG“ wie es so schön heist vom „ahd.“ hat,
das soll kein VORWURF sein, oder ein „Angreifen von WISSENSSTÄNDEN“,
kann sich nur schwer vorstellen, was ich hier in meinen mittlerweile gut 45 Artikeln versuche zu Berichten, da sein „WELT BILD“ dabei zerstört werden könnte, da ja das was auswendig gelernt wurde, ob Mann o. Frau oder Wissenschaftler,
man nicht so ohne weiteres aufgeben möchte……wenn ich behaupte:

>>>WIR SPRECHEN ALLE EINE SPRACHE! WELTWEIT!!!! Nämlich: DEUTSCH!!!!!!<<< (Ausnahmslos, wir wissen es nur nicht mehr!)!!!!

Dabei fällt auch so mal nebenbei, die „Germanistik“ mit ins Gewicht,
also das Lesen vieler Bücher, und ich meine richtig vieler(!) alter WÄLZER,
alte Texte, Handschriften, Urkunden, des Mittelalters, RUNEN,
von den Anfängen der SCHRIFT bis so. um ca. 1800-40 rum…

>> Mir ist bewusst: In diesen Schriften steht immer und immer wieder, das „die GERMANEN nach dem SPEER“ genannt worden sind,
das dies ein JULIS CÄSAR getan haben soll, aber wenn man sich dann in den
TA CIT US (DA ZIEHT AUS! LATEINSICH ist eine erfundene KUNSTSPRACHE!)
Werken genau die BÜCHER anschauen will, wo eben diese GER (manen) benannt und beschrieben worden sind, stellt man fest, oh Wunder, oder Absicht,
das diese BÄNDE nicht mehr (angeblich) EXISTENT wären….

Sie gelten als verschollen…. So wird es einem erzählt..
Sollte zu denken geben!!!!<<

So ist es „verankert“ in unseren Köpfen!
Dies mag ja für „Wissis“ so sein, nicht aber für mich, das befriedigt nicht meine Suche nach WAHRHEIT, und jeden, der im inneren spürt, das das so nicht sein kann, sollte es ebenso gehen!

Ich hoffe ich habe in diesen kurzen Zeilen an Sie und an euch,
die Bestie in euch geweckt, die in allen von uns schlummert!!!!

Diese Bestie die sich:

N  E  U  G  I  E  R  nennt!  !  !

Ich werde hier zukünftig meine eigenen Artikel veröffentlichen, von Freunden,
sowie die Artikel von Erhard Landmann, und zwar so, das auch der „NORMALO“
sie lesen, verstehen und vor allem: SELBER nachprüfen kann.
(Rechtliches siehe INPRESSUM!)

Zur Info: Geschmacklose Kommentare ect. werden ohne Diskusion gelöscht,
ich bitte um Verständnis!

Es grüßt euch recht Herzlich:

Euer und Ihr

„TE CUT ELI“

 

„Vom gleichen Ursprung kamen alle Menschen auf die Erde….alle Kreaturen haben einen (einzigen) Vater….. Vom Himmel hernieder geschaffen……Daher haben alle Menschen einen ursprünglich edelen Samen (edelen Keim), da sie vom Himmelgebürtig sind (vom Himmel abstammen).
Codex 825 Kloster Sankt Gallen